Mirlind Kryeziu auch in Wil dabei

Der FC Zürich peilt morgen beim FC Wil den ersten Rückrundensieg an. In den Gesprächen mit Spielern oder Trainerstaff war in den letzten Monaten das 1:1-Unentschieden vom 30.Juli ein immer wiederkehrendes Thema. Es waren nach der 1:0-Führung durch einen herrlichen Buff-Freistoss diejenigen Punktverluste, welche die Mannschaft wohl am meisten gewurmt haben. Der Wille, beim zweiten Duell in der IGP Arena die drei Punkte zu holen, ist deshalb gross. Damals hatte der FCZ auf dem noch vor Spielbeginn gewässerten Kunstrasen in der 1.Halbzeit Mühe bekundet, sich an die Unterlage zu gewöhnen. Deshalb hat man diesmal im Vorfeld der Partie nicht nur ein, sondern gleich zwei Mal auf dem Juchhof-Kunstrasen trainiert – „und zum Glück hat es zuletzt geregnet“, wie Trainer Uli Forte heute an der Medienkonferenz meinte. Somit konnte man sich optimal an die Bedingungen herantasten. Das Verletztenkabinett in der Innenverteidigung lichtet sich nur sehr zögerlich. Forte stellt daher in Aussicht, dass Mirlind Kryeziu, dem er ein gutes Début gegen Xamax attestiert hat, auch in Wil mindestens auf dem Matchblatt stehen wird. Ivan Kecojevics körperlicher Zustand wird am Matchtag nochmal getestet. Für Alesevic und Bangura kommt ein Einsatz hingegen sicherlich nicht in Frage. Und Alain Nef? „Alain trainiert immer“, meint Forte mit leuchtenden Augen – „egal was passiert, Alain trainiert immer…“.

Verwendete Schlagwörter: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*