FCZ zu hektisch: FCZ – Le Mont 1:1 Highlights und Low-Points

Der FCZ kommt nach der Länderspielpause zu Beginn nicht in die Gänge und vergeigt erstmals in dieser Saison eine komplette Halbzeit. Auch wenn es einzelne gute Aktionen gibt, fehlt doch häufig die Bereitschaft, mit und ohne Ball immer in Bewegung zu sein, und so ein mit der neuen 5-er Abwehr sehr gut ein- und aufgestelltes Le Mont in Verlegenheit zu bringen. Die Waadtländer konnten als Auswärtsmannschaft so den FCZ mit einem aggressiven Pressing zurückdrängen und kamen in der 1.Halbzeit zu mehr Strafraumszenen und Eckbällen.  Einer dieser Eckbälle führte dann auch zum Führungstreffer für die Gäste durch den wiedergenesenen Mobulu. 

Man spürte schon vor dem Spiel, dass die Partie im Letzigrund für die Waadtländer ein absoluter Höhepunkt darstellt. Nach der Halbzeitpause zeigte der FCZ aber eine Reaktion und spielte bis zum 1:1-Ausgleich stark. Idealerweise hätte der FCZ jetzt genau gleich weiterspielen müssen. Stattdessen verfiel er für den Rest der Partie in übertriebene Hektik, was viele Ballverluste zur Folge hatte. Das Team spielte nun plötzlich ein Spiel, welches die Stärken von Le Mont bevorzugte, und nicht die eigenen Stärken. Die spielerischen Qualitäten mit der notwendigen Grundaggressivität zu verbinden, ist dem FCZ in dieser Saison bisher gut gelungen – im Heimspiel gegen Le Mont nicht. Nicht hilfreich war zudem, dass beispielsweise ein Sangoné Sarr wie schon in den letzten Partien auch diesmal wieder von Beginn weg eine sehr hohe Fehlpassquote aufzuweisen hatte. 

le-mont-vorfreude

Homepage FC Le Mont: die Waadtländer freuten sich schon vor dem Spiel auf ein Feuerwerk im Letzigrund.

FC Zürich – FC Le Mont LS 1:1 (0:1)

Stadion Letzigrund – 8’489 Zuschauer – SR Tschudi

Tore: 25. Mobulu (Sessolo) 0:1, 49. Cavusevic (Schönbächler) 1:1

Zürich: Vanins; Brunner, Nef, Kecojevic, Voser; Schönbächler (67. Winter), Sarr, Yapi, Rodriguez (80. Koné); Buff (74. Chiumiento), Cavusevic.

Le Mont: Kostadinovic; Lucas, Tall, Marque; Lawson, Zambrella, Ndzomo, Titié; Mobulu (78. Feuillassier), Sessolo; Pimenta (92. Bengondo).

Verwendete Schlagwörter: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*