Anspruchsvolle Hürde in Vaduz

Der FC Vaduz hat sich in der Sommerpause gezielt verstärkt und ist sicherlich nochmal stärker einzuschätzen, als letzte Saison, als die Liechtensteiner selbst einem FCZ im Aufwind des Rückrundenendes im Letzigrund ein 2:2 unentschieden abtrotzen konnten.

In die neue Saison ist das Team von Giorgio Contini mit vier Siegen in der Europa League-Qualifikation gestartet. Mittlerweile liegt Liechtenstein (also der FC Vaduz) ja im UEFA-Raking bereits auf Rang 36, vor Ländern wie Finnland, Bosnien und Herzegowina, Irland oder Albanien:

http://de.uefa.com/memberassociations/uefarankings/country/

Ausserdem hat Vaduz sich wie schon letzte Saison sich im St.Jakob-Park besser präsentiert, als zuletzt der FCZ. Durch einen unberechtigten Penalty gerieten die Rheintaler in Rückstand und mussten dann in der Endphase das 0:2 hinnehmen, als man mehr Risiken einging. Trainer Contini lässt häufig mit einer Dreierabwehr einem asymmetrischen Mittelfeld und aus den Halbpositionen in den Strafraum vorstossenden Halbstürmern spielen. Vaduz stellt aber manchmal auch während der Partie flexibel auf eine Viererabwehrkette um.

In der Offensive ist Markus Neumayr der spielbestimmende Mann, der gerade auch bei stehenden Bällen gefährlich ist. Mit Ali Messaoud hat Geschäftsführer Patrick Burgmeier einen spielerisch starken Offensivmann verpflichtet, der das Vaduzer Kombinationsspiel deutlich beschleunigen kann. Das defensive Gewissen ist Philipp Muntwiler im Mittelfeld und in der Abwehrreihe ist der Liga-Oldie Pavel Pergl nach langer Verletzungspause zurück, und macht mit guten Leistungen FCZ-Legende Florian Stahel den Platz streitig.

Vaduz vs FCZ 1507

Die zweite Garde des FCZ hat unter der Woche in Singen gegen Wolfsburg mit 2:4 verloren. Die mit Testspieler Gensérix Kusunga, Cédric Brunner, Leandro Di Gregorio und Mike Kleiber frisch zusammengewürftelte Elf wurde zu Beginn gegen Topoffensivleute wie Schürrle oder Perisic auf dem falschen Fuss erwischt. Der durchspielende Yassine Chikhaoui war zudem ganz offensichtlich noch ziemlich weit von der für die Meisterschaft benötigten Fitness entfernt. Die zwei Tore des FCZ in der zweiten Halbzeit erzielten Mario Gavranovic im zweiten Anlauf nach guter Flanke Chikhaouis und schöner Kopfballablage Etoundis, und…Philippe Koch nach einem Sprint über die linke Seite. Sein zweites Tor innerhalb von drei Tagen! Für das Spiel in Vaduz sind aber im Vergleich mit dem YB-Spiel keine allzu grossen Veränderungen zu erwarten.

FCZ in Vaduz 1507

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*