Who let the Underdogs out? 3 Fragen zu FCZ – FCB

Nur fünf Wochen nach dem 0:1 im St.Jakob Park trifft der FCZ erneut auf den FC Basel. Um das Heimspiel gewinnen zu können, braucht es eine Leistungssteigerung. Hier die drei Fragen zum Spiel:

  1. Kreiert der FCZ heute mindestens 11 Torchancen?

Der FCZ hat diese Saison immer mindestens ein Tor erzielt, wenn er die Marke von 11 Abschlüssen (auf oder nebens Tor) erreicht hat. In Basel (0:1, 8 Abschlüsse), in Lugano (0:0, 4 Abschlüsse) und gegen YB (0:0, 7 Abschlüsse) und im Derby (0:4, 10 Abschlüsse) lag der Stadtclub unter dieser Marke und schoss kein Tor. Nur in Luzern (1:1) gelang ein Tor bei ebenfalls 10 Torchancen wie im Derby.  

  1. Kommt Stephen Odey zu seinem Meisterschaftsdébut?

Der neuverpflichtete Nigerianische Stürmer zeigte sich in Trainings, Test- und Promotion League-Spielen als Spieler, der sich fussballerisch wohl deutlich schneller akklimatisieren wird, als Sangoné Sarr oder Moussa Koné zu ihrer Zeit. Bei seinem Wettbewerbsspieldébut in der 1.Mannschaft bei Lausanne-Ouchy agierte er dann aber nach seiner Einwechslung etwas nervös und übermotiviert. Dies obwohl er auf diesem Platz gegen denselben Gegner bereits mit der U21 zwei Wochen davor gespielt hatte. Kommt Odey gegen den FCB zu seinem Meisterschaftsdébut? Die Wahrscheinlichkeit dafür liegt wohl zur Zeit noch bei unter 50%. Das nötige Selbstbewusstsein ist noch nicht ganz da.

  1. Who lets the dogs out?

Der FCB hat nicht nur wegen der Qualität der Spieler eine stark positive Bilanz gegen den FCZ (in der Meisterschaft 12 Duelle in Folge ohne Niederlage, bei 8 Siegen), sondern auch weil die Basler gegen den Zürcher Stadtclub jeweils eine deutlich grössere Portion Sondermotivation aufbringen, als umgekehrt. Die erste Saisonbegegnung im St. Jakob Park war ein typisches Beispiel. Nach einer schwierigen Startphase in die Saison kam der FCZ als Gegner für die Rot-Blauen genau zum richtigen Zeitpunkt, um den Schalter umlegen zu können. Gegen Lausanne, St. Gallen, YB, Luzern oder GC ist die Rot-Blaue Serie der Ungeschlagenheit deutlich weniger lang. Zwar war der Auswärtsauftritt des FCZ vor einem Monat gut, aber bei weitem nicht mit der gleichen Intensität wie beim Gegner. Who lets the dogs out? Grundsätzlich ist dafür Uli Forte und sein Trainer-Staff zuständig. Wichtig ist dabei nicht nur die Einstellung der Mannschaft, sondern auch der Formstand. Kay Voser hatte zuletzt gegen Thun und GC zwei ganz schlechte Auftritte hingelegt und präsentiert sich komplett ausser Form – ähnlich wie im März in Basel auch gegen einen anderen seiner Ex-Klubs. Mit Winter und Pa Modou auf der Seite liefs in Lausanne im Cup wieder besser. Der FCZ ist in diesem Duell klar der Underdog. Das zeigt der Umsatzvergleich: 23 Millionen beim FCZ – 132 Millionen beim FC Basel. Dieser bewegt sich vom Geld her in einer ganz anderen Dimension. Der FCZ ist in dieser Beziehung näher beim SV Höngg, als beim FC Basel. Dementsprechend kann man sich an der Limmat den 13-jährigen Dimitri Oberlin leisten, den 20-jährigen aber bei weitem nicht mehr. Aber Lausanne und St. Gallen haben den FCB trotzdem besiegt. Vor diesem Hintergrund muss das Motto aus FCZ-Sicht vor dem heutigen Match lauten: «Who let the Underdogs out?».  

(Photo istolethetv/Flickr)

 

Verwendete Schlagwörter: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*