Zur Lage der Nation

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Lage der Nation präsentiert sich wieder wie im Winter vor dreieinhalb Jahren, als Rodriguez, Mehmedi, Alphonse, Djuric und Margairaz alle gleichzeitig den FCZ verliessen. Nun ist der nächste Zyklus abgeschlossen – Da Costa, Elvedi, Rikan, Rodriguez und Etoundi haben unter anderem diesen Sommer unseren Verein verlassen. Da Costa wurde schon im Verlauf der letzten Saison durch den jungen Brecher  ersetzt, und Rikan konnte durch die Konkurrenz im FCZ-Mittelfeld nicht die Rolle spielen, die er gerne gespielt hätte. Ansonsten sind die Abgänge in erster Linie ein Resultat der erfolgreichen Spielerentwicklung im FCZ, welche den Verein gerade auch für junge Talente weiterhin attraktiv macht. Bei den Top 4-Vereinen der Bundesliga spielen nächste Saison fünf Spieler aus dem FCZ-Nachwuchs!

Auch wenn es gerade für ein Team, welches nicht Champions League spielt, absolut normal ist, dass seine Spieler Angebote aus einer Top 5-Liga nutzen wollen, stellt so ein Umbruch gerade für die Anhänger immer auch ein kleiner Schock dar. Der gerade auch finanzielle Status des eigenen Lieblingsklubs in der internationalen „Food Chain“ des Fussballs wird einem brutal vor Augen geführt, man findet sich auf dem Boden der Realität wieder. Allerdings: nur auf dem Boden der Realität spriesst das Leben – alles andere sind Träume und Schäume. Im Winter 11/12 hatte der FCZ sofort mit der Verpflichtung eines Loris Benito oder Pedro Henrique reagiert, dazu stand mit Josip Drmic gerade ein eigener junger Stürmer bereits vor dem Durchbruch.

Heute ist die Situation noch schwieriger als damals. Man tut gut daran, die kurzfristigen Erwartungen ans Team nicht allzu hoch zu hängen. Ohne die aktuell noch verletzten und angeschlagenen Schlüsselspieler stellt der aktuelle FCZ nüchtern betrachtet eine Mannschaft, die vom Standing der einzelnen Spieler her eher dem unteren Durchschnitt der Super League zuzuordnen ist. Dazu kommt, dass man in dieser Formation im Gegensatz zu vielen anderen Super League-Teams nicht eingespielt ist, und viele Spieler mit wenig Erfahrung auf diesem Niveau erst wieder auf- und ins Team einbauen müssen.

In der letzten Vorrunde baute die erfolgreiche Phase des FCZ auch wesentlich auf einzelnen formstarken Akteuren mit einer gewissen Erfahrung wie Schönbächler und Etoundi auf, welche das ganze Team mitreissen und auch gewisse Schwachpunkte kaschieren konnten. Die entsprechenden potentiellen Leistungsträger im aktuellen Team wären Schönbächler, Chiumiento, Yapi und Kukeli, welche aber alle vier zur Zeit angeschlagen/verletzt/im Aufbautraining sind. Vollen Einsatz kann man von der Mannschaft immer verlangen, aber bei den Resultaten braucht es nun möglicherweise noch etwas mehr Geduld, als sonst. Und eventuell muss der FCZ, welcher sich gewohnt ist, immer eine spielerische Lösung zu suchen, und das Spiel zu bestimmen, bis zur Rückkehr der Verletzten nun gar seinen Spielstil etwas umstellen, und sich Teams wie Thun oder Vaduz zum Vorbild nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*