1:1 im Spitzenkampf gegen Xamax. Die Spiele gleichen sich zu Beginn der Rückrunde. Wie schon in Genf folgte auf eine weitgehend gute Erste Halbzeit eine deutlich schlechtere Zweite. Spielte der FCZ im ersten Durchgang zumindest während rund 30 Minuten noch zielstrebig mit möglichst nur einer Ballberührung nach vorne, wurden die Aktionen mit zunehmender Spieldauer immmer durchsichtiger, langsamer und uninspirierter. Die Art und Weise, wie das Letzigrund-Team gleich um zwei Gänge zurückschaltete war erschreckend, und der 1:1-Ausgleich der auf keinen Fall brillierenden Neuenburger nur eine Frage der Zeit. Aktuell muss klar konstatiert werden: gemessen an den Auftritten seit November ist der FCZ nicht nur weit von Spitzen- und Mittelfeldteams der Super League entfernt. Sogar die Bezeichnung «FCB der Challenge League» ist zu hoch gegriffen.

Ein «FCB der Challenge League» hätte solch ein Spiel ohne Wenn und Aber gewonnen. Ein Spiel, in welchem der FCZ eigentlich davon profitierte, dass Schiedsrichter Alain Bieri den Xamaxien Doudin früh vom Platz stellte. Was war genau passiert? Doudin hatte zuerst Brunner an der Seitenlinie gefoult und wurde im nächsten Moment seinerseits von Yapi gelegt. Bieri entschied korrekterweise auf Freistoss für den FCZ, pfiff dies aber erst mit Verzögerung. Doudin verstand die Welt nicht mehr. Corbaz reklamierte bei Ref Bieri und wurde von diesem ermahnt, Doudin bezeichnete Bieri daraufhin im Vorbeigehen als „Blinder!“ und sah direkt Rot. Das kann man als harte Entscheidung erachten, falsch ist sie sicherlich nicht. Und hätte ein FCZ-Spieler das gleiche gemacht, dann wäre nach der Partie dieser im Zentrum der Kritik gestanden, und nicht der Schiedsrichter. Beim zweiten gefährlichen Xamax-Konter in der Nachspielzeit drückte Kryeziu den 18-jährigen Teixeira knapp vor der Strafraumgrenze zu Boden – dieser flog in den Sechzehner rein. Die Xamaxiens fordeten Penalty, Ref Bieri pfiff nichts. Korrekt wären Freistoss und mindestens Gelb gegen Kryeziu gewesen. Anmerken muss man bei der Schiedsrichterdiskussion ebenfalls, dass vor Wochenfrist Schiedsrichter Schnyder dem FCZ zwei Penalties verweigert hatte (klares Handspiel von Faug-Porret bei der Grosschance von Cavusevic, Foul an Dwamena in der Nachspielzeit) und dazu den alleine Richtung Tor laufenden Schönbächler seinen nicht reagierenden Assistenten überstimmend fälschlicherweise mit einem Offsidepfiff gestoppt hatte. Von der FCZ-Delegation hatte dies nachher niemand zum Thema gemacht.

Die Spieler und Trainer Forte hielten sich nach Spielende in den Interviews daran fest, dass sie «viele Torchancen gehabt hätten», genauso wie auch in Genf die bloss zwei Chancen von Cavusevic und Rodriguez das grosse Thema gewesen waren. Ehrlicherweise hat sich der FCZ den Sieg gegen Xamax aber mit seiner Spielweise schlichtweg nicht verdient – man hätte sogar von einer verdienten Niederlage sprechen müssen, wenn der zweite Gegentreffer noch gefallen wäre. Ob aus der anderen Perspektive es auch ein verdienter Sieg von Xamax gewesen wäre, ist eine andere Frage. Den Gästen unterliefen ungewohnt viele Abspielfehler. Selbst unter Berücksichtigung des Faktors Unterzahl hatten sie nicht einen guten Tag erwischt.

Dass der FCZ am Ende in Überzahl versuchte, das Unentschieden über die Zeit zu retten, spricht nicht für ein souveränes Selbstverständnis, und hätte beinahe noch in einer Niederlage geendet. Positiv erwähnt werden kann sicherlich das Début von Innenverteidiger Mirlind Kryeziu in der 1.Mannschaft – dank einer ganzen Reihe von Verletzungen in der Defensive. Und vor allem mochte der neue Stürmer Raphael Dwamena bei seinem ersten Auftritt im Letzigrund zu überzeugen. Der Ghanaer bereitete das frühe 1:0 durch Oliver Buff mustergültig vor, und war einer der wenigen echten Pluspunkte beim FCZ.

FC Zürich – Neuchâtel Xamax FCS 1:1 (1:0)

Tore: 8. Buff (Dwamena) 1:0, 70. Nuzzolo (Karlen) 1:1.

FC Zürich: Vanins; Brunner, Nef, Kryeziu, Voser; Schönbächler (73. Winter), Marchesano, Yapi, Rodriguez (81. Koné); Buff (78. Chiumiento), Dwamena.

Xamax: Walthert; Gomes, Djuric, Sejmenovic, Odabasi; Veloso, Corbaz; Nuzzolo (78. Teixeira), Nimani (73. Ramizi), Doudin; Karlen (84. Senger).