FCZ-Trainer Ludovic Magnin kündigt vor der Partie in Genf Umstellungen in der Startformation an. Die beste Punktebilanz der häufig eingesetzten Spieler haben Toni Domgjoni, Mirlind Kryeziu, Marco Schönbächler und Simon Sohm mit zwischen 1,75 und 1,63 Punkten insgesamt sowie 1,33 und 1,17 Punkten in Meisterschaftsspielen. Am wenigsten Punkte geholt haben in (mindestens drei) Super League-Partien Benjamin Kololli, Blaz Kramer, Willie Britto und Assan Ceesay. Trotz der vergleichsweise positiven Bilanz und starken Partien unter anderem in Luzern oder gegen St. Gallen könnte es in Genf Mirlind Kryeziu treffen, welcher durch den defensiv solideren Nathan ersetzt werden könnte. Für Popovic könnte Domgjoni, für Kharabadze Pa Modou und für Blaz Kramer Tosin in die Startelf rücken.

Mit Denis Popovic, Mimoun Mahi, Antonio Marchesano und je nach Aufstellung Benjamin Kololli, Blaz Kramer, Umaru Bangura, Levan Kharabadze oder Assan Ceesay hat der FCZ zu viele Spieler auf dem Platz, die wenig zur defensiven Stabilität beitragen. Es fehlt die richtige Balance zwischen defensiven und offensiven, technischen und physischen Elementen. Im heutigen Fussball verträgt es im Normalfall höchstens einen solchen Spieler gleichzeitig auf dem Platz – wenn alle Anderen dafür sehr diszipliniert arbeiten. Denis Popovic beispielsweise hat in Orenburg umringt von neun echten “Arbeitern“ in einer “Kontermannschaft“ erfolgreich seine Rolle als Spielgestalter und Standardspezialist umsetzen können. Umringt von einem Marchesano, Mahi, Bangura, Kharabadze und Co, funktioniert dies aber nicht.

Aufsteiger Servette hat diese Saison zu Hause noch kein Spiel verloren. Zuletzt beim 0:0 gegen Lugano stellte Trainer Alain Geiger nach der ernüchternden Niederlage in St. Gallen das System auf ein 4-4-2 mit Raute um. Dies war allerdings gegen ein im 3-5-2 auch eher praktikabel, als gegen einen FCZ, den Geiger wohl weiterhin mit je zwei Aussenspielern erwarten wird. Die würde für eine Rückkehr des zur Zeit etwas ausser Form geratenen Tasar und zum 4-2-3-1 System sprechen. Falls Captain Anthony Sauthier (der mit dem Traumtor gegen den FCZ in der Challenge League-Saison) nicht rechtzeitig fit wird, wird wohl mit Steve Rouiller ein anderer Walliser auf rechts verteidigen und die Captainbinde übernehmen.

 

Frage zum Spiel: Schafft es Servette als erster Aufsteiger nach Aarau 2013 den FCZ in der ersten Begegnung zu bezwingen?

View Results

Loading ... Loading ...

 

 

FCB-Coach Marcel Koller hat seine Mannschaft gefunden und es ist nicht zu erwarten, dass es wesentliche Änderungen geben wird. Der zuletzt beim Spitzenkampf in Bern bereits wieder eingesetzte Kemal Ademi wird als „fraglich“ gemeldet. Sein Ersatz wäre wohl allenfalls Cabral. Ebenfalls darf man gespannt sein, wann der teure und hochtalentierte Ramires im Basler Mittelfeld sein Début feiern wird. Kevin Bua ist solange man sich zurückerinnern kann der einzige Spieler, welcher vom FCZ zum FCB gewechselt ist. Der Genfer Flügelspieler befindet sich aktuell in der Form seines Lebens und leistet neuerdings sogar die von einem modernen Flügel verlangte Defensivarbeit.

Bei YB hatte es der FCZ mit einer Dreierabwehr versucht, was zur totalen Dominanz der Berner in der Anfangsphase führte, welche erst gebrochen werden konnte, als Ludo Magnin das System im Verlauf der Ersten Halbzeit auf ein 4-4-2 änderte. Wahrscheinlich wird er diesen Schritt beim ebenso starken FCB wohl nicht wiederholen. Pa Modou und vor allem Rüegg scheinen noch nicht genug Schnauf für 90 Minuten auf hohem Niveau zu haben. Wie sieht es mit Janjicic aus? Die naheliegendere Alternative im Zentralen Mittelfeld ist Domgjoni.

 

Frage zum Spiel: Wie hoch verliert der FCZ in Basel?

View Results

Loading ... Loading ...

Zum vierten Heimspiel der Saison empfängt der FCZ den FC Thun. Im ersten Heimspiel gegen Lugano entschied das bessere Pressing des Gegners die Partie zusammen mit dem bei grosser Hitze wichtigen ersten Tor per ungerechtfertigten Penalty. Gegen Xamax kassierte man nach verbesserter Leistung am Ende aufgrund zu wenig konsequenter Defensivarbeit noch den Ausgleich. Es zieht sich bisher wie ein Roter Faden durch das erste Saisonviertel, dass mehrere als Leistungsträger vorgesehene FCZ-Akteure im Verlauf der Zweiten Halbzeit konditionell zu stark abbauen. Das Heimspiel gegen St. Gallen war bisher eine der besten Saisonpartien und es resultierte der erste Saisonsieg. Allerdings kommt die Spielweise der Grün-Weissen dem FCZ auch entgegen, sowie auch der Heimvorteil. Wie letzte Saison (drittbestes Heimteam) tritt der FCZ im Letzigrund bisher besser auf, als auswärts.

Pa Modou Jagne war im Cup bei seinem Ex-Klub Wil ein wichtiger Faktor des eher glücklichen FCZ-Sieges, auch wenn man ihm seinen Trainingsrückstand mit zunehmender Spieldauer deutlich anmerkte. Ob der Gambier gegen einen Super League-Gegner bereits in die Startformation rücken kann, darf man gespannt spekulieren. Kevin Rüegg hat letztes Weekend 45 Minuten in der U21 gespielt und war gestern bei der 0:2-Niederlage gegen Sion II nicht mit dabei. Gut möglich, dass er im Letzigrund gegen Thun Minimum auf der Bank Platz nehmen wird. Auch die beiden Neuverpflichtungen Vasilie Janjicic sowie Oluwatosin Aiyegbun werden wohl mindestens als potentielle Einwechselspieler dabei sein. In Abwesenheit des angeschlagenen Assan Ceesay (ohne Fremdeinwirkung in Wil) könnte als Alternative zu Blaz Kramer möglicherweise Mimoun Mahi in der Spitze beginnen.

Simone Rapp wird wohl bei Thun wieder in der Sturmspitze beginnen. Seine persönlichen Highlights hat er zuletzt vorwiegend gegen den FCZ gesetzt, wenn man an seine Leistung im Cup-Viertelfinal vor zwei Jahren oder zum Rückrundenstart vor einem halben Jahr mit St. Gallen denkt. Eigengewächs Uros Vasic duelliert sich mit Dennis Salanovic (dessen Kontertor zuletzt Liechtenstein ein Unentschieden in Griechenland gesichert hat) um den Platz am Rechter Flügel. Im Tor steht neu Andreas Hirzel.

 

Frage zum Spiel: Warum freust Du Dich, FCZ gegen Thun im Letzigrund zu sehen?

View Results

Loading ... Loading ...

 

 

 

Der FCZ ist wieder zurück in Wil, wo man in der Challenge League-Saison vor 4’400 (Rekord in der umgebauten IGP Arena) und 3’000 Fans einmal Unentschieden gespielt und einmal gewonnen hatte. Ausser unter Lucien Favre hatte der FCZ in Wettbewerbsspielen immer Mühe mit den Äbtestädtern. In den 90er-Jahren gingen unter Trainer Raimondo Ponte gleich drei Cup-Duelle in Folge im Bergholz verloren. Das letzte Cup-Duell im Februar 2013 im Kybunpark musste in die Verlängerung, wo der Stadtclub dank Treffern von Josip Drmic und Marco Schönbächler glücklich obsiegen konnte.

Aktuell liegt Wil mit einer jungen, neu zusammengestellten Mannschaft als defensiv bestes Challenge League-Team auf dem Dritten Platz der Tabelle. Der FCZ auf der anderen Seite ist das mit Abstand defensiv schwächste Team der Super League. Wil ist hartnäckig im Zweikampf. Im Pressing sind die St. Galler in vorderster Spitze nicht besonders aggressiv, dafür antizipieren die Reihen dahinter gut. Trotzdem hat das Team von Ciriaco Sforza auch defensive Schwachpunkte, vor allem bei hohen Bällen auf dem ganzen Platz und dies obwohl der vom FCZ ausgeliehene Innenverteidiger Lindrit Kamberi kopfballstark ist – allerdings stärker in der Offensive.

Seine Tore erzielt Wil zu einem grossen Teil auf Konterattacken. Wenn der FCZ in der defensiven Positionierung und der Rückwärtsbewegung aber voll fokussiert agiert, hat er sicherlich grössere Chancen, diese zu unterbinden, als die Challenge League-Gegner Wils. Ausserdem darf man den ehemaligen FCZ-Junior Filip Stojilkovic aus der Distanz mit Rechts nicht schiessen lassen. Auch Duah, Brahimi oder Bledian Krasniqi haben bei Abschlüssen von ausserhalb des Strafraums einiges drauf. Fabian Rohner, neben Kamberi und Krasniqi der dritte vom FCZ nach Wil verliehene Spieler kommt langsam, aber sicher wieder besser in Form und spielt vorwiegend auf der Position des Rechten Aussenverteidigers. Der ebenfalls aus dem FCZ-Nachwuchs im Sommer nach Wil gewechselte gleichermassen zweikampf- wie spielstarke Mittelfeldspieler Kastrijot Ndau kam in dieser Saison ebenfalls schon sieben Mal zum Einsatz.

In der Ersten Cuprunde liess der FCZ nach gutem Start in die Partie Black Stars nach dem Ausgleichstreffer von Gomes in die Partie kommen und geriet aus dem Konzept. Dies nach einem verschossenen Penalty durch Mahi und dem anschliessenden direkt verwandelten Corner Denis Popovics (Mahi fiel der Ball bereits hinter der Torlinie auf den Kopf). Mehrere Zürcher kämpften in der Zweiten Halbzeit mit konditionellen Problemen und es benötigte wieder einen Standard Popovics, um durch den kopfballstarken Nathan den Siegtreffer zum 2:1 sicherzustellen. Die Aufstellung des FCZ in Wil ist nicht einfach vorauszusagen, denn es ist unklar, welche zuletzt verletzt / im Aufbau gewesenen und welche neuverpflichteten Spieler bereits ready für den Cup-Fight sind.

 

Frage zum Spiel: Auf welche Neuverpflichtung / welchen Rückkehrer aus dem Lazarett freust du dich am meisten?

View Results

Loading ... Loading ...

 

Die Nationalteam-Aufgebote hatten vor Wochenfrist sicherlich die eine oder andere Augenbraue eines FCZ-Fans nach oben ziehen lassen. Denis Popovic: bisher mit dem FCZ noch überhaupt nicht in die Gänge gekommen – aber Slowenien wollte ihn unbedingt aufbieten. Assan Ceesay: Ladehemmungen beim FC Zürich, aber für Gambia so wie es aussieht unverzichtbar. Pa Modou Jagne: bis vor wenigen Tagen noch vertragslos, trotzdem für die Nati aufgeboten – genauso wie der in der U21 eher zur zweiten Garde zählende Michael Kempter. Willie Britto agierte bisher bemüht, aber Bäume ausgerissen hat der junge Ivorer in Zürich noch nicht: die Elfenbeinküste bot ihn auf. Umaru Bangura natürlich mit Sierra Leone unterwegs.

Auch für das zuletzt aufstrebende Georgien musste trotz zuletzt sehr schwankender Auftritte Levan Kharabadze natürlich mitkommen.  Mirlind Kryeziu feierte auf der Ersatzbank von Kosovo einen historischen 2:1-Sieg gegen Tschechien in der EM-Qualifikation. Sohm, Sauter, Janjicic und Domgjoni sind mit der Junioren-Nati unterwegs. Neben Winter, Rüegg sowie Hekuran Kryeziu werden zudem Kramer, Brecher, Mahi und Omeragic als verletzt gemeldet. Neuverpflichtung Tosin Aiyegun konnte noch nicht aufgeboten werden. Und Izer Aliu mit Lavdim Zumberi verhalfen parallel der U21 im Heerenschürli gegen Köniz (4:2) zum ersten Saisonsieg, womit das Team von Marinko Jurendic über den „Strich“ sprang.

Aus der U21 für das Testspiel gegen Wettswil-Bonstetten abgestellt wurden hingegen mit Marvin Graf, Doriano Tanzillo und Arlind Dakaj drei Spieler, die im Heerenschürli wohl auf der Bank begonnen oder gar überzählig bzw. gesperrt gewesen wären. Graf zeigte sich auf der ungewohnten Rechtsverteidigerposition engagiert und vermochte über rechts mit seiner Geschwindigkeit Druck zu machen. Das Gegentor in der Nachspielzeit durch den aufsässigen ehemaligen FCZ-Junior Philipp Allemann fiel dann aber ebenfalls über seine Seite. In der 1. Halbzeit hatte zudem Routinier Nikola Marjanovic für das Heimteam einen (annullierten) Treffer aus Offsideposition erzielt. Fans von Mihai Tararache werden hoffen, dass es Arlind Dakaj in die 1. Mannschaft schaffen wird, denn seit dem Rumänischen Mittelfeldspieler hatte der FCZ nicht mehr einen Spieler, welcher im Mittelfeld dem Gegner so auf die Pelle rückt, wie Dakaj. Zusätzlich schlug der 17-jährige Defensive Mittelfeldspieler auch die Eckbälle mit Links von der rechten Seite und spielte die vollen 70 Minuten plus Nachspielzeit.

Tanzillo konnte sich hingegen nur in Szene setzen, wenn man ihm Raum liess. Das war aber in der 1. Halbzeit mehrmals der Fall, denn der ehemalige FCZ-Junior Luca Rüegger agierte bei „WB“ für einen Linksverteidiger ziemlich offensiv und konnte seine Seite häufig nicht „zumachen“. Neben Allemann und Rüegger wurde beim die Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes und gleichzeitig das 40 Jahr-Vereinsjubiläum feiernden FCWB vor einer schönen Kulisse für die 2. Halbzeit im Sturm auch noch Milos Grujicic eingewechselt, der bis vor zwei Monaten in der FCZ U18 gespielt und den Sprung in die U21 nicht geschafft hatte.

Weder der Tabellenführer der 1.Liga Gruppe 3, noch der Gast von der anderen Seite des Üetlibergtunnels spielte sich, zumal in der 1. Halbzeit. viele Torchancen heraus. Aufgrund der Personalsituation des FCZ wurde die Spielzeit der Partie auf 2×35 Minuten verkürzt. Auf der FCZ-Bank sassen nur zwei Feldspieler – als Ersatzkeeper auf dem Matchblatt als einsatzbereit gemeldet wurde Goalie-Trainer Davide Taini. Anders als unter der Woche in Schaffhausen Novem Baumann wurde Taini in Wettswil aber nicht (als Feldspieler) eingewechselt.

Die verkürzte Spielzeit war vor allem wegen dem Marathonprogramm der vier beim FCZ eingesetzten U18-Spieler Andi Hoti, Silvan Wallner, Diego Corvalan und Kedus Haile-Selassie notwendig. Um 14 Uhr standen die vier im Heerenschürli in der U18-Partie gegen den FC Thun in der Startformation. Nach dem klaren 5:0 blieb weniger als eine halbe Stunde Zeit, um das Quartett quer durch die Stadt und auf die andere Seite des Üetlibergs zu verfrachten und dort angekommen gleich wieder zum Warmlaufen zu schicken. Wallner agierte ansprechend,  der 16-jährige Andi Hoti war bereits in Schaffhausen zum Einsatz gekommen und agierte auch auf dem „Moos“ für sein Alter solide. Mit dem ein Jahr älteren Silvan Wallner (ebenfalls gelernter Innenverteidiger) tauschte Hoti zur Pause die Position, so dass beide eine Halbzeit als Linksverteidiger agierten. Diego Corvalan hatte in der 1. Halbzeit auf rechts relativ viel Ballbesitz, konnte aber weniger überzeugend auftreten, als seine U18-Kollegen, zu welchen Kedus Haile-Selassie gehörte. Der Mittelfeldspieler agierte im Zentrum spielerisch mit guten Ansätzen, ballsicher und wurde seinem Ruf als der „talentiertere Haile-Selassie“ gerecht.

Mit Kedus Haile-Selassie, Corvalan, Dakaj und Tanzillo kamen vier Talente zu ihrem Début in der 1. Mannschaft des FCZ. Von den wenigen eingesetzten arrivierten Spielern kam hingegen wenig Erspriessliches. Marco Schönbächler verlor viele Bälle, Benjamin Kololli agierte gewohnt schlampig, unter anderem in einer vier gegen zwei-Kontersituation nach einem WB-Corner, als sein Pass auf Tanzillo viel zu unpräzise gespielt wurde. Immerhin vermochte der zuletzt angeschlagen gewesene Kosovarische Nationalspieler wieder mal einen Penalty zum 1:0 zu verwandeln, nachdem Claudio Thalmann knapp innerhalb des Strafraums mit ausgetrecktem Arm eine Flanke Marvin Grafs abgefälscht hatte. Antonio Marchesano versuchte immer wieder etwas spielerisches Flair in die Partie zu bringen, allerdings häufiger erfolglos als erfolgreich. Einzig Nathan wurde den Erwartungen gerecht, und bestätigte den Eindruck als aktuell konstantester Zürcher.

Wettswil-Bonstetten – FCZ 1:1 (0:0) – 2×35 Minuten

Tore: 38. Kololli (Handspenalty) 0:1, 70.+2 Allemann 1:1.

FCZ: Hadzikic; Corvalan (36. Graf), Wallner, Nathan, Hoti; Dakaj, Marchesano; Tanzillo (36. K. Haile-Selassie), Schönbächler, Kololli; Kasai.

Der Test gegen Schaffhausen im LIPO Park zur Mittagszeit spielte sich von der Intensität her wie fast alle Freundschaftsspiele der bisherigen Saison auf sehr tiefem Niveau ab. Interne Spiele im Training auf der Allmend Brunau (auch wenn die natürlich kürzer dauern) sind in der Regel deutlich intensiver. Schaffhausen (mit Hakan an Stelle von Bruder Murat als Chefcoach an der Seitenlinie) passte sich relativ bald mal an den tiefen Rhythmus des FCZ an. Den Stürmern Barry und Cooper gelang so gut wie nichts. Als dann in der 60. Minute gestandene Akteure wie Sessolo, Del Toro, Tranquilli, Coulibaly und Mevlja eingewechselt wurden, konnten die Gelb-Schwarzen etwas mehr Druck machen und in der Schlussphase den Zürcher Torhüter Hadzikic doch noch etwas testen. Positive Ansätze sah man von den aus dem eigenen Nachwuchs stammenden 19-jährigen Bajrami (ex-GC) und Rether im Zentralen Mittelfeld. Die Testspieler Thermann (Sonnenhof-Grossaspach) und Ex FCZ-Junior Anis Ramcilovic spielten durchschnittlich bis unauffällig. Zu überzeugen wusste Offensivspieler Elie Dindamba auf der Position als Linksverteidiger.

Auf FCZ-Seite muss man die schöne Flanke aus grosser Distanz vom in der 1. Halbzeit als Rechtsverteidiger eingesetzten Stephan Seiler in der 26. Minute auf Blaz Kramer, der diesen Ball im Strafraum per Kopf an die Latte setzte, als den Höhepunkt der Partie ansehen. Ansonsten gab es vielleicht mal einen kleinen Doppelpass zwischen Schönbächler und Kramer, eine flüssige Aktion über Di Giusto und Kasai oder eine gelungene kurze Ablage Kasais auf Kramer bei einem Konter – das wars dann aber auch schon mehr oder weniger. Die Zürcher Viererabwehr liess sich in der 22. Minute durch einen schnellen Ball hinter die Abwehr übertölpeln und Torhüter Hadzikic verkürzte beim Abschluss von Missi Mezu den Winkel äusserst schlecht – es war die 1:0-Führung für Schaffhausen.

In der 52. Minute gelangte nach einer Hereingabe Rexhepis von rechts durch einen Abpraller der Ball in die Füsse von Blaz Kramer, der diese Chance gegen den Dritten Torhüter Schaffhausens Luka Djordjevic (alle drei FCS-Goalies sind Teenager) zu seinem ersten Treffer im FCZ-Trikot nutzen konnte. In anderen Szenen wiederum agierte Kramer zu wenig handlungsschnell im Abschluss. Die Débuts von Andi Hoti (16), Jahaim Kissling (18) und Alain Fuchs (18) im Dress der 1. Mannschaft waren solide. In den bisher acht Freundschaftspartien der Saison hat der FCZ somit 44 Spieler eingesetzt. In der letzten Saison waren es insgesamt 55 gewesen, im Jahr davor 47.

Von einem Izer Aliu kam wie zuletzt meist zu wenig. Auch Soheil Arghandewall (18) zeigt weiter die Tendenz, aus seinen Möglichkeiten nicht das Mögliche herauszuholen. Nachdem Kenith Catari bereits in der 70. Minute angeschlagen vom Feld musste und keiner der ausgewechselten Akteure mehr zur Verfügung stand, wurde U21-Ersatztorhüter Novem Baumann zehn Minuten später noch als Rechter Flügelspieler auf den Platz geschickt und hatte in den letzten 10 Minuten mit je einem technisch noch verbesserungswürdigen Abschluss mit Links und mit Rechts die meisten Torchancen von allen Spielern auf dem Platz.

Schaffhausen – FCZ 1:1 (1:0)

Tore: 22. Missi Mezu 1:0, 52. Kramer (Rexhepi) 1:1.

FC Schaffhausen: Djordjevic; Qollaku (46. Ramcilovic), Demhasaj, Gönitzer (60. Mevlja), Thermann (46. Dindamba); Missi Mezu (46. Casciato), M. Bajrami (60. Tranquilli), Rether (60. Coulibaly), Vitija (60. Del Toro); Barry (60. Sessolo), Cooper (60. Zé Turbo).

FCZ: Hadzikic; Seiler (60. Arghandewall), Catari (80. Baumann), Fuchs, Sadiku (46. Kissling); Aliu (46. Hoti), Zumberi; Schönbächler (46. Rexhepi), Marchesano (46. Kasai), Kololli (46. Di Giusto); Kramer.