Der FCZ kann zur Zeit beinahe in Bestformation antreten. In Sion standen neun der elf meisteingesetzten Spieler in der Startformation. Und die zwei eingesetzten Spieler, die nicht zur „Top 11“ gehören, würde man eigentlich da erwarten: Hekuran Kryeziu und Benjamin Kololli.

Gegen YB tritt Massimo Rizzo mit einem Triple-D Mittelfeld mit Blerim Dzemaili, Ousmane Doumbia und Toni Domgjoni an. Fabian Rohner spielt von Beginn weg – wohl als Rechtsverteidiger.

YB hingegen lässt schon seit einiger Zeit alle Kaderspieler mal ran. Beim 3:0-Heimsieg gegen Lugano hatte es im Vergleich zum 2:0 gegen St. Gallen auf sieben Positionen Wechsel in der Startformation gegeben. Auch diesmal wird wieder acht Mal gewechselt.

Nach dem 4:0-Heimsieg vor einem Monat im Wankdorf könnte YB im historischen Direktduell mit dem FCZ nach einer jahrelangen Siegesserie bei Wettbewerbsduellen mit einem Auswärtssieg im Letzigrund die Bilanz auf 80:80 Siege ausgleichen.