Vor FCSG – FCZ: Bratwurst, Punsch und Gras

Der Fokus, der Fokus muss da sein im Kybunpark, sagt Trainer Uli Forte und deutet mit dem Zeigefinger Richtung Kopf. Und etwas mehr Coolness, möchte man anfügen. Nicht so wie Rasmus Thelander, der vor dem 0:2 gegen den FC Thun den eigenen Mitspieler Pa Modou über den Haufen rannte und damit Moreno Costanzo den Weg zum Tor freiräumte. Oder wie «Tonino» Marchesano, der vor dem 2:4 in der gegnerischen Hälfte den Freistoss so schnell ausführen wollte wie Lucky Luke – und über den eigenen Schatten stolperte. Aber wie bringt man sich in einen Zustand, in dem man gleichzeitig energisch, kreativ und cool agieren kann? Welches Gras muss man dafür in den Tee schütten? Sehr stolz auf das St. Galler Gras zeigt sich schon mal der neue FCSG-Präsident Matthias Hüppi. Und meint damit das auf dem Dach des Shopping Centers blühende Grün. Für das erste Heimspiel seiner Ägide wurde kräftig die Werbetrommel für ein volles Stadion getrommelt. Es gibt gratis warmen Punsch und Tee. Und natürlich gibt es auch Bratwurst. Die St. Galler Versionen davon sind dabei tatsächlich die besten der Schweiz. Offiziell getestet von Züri Live-Experte Michael Lütscher. Dies und weitere historische Perspektiven, Insights und Meinungen des Autors des Buches «Eine Stadt, ein Verein, eine Geschichte» («der FCZ ist heute viel besser aufgestellt als beim letzten Aufstieg») rund um die letzte Begegnung vor zwei Monaten an gleicher Stätte, gibt es zur Einstimmung hier zum Nachhören:

("Focus": Montana Young, CC-BY 2.0) 
Getagged mit: , , , , , , , ,
Ein Kommentar zu “Vor FCSG – FCZ: Bratwurst, Punsch und Gras
  1. Fest Steller sagt:

    Unverständlich bleibt, weshalb sich der FCZ in der Winterpause nicht verstärkt hat! Koné brachte doch etwas Kohle für wenigstens 1 : 1 Ersatz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*