Nach dem 3:3 im Letzigrund ist die Konsternation bei Spielern, Trainerstaff und Journalisten aus Sion gross. Aufgrund der Überzahl, der verspielten 2:0-Führung, der Tabellensituation und vor allem auch dem Auftreten der Mannschaft. Es war wahrlich ein insgesamt schlechter Auftritt von beiden Teams, welcher am Ende auch keinen Sieger verdient hatte. Ganz anders, als noch bei der FCZ-Auswärtspartie vor Wochenfrist in Luzern, wo die Zuschauer ein packendes Spiel mit hohem Tempo, über weite Strecken kompakten Defensivleistungen und kreativen Offensivaktionen beider Mannschaften gesehen hatten. Im Letzigrund spielten der FCZ und Sion beide von Beginn weg pomadig. Es fehlte das Feuer. Bezüglich der sich im “Überlebenskampf“ befindlichen Walliser noch eine Spur erstaunlicher, als beim erneut mit vielen jungen Eigengewächsen antretenden FCZ.

Trainer Ludo Magnin stellte sein Team wieder mal mit einer Dreierabwehr auf (welche aber von Beginn weg eher wie eine Fünferkette agierte). Dies auch im Nachhinein gesehen zu Recht, weil er diesmal Sion aufgrund der Absenzen von Kasami und Carlitos  mit einer stark veränderten Spielanlage erwartete. Die Walliser griffen tatsächlich deutlich weniger über die Seiten an und spielten nicht mehr die noch beim 1:1 im Tourbillon praktizierten gefährlichen scharfen Diagonalbälle. Der wie immer agile Maceiras zog in der gegnerischen Hälfte meist Richtung Mitte und von Lenjani auf der anderen Seite war kaum etwas zu sehen. Ein weiterer Grund für die taktische Umstellung auf Zürcher Seite mag auch die Absenz der aktuell zwei besten Innenverteidiger Bangura und Nef gewesen sein.

Mit einem dritten Mann wurde hinten das Zentrum quantitativ gestärkt. Wichtiger als Quantität ist in der Regel aber die Qualität. Captain Victor Palsson konnte im Abwehrzentrum einmal mehr nicht verbergen, dass er auf dieser Position auf Niveau Super League nicht genügt. Cédric Brunner lieferte wenige Tage nach seiner Vertragsunterschrift in Bielefeld einen der schlechtesten Auftritte der aktuellen Saison ab, und der zuletzt wenig berücksichtigte Rasmus Thelander vermochte ebenfalls nicht Werbung in eigener Sache machen. In den Anfangsminuten war der FCZ klar die «weniger schlechte Mannschaft» auf dem Platz und hatte dadurch ein Übergewicht.

Es war dann aber Sion, welches mit seiner ersten «Halbchance» in der 7. Minute gleich in Front ging. Dies mit einem kleinen Cornertrick, der über die Jahre hinweg bei unterschiedlichstem Personal und unter den unterschiedlichsten Trainern gegen den FCZ immer wieder gut zu funktionieren scheint: dem Überkreuzen. Diesmal praktizierten dies Schneuwly (Gegenspieler: Brunner) und Bamert (Gegenspieler: Pa Modou) beim Eckball des ehemaligen FCZ-Juniors Anto Grgic wieder einmal erfolgreich. Pa Modou verlor seinen Gegenspieler komplett aus den Augen und der ehemalige GC-Junior konnte ziemlich freistehend einköpfen, weil Brunner in Unterzahl die Situation auch nicht mehr zu retten vermochte.

In der 29. Minute unterlief dann Aliu mit einem nach hinten losgehenden «Blindgänger» ein Missgeschick im Mittelfeld. Thelander hätte allerdings genug Zeit gehabt, die Situation zu klären, zögerte aber zu lange. Den Platzverweis nach dem Foul Thelanders am flinken Cunha mehr als 25 Meter vor dem Tor hätten die meisten Schiedsrichter in derselben Situation aber wohl nicht ausgesprochen, denn der ohne Ball im Normalfall schnellere Palsson stand auf gleicher Höhe und eine klare Torchance für Cunha damit eher nicht vorhanden. Die Positionen im Zürcher Spiel wurden nicht gross geändert. Ohne Thelander wurde aus der Fünferkette einfach eine Viererkette. Das im Schnitt 18,7 Jahre alte Mittelfeld mit Rüegg, Domgjoni und Aliu blieb intakt und vorne agierte mit Frey und Dwamena weiterhin ein Zweimannsturm.

Zur Pause konnte man aus FCZ-Sicht ganz und gar nicht zufrieden sein: Resultat und Auftritt waren nicht genügend und dazu war man noch in Unterzahl. Antonio Marchesano ersetzte Adrian Winter – Kevin Rüegg rückte auf die rechte Seite. Wie schon in Luzern wirkte die Mannschaft aber schon bald nach der Pause müde und liess sich auch unter Berücksichtigung der Unterzahlsituation zu stark einschnüren. Aus so einer Situation entstand dann auch das 0:2. Bei diesem Gegentreffer spazierte der unter dem Strich durchaus wieder eine gute Partie abliefernde Izer Aliu etwas gedankenverloren an der Strafraumgrenze herum, war zu wenig aufmerksam und liess so Bastien Toma frei zum Abschluss kommen. Davor hatte Kevin Rüegg Cunha nicht an der Hereingabe im Strafraum hindern können. Einerseits lag dies an der Qualität von Cunha im Eins-gegen-Eins, andererseits aber auch am jugendlichen Optimismus Rüeggs, der in vielen Szenen „zu viel“ will: auch noch den zweiten oder dritten Gegenspieler umdribbeln, statt den einfachen Querpass spielen – oder den Ball sofort zurückerobern wollen, statt einfach mitlaufen und die Flanke verhindern. Ob Rüeggs Risiko aufgeht, oder nicht, hängt jeweils in erster Linie von der Qualität des Gegenspielers ab. In der Defensive gegen einen Cunha in Form geht es meistens schief. Später vor dem 2:2-Ausgleichstreffer hingegen konnte Rüegg die Sion-Abwehr aus den Angeln heben, weil er sich gegen den wenig überzeugenden Lenjani trotz zu weitem Vorlegen des Balles seitlich des gegnerischen Strafraumes durchsetzen konnte. In der 78. Minute wiederum überschätzte Rüegg seine Kräfte und konnte nur noch schleppenden Schrittes zurücktraben, was Aimery Pinga die goldene Sion-Chance zum 3:4 alleine vor Yanick Brecher ermöglichte.

Der Zürcher Torhüter zeigt weiterhin aufsteigende Tendenz. Der Lapsus beim 3:3 war dann aber eine Aktion, wie sie von Brecher auch in der aktuellen Saison in Promotion League, Cup und Super League schon mehrmals zu sehen war. Ähnlich wie Rüegg überschätzte er sich – und bei einem Torhüter führt so etwas häufig gleich zu einem Gegentor. Selbstsicherheit ist gut, aber ein Quentchen mehr Vorsicht ist für die Mischung dieser Torhüter-Suppe vonnöten. Dies könnte sich Brecher bei seinem Torhüterkollegen Vanins oder auch einem seiner Vorgänger, Johnny Leoni (mittlerweile übrigens mit Tochigi von der Dritten in die Zweite Japanische Liga aufgestiegen) abschauen. Vanins spielte unter Trainer Forte sehr solide. Mit den Vorgaben des Trainerduos Magnin/Van Eck hätte der Lette aber sicherlich noch mehr Probleme als Brecher und würde wohl mehr Fehler begehen als dieser.

Genau fünf Monate nach seinem Doppelpack im Cup-Viertelfinal gegen Thun fand Stürmer Michael Frey endlich  wieder mal das Tornetz. Nach dem 0:2 durch Toma in der 56. Minute zeigte sich Sion etwas zu sorglos und der FCZ konnte sich endlich zu einer Reaktion aufraffen, was in der Summe zu zwei Treffern innert zwei Minuten zum 2:2-Ausgleich führte. Es dauerte noch etwa fünf weitere Minuten bis Trainer Magnin Stürmer Dwamena links ins Mittelfeld zurückbeorderte und aus einem 4-1-2-2 ein 4-4-1 wurde. Dem verbliebenen Stürmer Frey gab Magnin die Anweisung, seine Defensivarbeit zu reduzieren und seine Kräfte stattdessen für Konterangriffe aufzusparen, was dieser dann auch eindrücklich umsetzte, und mit einer Energieleistung im gerade noch tolerablen Zweikampf gegen den an diesem Nachmittag häufig indisponierten André Neitzke den 3:2-Führungstreffer und einen lupenreinen Hattrick realisierte.

In der Schlussphase wurden weiter munter die Positionen rotiert. Als in der 79. Minute Mirlind Kryeziu für Raphael Dwamena eingewechselt wurde, stellte der FCZ wieder auf die anfängliche Fünferabwehr um und igelte sich weitgehend am eigenen Strafraum ein. Unter den Voraussetzungen des zuvor aufkommenden «Schlagabtausches» in welchem Sion Vorteile hatte, sicherlich eine vernünftige Massnahme. Fabian Rohner ersetzte dann in der 83. Minute Izer Aliu, wodurch Kevin Rüegg wieder zurück ins Zentrale Mittelfeld wechselte. Rohner war es dann auch, der sich von rechts von der Mittellinie startend mit seinem Antritt zwischen Succar und Neitzke hindurchzwängte und zu einer Topchance an der Strafraumgrenze kam – inklusive Nachsetzen von Frey direkt vor der Torlinie. Sion hatte aber mit Pinga und Bamert ebenfalls noch zwei sehr gute Möglichkeiten, das Spiel zu entscheiden.

FCZ – Sion 3:3 (0:1)

Tore: 7. Bamert (Grgic) 0:1; 56. Toma 0:2, 59. Frey (Dwamena) 1:2, 61. Frey (Dwamena) 2:2, 72. Frey (Pa Modou) 3:2, 74. Grgic (Cunha) 3:3.

FC Zürich: Brecher; Thelander, Palsson, Brunner; Winter (46. Marchesano), Rüegg, Pa Modou; Domgjoni, Aliu (83. Rohner); Frey, Dwamena (79. Kryeziu).

Sion: Fickentscher; Maceiras, Bamert, Neitzke, Lenjani (88. Angha); Toma, Kouassi, Grgic (85. Succar); Schneuwly, Cunha, Adryan (71. Pinga).

Das 270. Zürcher Derby endet 1:1-Unentschieden. Es war von Seiten des Stadtklubs das chancenärmste Derby der Saison. Der FCZ liegt nach einer guten 1. Halbzeit verdient mit 1:0 in Führung. Zur Pause wechselt GC-Trainer Yakin dann aber von einer Dreier- auf eine Viererabwehr. Der erstmals von Beginn weg spielende Australische Nationalspieler Trent Sainsbury rückt auf die Sechserposition vor. Die Hoppers übernehmen das Szepter, so dass nach 13 Minuten im zweiten Durchgang FCZ-Trainer Magnin reagieren muss, und sein Team ebenfalls auf Viererabwehr umstellt. Nur eine Minute später erzielt GC den Ausgleich und nutzt dabei die «Umstellungsphase» beim FCZ gnadenlos aus. Die Raumaufteilung auf der rechten Seite stimmte noch nicht. Vor allem Captain Palsson schien die Umstellung im eigenen Team noch nicht mitbekommen zu haben. So musste Rüegg dem auf Palssons Position völlig blank stehenden Jeffren in der Rolle des «Feuerwehrmanns» hinterherhetzen. Es gelang ihm aber nicht, die Scharte auszubügeln. Und in der Mitte liess Kryeziu Gegenspieler Kodro zu stark gewähren. Ein Taktikwechsel mitten im Spiel kann den Sieg bringen, wenn er gelingt. Wenn er aber nicht gelingt, kann er auch Punkte kosten. Daher heisst das Motto: Üben, Üben, und nochmals Üben…

Die Journalisten der grossen Medienhäuser machen reflexartig die zuletzt durchschnittlichen Resultate des FCZ am Einsatz der vielen jungen Spielern fest. Zu Recht? Die Auswertungen von Züri Live sprechen eine andere Sprache. Neben Palsson, Rodriguez und Brecher war mit Kryeziu in Sion nur ein «Junger» unter den vier Akteuren mit einer ungenügenden Züri Live-Note. Und gegen GC hat nach der Steigerung von Brecher, Kryeziu und Palsson von der Startformation nur der erfahrene Thelander eine ungenügende Bewertung erhalten. Most Valuable Player ist hingegen in beiden Partien ein Teenager: in Sion Toni Domgjoni, und im Derby Kevin Rüegg, der von allen FCZ-Akteuren mit Abstand am meisten Top-Defensivaktionen hatte. Nachdem der 19-jährige Rechtsfuss aus Greifensee gegen Ende der Challenge League-Saison bereits mehrmals Züri Live-MVP gewesen war, erhält er diese Auszeichnung in der aktuellen Spielzeit zum dritten Mal. Keine dieser drei Partien konnte allerdings gewonnen werden (1:1 vs. St. Gallen, 1:2 bei YB, 1:1 vs. GC).

Startelf-Débutant Tobias Schättins Erste Halbzeit war wie bei so vielen FCZ-lern besser als die Zweite. Nicht überraschend kann sich Schättin vor allem in der Offensive auszeichnen mit seinen Rushes, Flanken und Standards mit seinem starken linken Fuss, wohingegen die Defensive Phase nicht zu seinen Ur-Stärken gehört. Die Standardqualitäten Schättins sind bitter nötig, vor allem wenn Roberto Rodriguez und Izer Aliu nicht auf dem Platz stehen. Der FCZ ist immer noch die Super League-Equipe mit den meisten Toren nach Cornern (9). Das Letzigrund-Team war aber in erster Linie nach Standards von Rodriguez erfolgreich. Die „Set Pieces“ von „Tonino“ Marchesano in den letzten Partien waren hingegen ungenügend.

 

Das fünfte Derby der Saison (1:1 Schlussresultat, Tore: Dwamena, Kodro) war geprägt von zwei grundverschiedenen Halbzeiten. In der Ersten war der FCZ spielbestimmend und zeigte sich im Vergleich zum Sion-Spiel deutlich verbessert. Der in der Dreierabwehr zwischen Rasmus Thelander und Mirlind Kryeziu agierende Victor Palsson machte erstmals zumindest 45 Minuten lang auf dieser Position eine gute Falle. Startelfdébutant Tobias Schättin bestätigte die guten Eindrücke aus der Schlussphase im Wallis voll und ganz und war im ersten Durchgang eine «Bank» auf der linken Seite.

Adi Winter warf sich wie eine tragikomische Figur aus einem Monty Python-Film trotz Schrammen und Blessuren an allen Ecken und Enden trotzdem immer wieder ins Getümmel, so dass Fabian Rohner schon während den ersten 45 Minuten drei Mal zum Einlaufen geschickt wurde. Kevin Rüegg bestätigte seine guten Zweikampfwerte aus dem Sion-Spiel auch auf einer anderen Position. Und das Duo Marchesano / Dwamena sorgte nach einem hervorragenden Ballgewinn von Michael Frey im Mittelfeld für den Führungstreffer, bei welchem GC-Goalie Lindner es dem FCZ-Torschützen im Abschluss für einmal aber auch etwas einfach machte. In der Zweiten Halbzeit stellte GC auf Viererabwehr um, der Australische Nationalspieler Trent Sainsbury rückte bei seinem ebenfalls ersten Startelfeinsatz in der Super League nach der Pause ins Mittelfeld. FCZ-Trainer Ludovic Magnin war nach der Partie konsterniert, dass seine Mannschaft «40 Meter tiefer» gespielt habe. «Wir wussten nicht mehr wie genau laufen» äusserte sich Fabian Rohner gegenüber Züri Live.

Und tatsächlich stimmte gerade auf der rechten Seite Rohners im Zusammenspiel mit Thelander und Rüegg unter anderem beim Gegentor durch Kenan Kodro die Organisation nicht mehr. Die defensive Stabilität war weg, was natürlich auch das Offensivspiel negativ beeinflusste. In der Schlussphase verschob sich Torhüter Yanick Brecher in zwei Szenen deutlich besser, als noch beispielsweise beim Gegentor in Sion und war bei den Abschlüssen von Basic und Kodro deshalb richtig positioniert, was wesentlich dazu beitrug, dass die beiden GC-Leistungsträger aus jeweils bester Abschlussposition direkt auf den Zürcher Torhüter zielten.

Mittelfeldspieler Toni Domgjoni ist in seinem zweiten Spiel bereits zum ersten Mal Most Valuable Player. Inklusive der Szene, die zum Tor des 19-jährigen führte, hatte der FCZ im Wallis nur zehn Torchancen zu verzeichnen. Nur fünf Mal in dieser Saison waren es weniger gewesen: je 2x gegen Basel (0:1, 0:0) und Lugano (0:0, 3:0) und 1x gegen YB (0:0). Raphael Dwamena ist an zwei Drittel der Zürcher Tormöglichkeiten beteiligt. Adrian Winter bringt zur Pause offensiv etwas mehr Durchsetzungsvermögen.

Auch die anderen Einwechslungen Frey und Schättin (bei dessen Super League-Début) gestalten sich positiv. Der FCZ kam im Tourbillon zudem zu nur zwei Eckbällen – weniger hatte es nur beim 0:0 zu Hause gegen YB im August gegeben (null). Neben Domgjoni erhalten auch Rüegg, Brunner und die eingewechselten Winter, Frey und Schättin die Note 8. Izer Aliu, der im Spielbericht noch etwas kritischer gesehen wurde, kommt nach genauer Analyse auf die gute Note 7 und ist in seiner Entwicklung auf Kurs. Neben der einen oder anderen spielerisch guten Szene hatte der 17-jährige auch zwei Top-Defensivszenen.

Auffällig ebenfalls dass die schon seit vielen Jahren zusammenspielenden Domgjoni, Rohner und Aliu ihr gutes gegenseitiges Spielverständnis immer mehr auch in der Super League auszunutzen wissen. Die schlechtesten Noten des Teams erhalten Victor Palsson und Mirlind Kryeziu, denen zu viele Fehler unterlaufen waren und die das Zentrum in keiner Art und Weise zubetonieren vermochten. Brecher war offensiv wie üblich gut, zeigte defensiv aber in mehreren Szenen erhebliche Schwächen. Das Urteil von Alain Kunz vom „Blick“, dass sich Ref Erlachner zwei „Fehlpfiffe “ geleistet habe, kann nach der Visionierung der vorhandenen Bilder nicht bestätigt werden. Das Offside-Tor von Uçan ist eine Fifty-Fifty Entscheidung, wo es auf jede Zehntelssekunde ankommt, wann genau das TV-Bild angehalten wird (wann ist der Ball wirklich vom Fuss?).  Bei der Brunner / Mboyo – Szene müsste es durch das Trikotziehen natürlich Freistoss für Sion und Gelb gegen Brunner geben. Im Strafraum ist dann Brunner aber dank bravourösem Einsatz schlichtweg vor Mboyo am Ball und dieser trifft beim Versuch, zu schiessen, mit voller Wucht Brunners Fuss statt den Ball. Dieser musste anschliessend dann auch noch gepflegt werden.

 

Nach der Partie erinnerte sich mancher zurück an das Duell im Tourbillon vom November, welches mit dem gleichen Resultat geendet, aber ganz anders verlaufen war. Damals war der FCZ besser gewesen und hätte den Sieg verdient gehabt, diesmal war Sion in dieser Rolle. Vor allem über die Seiten mit Maceiras / Kasami rechts und Lenjani / Carlitos links waren die Walliser sehr stark. Sie vermochten jeweils mit scharfen und präzisen Diagonalbällen die Zürcher Defensive vor Probleme zu stellen. Die Spielweise der Walliser behagte dem Magnin-Team weniger, als noch das kleinräumigere Kombinationsspiel YB’s vor 14 Tagen. Zu Beginn war die Partie allerdings noch ausgeglichen, der FCZ stand hoch und erzwang mehrere «Turnovers» in der gegnerischen Hälfte. Die 1:0-Führung in der 20. Minute war aber die erste gute Abschlusschance gewesen. Zu diesem Zeitpunkt erinnerte der Verlauf der Partie etwas an den 3:0-Heimsieg gegen Lugano.

Toni Domgjoni schiesst zwei Wochen nach seinem Super League-Début in seinem zweiten Spiel auf dieser Stufe mit einem herrlichen Hocheckschuss sein erstes Tor. In der Länderspielpause merkte man im Training, dass der junge Mittelfeldspieler gut drauf ist und sich im Mannschaftsgefüge mit seinem neuen alten Trainer Magnin innert kurzer Zeit einfügen konnte. Vor ziemlich genau zwei Jahren hatte Züri Live im Rahmen eines U18-Länderspiels gegen Deutschland in Grenchen zum ersten Mal von Toni Domgjoni berichtet: «Domgjonis Beitrag zum guten Spiel der Schweizer war vor allem sein grosser Aktionsradius verbunden mit einem dementsprechenden Laufpensum. Der Mittelfeldspieler war überall anzutreffen, wo’s brennt, rechts, links, hinten und auch vorne in Abschlussposition“. Diese Beschreibung trifft zumindest in Teilen auch für Domgjonis Einsatz in Sion zu.

«In Teilen» darum, weil im Tourbillon kein FCZ-ler wirklich gut war. Zu den besseren gehörte gegen seinen Ex-Klub Linksverteidiger Pa Modou, der unter anderem den Führungstreffer Domgjonis mit einem klugen kurzen Zuspiel ermöglicht hatte – als die meisten eine Flanke erwarteten. Neben Domgjoni standen mit Aliu, Rüegg und Rohner zu Spielbeginn rekordverdächtige vier Teenager auf dem Platz. Ausserdem kamen Mirlind Kryeziu (21) und der eingewechselte Tobias Schättin (20) zu ihren Super League-Débuts. Die Startformation war die drittjüngste des FCZ in der Super League. Im Dezember 2006 setzte Lucien Favre in Thun mit dem 27-jährigen César nur einen Spieler ein, der älter als 23 war. Mit Heinz Barmettler (19) war aber damals nur ein Teenager im Team (Durchschnittsalter: 22,4). Die jüngste Startformation schickte im Juni 2013 Urs Meier ebenfalls in Sion auf den Platz (22,1 Jahre). Ausnahmslos alle Akteure der Startelf waren zwischen 20 und 23 Jahre alt (also kein einziger Teenager!), inklusive dem damals 20-jährigen Yanick Brecher. Die Partie am letzten Spieltag hatte für den FCZ (im Gegensatz zu Sion) allerdings keine allzu grosse sportliche Bedeutung mehr gehabt.

Der heute bald 25-jährige Yanick Brecher zeigte in der Zweiten Halbzeit bei einem Abschluss von Carlitos eine gute Parade. Ansonsten war seine Leistung wie die von vielen Mitspielern stark durchzogen. Beim Gegentor wirkt er beim Verschieben wie im «Freizeit-Modus», hat zu wenig Körperspannung – kommt darum zu spät zurück in die Mitte und macht dann beim Schuss von Adryan aus relativ kurzer Distanz eine sich selbst schützende statt eine das Tor verteidigende Bewegung – ein altes Muster bei Brecher, das er sich noch nicht komplett abtrainieren konnte. Dazu kommt natürlich sein Schnitzer, als er in der Luft nur leicht bedrängt den Ball vor die Füsse von Kasami fallen lässt, welcher dann das leere Tor glücklicherweise verfehlt. In anderen Szenen war der Zürcher Keeper zu wenig schnell am Boden, oder er konnte einen Ball, der zentral aufs Tor flog, nur mit Müh und Not zum Eckball klären, anstatt diesen zu fangen. Beim Offsidetor Mboyos verkürzte er zudem den Winkel ungenügend.

Bei Captain Victor Palsson lief im Tourbillon fast gar nichts zusammen. Der Isländer ging zu zögerlich in die Zweikämpfe und hatte einige Ballverluste zu verzeichnen. Normalerweise sollten die Verteidiger im eigenen Strafraum zusammen mit ihrem Torhüter zu 90% die Lufthoheit haben. Da Mirlind Kryeziu aber seine Körpergrösse (1,97m) nicht gewinnbringend einzusetzen wusste, war dies nicht der Fall – und wenn überhaupt, war es der deutlich kleinere Cédric Brunner, welcher gefährliche Bälle klären konnte. Die Spieleröffnungen von hinten heraus gelangen Kryeziu ebenfalls nicht wie gewohnt. Kevin Rüegg hatte seine Ups and Downs – mehrere mit Bravour gewonnene Zweikämpfe in den einen  Situationen, zu zögerliches Eingreifen in anderen Szenen. Dem ansonsten solide spielenden Brunner unterlief vor dem Gegentor ein «Doppelfehler». Von Izer Aliu kam zu wenig. Gegen Super League-Teams, die in Form sind, wie aktuell Sion, stösst der 18-jährige noch an seine Grenzen. Und Fabian Rohner ist zur Zeit in einer Mini-Formkrise, auch wenn er trotzdem in jedem Spiel zwei, drei gute Szenen hat. Raphael Dwamena seinerseits hatte wieder so einen Tag, wo er im Abschluss die falschen Entscheidungen traf. Nach der Einwechslung von Michael Frey in der 63. Minute stellte der FCZ von 4-1-4-1 auf 4-4-2 um. Frey begann gut, baute dann aber relativ schnell wieder ab. Der am Ende noch am linken Flügel reingekommene Tobias Schättin konnte hingegen durchaus Akzente setzen.

Sion – FCZ 1:1 (1:1)

Tor: 20. Domgjoni (Pa Modou) 0:1, 25. Adryan (Mboyo) 1:1.

Sion: Fickentscher; Maceiras, Cümart, Neitzke, Lenjani; Toma (78. Schneuwly), Kouassi; Kasami, Adryan (33. Uçan), Carlitos; Mboyo.

FC Zürich: Brecher; Rüegg, Brunner, Kryeziu, Pa Modou; Palsson; Rodriguez (46. Winter), Aliu (63. Frey), Domgjoni, Rohner (79. Schättin); Dwamena.