Antoniazzi und Domgjoni mit U18-Nati 1:1 gegen Deutschland

Die Schweizer U18-Nationalmannschaft spielt in Grenchen vor 1’200 Fans, Friends and Families gegen die Deutschen Altersgenossen 1:1 Unentschieden. Nach kurzen Anlaufschwierigkeiten kam das Team von Gérard Castella immer besser in die Partie und übernahm das Spieldiktat. Die physisch stärkeren Gäste konnten nur über die Seiten bei Kontern nach vorne stossen, und erarbeiteten sich so ein Übergewicht bei Eckbällen (8:1).

Bei den Schweizern wurde immer wieder Mittelstürmer Jérémy Guillemenot von Servette gesucht. Dieser hat bereits letzte Saison in der Challenge League débutiert, wird aktuell in der Promotion League regelmässig eingesetzt, hat in der UEFA Youth League gegen Villareal und Anderlecht in vier Spielen ebenso viele Tore erzielt, und zudem in der aktuellen Saison bereits in der U19-Nati die EM-Qualifikation mitgemacht. Guillemenot hatte in der 83.Minute die Entscheidung auf dem Fuss, als er nach einem Ballgewinn von rechts alleine aufs Tor ziehen konnte – hätte er den mitgelaufenen Hoxha (Luzern) bedient, wäre die Schweiz als Sieger vom Platz.

Anstatt 2:0, hiess es aber kurz darauf in der 85.Minute 1:1 nach dem einzigen Durchbruch der Deutschen durch die Mitte in den Strafraum mit dem erfolgreichen Abschluss des eingewechselten Shipnoski (Kaiserslautern). Verdient in Führung gegangen war die Schweiz in der 61.Minute durch Meriton Kastrati (GC). Der Rechtsverteidiger erwischte Deutschland-Keeper Menzel (Wolfsburg) mit einem Freistoss von links an der Seitenlinie aus grosser Distanz in die kurze Ecke.

Aus Ludo Magnins U18 wurden Verteidiger Gianni Antoniazzi und Mittelfeldspieler Toni Domgjoni, dazu der Ex-Academy-Mittelfeldmann Miro Muheim (Chelsea) eingesetzt.

Linksverteidiger Gianni Antoniazzi hatte defensiv mit dem Tempo gewisser Gegenspieler wie zum Beispiel Bote Nzuzi Baku (Mainz) Mühe. Der Deutsche Coach wechselte Baku dann erstaunlicherweise auf die zweite Halbzeit hin auf die andere Seite, wo dieser nicht mehr so gut durch kam. In der Offensive setzte sich Antoniazzi aber durchaus mit zielstrebigen ins Zentrum gezogenen Rushes in Szene und bereitete so auch den einzigen Corner der Schweiz vor. Physisch hatte er Mühe, sich im Zweikampf durchzusetzen, aber wenn er seine Technik einsetzen konnte, dann gelang es ihm auch, auf kleinem Raum, sich zu behaupten. In der 63.Minute wurde Antoniazzi für Sadik Vitija (GC) ausgewechselt.

gianni antoniazzi vs deutschland

Toni Domgjoni wurde zur Halbzeit als «Sechser» für Dominik Schmid (Basel) eingewechselt, und gehörte im zweiten Durchgang zu den Pluspunkten im Schweizer Team. Zwar startete er seinen Einsatz mit einem Fehlpass, danach fand er dann aber schnell Sicherheit. Domgjonis Beitrag zum guten Spiel der Schweizer war vor allem sein grosser Aktionsradius verbunden mit einem dementsprechenden Laufpensum. Der Mittelfeldspieler war überall anzutreffen, wo’s brennt, rechts, links, hinten und auch vorne in Abschlussposition. Etwas salopp bezeichnet man solche Spieler gemeinhin als «Wusler». Aus dem Profibereich ist wohl Amir Abrashi ein vergleichbarer Spielertyp.

toni domgjoni vs deutschland

Der aus der FCZ Academy stammende und heute für Chelsea auflaufende Miro Muheim begann auf dem rechten Flügel eines Dreiersturmes. In der zweiten Halbzeit war er dann mehr auf dem linken Flügel oder aber auch hinter der Spitze anzutreffen. Muheim ist nicht der erste in die Akademie eines Europäischen Topklubs gewechselte Spieler, bei welchem Anspruch und Wirklichkeit mit der Zeit immer mehr auseinanderzuklaffen scheinen. Ein gewisses Star-Gehabe auf dem Platz und die Begehrtheit bei Selfies mit jüngeren Junioren nach dem Spiel kontrastierte ziemlich stark mit seinem fehlenden Einfluss aufs Spiel, dem mangelnden Durchsetzungsvermögen, und der nach der Pause stark nachlassenden Laufleistung und Präsenz. Hätten ihn Englische Scouts erst jetzt beobachtet, hätten sie ihn übergangen.

Verwendete Schlagwörter: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*