Xamax-Experte Jérémy Favre über den FCZ und den Spitzenkampf

Andere Perspektiven auf die Liga und den FCZ sind immer interessant. Im Pauseninterview mit Züri Live trifft Xamax-Experte Jérémy Favre unter anderem folgende Aussagen:

  • Xamax verteidigte in der 1. Halbzeit sehr gut, besser als in anderen Ligapartien zuvor
  • Normalerweise beherrschen die Neuenburger im eigenen Stadion das Spiel, dem FCZ mussten oder wollten sie hingegen das Spieldiktat überlassen
  • Der FCZ spielt nicht mehr so dominant, wie noch im Herbst – beispielsweise beim 3:1-Sieg in der Maladière
  • Der FCZ hat im Herbst das Super League-Niveau halten können, scheint sich aber mittlerweile etwas dem Challenge League-Niveau angepasst zu haben
  • Gleichzeitig haben sich aber auch die Gegner mittlerweile viel besser auf den FCZ eingestellt und spielen mit weniger Risiko, was es dem FCZ schwerer macht – im Herbst hatten sich viele Gegner gegen den FCZ etwas ausgerechnet gehabt und waren eher überrascht, dass dieser den Abstieg so gut verkraftet hatte
  • Speziell Adrian Winter und Marco Schönbächler spielten im Herbst ähnlich wie bei Xamax Raphaël Nuzzolo auf einem höheren Niveau als der Rest der Liga, haben mittlerweile aber etwas nachgelassen
  • Aussenverteidiger Cédric Brunner ist ein Schwachpunkt beim FCZ, den Xamax konsequent auszunutzen versucht
  • Für die 2. Halbzeit wünschte sich Favre die Einwechslung des von YB ausgeliehenen Juniorennationalstürmers  Kwadwoh Duah (passierte nicht) und von Frédéric Nimani (ex-Monaco), weil dieser sich physisch gegen einen Alain Nef zur Wehr setzen könne (Nimani war dann tatsächlich entscheidend mit seiner Grösse und Sprungkraft in der Vorbereitung des 1:1 Ausgleiches)

Hier das Pauseninterview mit Jérémy Favre in voller Länge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*