FCZ empfängt Dzerschinskis Erben

Es gibt hunderte von Fussballklubs weltweit, welche sich „Dinamo“ nennen. Manchmal betreiben sie auch noch andere Sportarten und die ganz kreativen unter ihnen schreiben sich mit „y“. Dazu kamen im Laufe der Jahre unzählige Grümpelturnier-Equipen in der Schweiz mit einem Hang zur morbiden Exotik vermischt mit fehlender Sensitivität für die Opfer der Sozialistischen Diktaturen in aller Welt. Gegründet wurde die Dinamo-Sportgesellschaft in Moskau vom für etliche willkürliche Massenexekutionen von andersartigen und andersdenkenden Menschen verantwortlichen und aus einer abgelegenen Provinz des heutigen Weissrussland stammenden Geheimdienstchefs Felix Dzerschinski. Wenige Schritte vom Rückspielstadion in Brest, verläuft bis heute eine nach Stalins Handlanger benannte Strasse. In der breiten Bevölkerung hält sich die Beliebtheit der Dinamo-Teams in den meisten ehemaligen Ostblockstaaten verständlicherweise bis heute in engen Grenzen. Ein grosser Teil der Supporter dieser Klubs stammt aus Familien, wo der Vater in einem der vielen Sicherheitsorgane (Polizei, Geheimdienst) arbeitet. Aber natürlich gibt es mittlerweile teilweise auch Fans, die Dinamo ähnlich wie bei anderen Fussballklubs ganz einfach wegen der Farben, der Spieler, des Erfolgs oder der Tradition unterstützen.

???????????

Ein paar Dutzend dieser Fans werden auch heute in Zürich erwartet. Die paar wenigen aus Belarus angereisten Journalisten verwahren sich schon mal im Vorfeld mit einem Schmunzeln vor dem, was kommen könnte: „Wir wissen nicht, wie sich die Dinamo-Fans diesmal verhalten werden, aber nur damit das schon im voraus geklärt ist: wir schämen uns für sie“. Im Rückspiel im über 300 Kilometer von Minsk entfernten Brest an der Polnischen Grenze erwarten die Medienleute eine gute Kulisse. Erstens seien die Fussballfans aus Brest, wo der in der obersten Weissrussischen Liga spielende Klub ebenfalls „Dinamo“ heisst, mit den Fans von Dinamo Minsk natürlich befreundet, und ausserdem ist in der hübschen und durchaus sehenswerten Grenzstadt normalerweise nicht viel los, und ein Europa League-Qualifikationsspiel ein gesellschaftliches Ereignis.

In Pflichtspielen hat der FCZ bisher gemäss dbfcz.ch erst gegen zwei „Dinamos“ gespielt: BFC Dynamo (FCZ ausgeschieden aufgrund Auswärtstorregel) und Dynamo Dresden (FCZ weitergekommen aufgrund Auswärtstorregel), heute in der „Regionalliga Nordost“ und der „3.Liga“ aktiv. Für Dinamo Minsk hingegen schliesst sich ein Kreis: ihr allererstes Europacup-Auswärtsspiel haben die Weissrussen 1983 in ihrer Blütezeit ein Jahr nach dem Sowjet-Liga Meistertitel in Zürich gespielt. Beim 2:2 auf dem Hardturm gegen GC schoss Raimondo Ponte zwei Tore. Von der damaligen GC-Startelf wurden nicht weniger als neun Spieler später Fussballtrainer, die restlichen beiden (Sulser, Berbig) hochrangige Fussballfunktionäre im Nebenamt. Von der damaligen Minsker Startelf leben hingegen zwei Akteure bereits nicht mehr – einer ist aber als Teil der offiziellen Delegation auch diesmal wieder mit nach Zürich gereist.

(Foto: RIA Novosti Archive, creative commons cc-by-sa 3.0)

Verwendete Schlagwörter: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*