FCZ siegt erneut nach Englischer Woche: FCZ – Chiasso 1:0 Spielbericht und Highlights

Von den vier Teams, die am Donnerstagabend im Cup gespielt hatten, konnten am Sonntag in der Liga nur die beiden Verlierer gewinnen. Kriens revanchierte sich in der Promotion League weniger als drei Tage nach der Viertelfinalniederlage im Wallis gleichenorts an den Reserven von Sion mit einem 3:0 und festigte die Tabellenspitze mit dem Ziel Aufstieg in die Challenge League. Der FCZ gewann zu Hause gegen das aufstrebende Chiasso trotz 65 Minuten Unterzahl 1:0 und blieb im Direktduell mit den Tessinern zum dritten Mal in Folge ohne Gegentor. Basel musste hingegen beim 1:1 in Vaduz gegen den Tabellenletzten erst zum vierten Mal diese Saison Punkte abgeben, und Sion verlor gar zu Hause im Tourbillon gegen St.Gallen. Der FCZ hat damit in dieser Saison alle 10 Spiele anschliessend an einen Europacup- oder Schweizer Cup-Fight gewonnen!

Neben dem Innenverteidigerduo Nef/Bangura und Kukeli wollte Trainer Uli Forte in der Achse auch auf Raphael Dwamena nicht verzichten, obwohl dieser in Basel bereits etwas angeschlagen 90 Minuten durchgespielt hatte. Nichts könnte die Wichtigkeit, die der junge Ghanaer für den FCZ in kurzer Zeit erlangt hat, besser illustrieren. Antonio Marchesano kam für Oliver Buff in die Partie und machte das Zürcher Spiel mit seinem One-Touch Fussball schnell. Der FCZ kam dergestalt gut ins Spiel. Trotzdem hatte das zu Beginn konternde Chiasso mehr Torchancen. Der Wille der Tessiner, die etwas geringere Frische des Gegners von Beginn weg auszunutzen, war klar erkennbar.

Das Bild des Spiels änderte sich nach der 25.Minute und der Fehlentscheidung von Schiedsrichter Alessandro Dudic. Chiasso-Captain Monighetti grätschte in Richtung des vor dem gegnerischen Strafraum mit Schönbächler einen Doppelpass spielenden Adrian Winter, traf den Ball nicht und zum Glück auch nicht das Bein von Winter, da dieser rechtzeitig aufspringen konnte. Beim Runterkommen aus der Luft fiel Winter auf den nach der Grätsche nun unter ihm liegenden Monighetti. Aufgrund der Gesetze der Schwerkraft kann ein Mensch genauso wie alle anderen fluguntüchtigen Lebewesen und Gegenstände seine Flugbahn in der Luft nicht mehr ändern. Es war ein Foul von Monighetti und die richtige Entscheidung wäre Freistoss für Zürich und Gelb gegen den Tessiner gewesen.

Noch besser hätte Dudic Vorteil laufen lassen, da Dwamena an der Strafraumgrenze freistand und sich eine gute Chance für den FCZ ergeben hätte. Stattdessen entschied der Berner Ref zum Erstaunen aller auf Rot gegen Winter. Es war die allererste direkte Rote Karte in der zwölfeinhalb-jährigen Karriere des als äusserst fair geltenden Winter. In der 30. Minute übersah Dudic zudem beim Freistoss von Marchesano das eindeutig penaltywürdige Foul von Ilja Ivic an Alain Nef. Und in der 77. Minute gab er dem weit aus seinem Strafraum herausstürmenden Chiasso-Keeper Andrea Guatelli nach dessen absichtlichem Check gegen Moussa Koné nur Gelb, obwohl Koné freie Schussbahn zum leeren Tor gehabt hätte – mit dem möglichen «Empty Netter» wurde dem Senegalesen eine klare Torcehance genommen.

Marchesano musste ab der 25. Minute in Unterzahl auf der Winter-Position rechts agieren, und Dwamena hatte vorne noch mehr Arbeit zu verrichten. Nun zog sich der FCZ in die Abwehr zurück und verlegte sich aufs Kontern, und kam so zu mehr Torchancen, als zuvor bei numerischem Gleichstand. Unter gütiger Mithilfe des sich äusserst unentschlossen verhaltenden Andrea Guatelli konnte Raphael Dwamena in der 40. Minute nach einer schnellen Angriffsauslösung von Nef über Kukeli das entscheidende Tor erzielen. Der in der 66. Minute für Marchesano eingewechselte Kay Voser sollte neben der Verstärkung der Stabilität bei Kontern über die rechte Seite mehr Zug nach vorne bringen. Diese Planung wurde aber wieder über den Haufen geworfen, als Michael Kempter bei ausgeschöpftem Wechselkontingent Krampferscheinungen bekam. Voser wechselte daraufhin auf dessen Position links hinten, Kempter agierte vor ihm am linken Flügel.

FC Zürich – Chiasso 1:0 (1:0)

Tore: 40. Dwamena (Kukeli) 1:0.

FC Zürich: Vanins; Stettler, Nef, Bangura, Kempter; Winter, Rüegg, Kukeli, Schönbächler (56. Rodriguez); Marchesano (66. Voser), Dwamena (74. Koné).

Chiasso: Guatelli; Urtic, Ivic, Monighetti, Belometti; Padula (64. Regazzoni), Ramadani (72. Abedini), Said (58. Palma), Simic; Marzouk, Mujic.

Voser und Yapi ziehen schlechten Tag ein: Basel – FCZ 3:1 Highlights

Der FCZ kann sich im Vergleich zu den ersten vier Rückrundenpartien in Basel beim Cup-Viertelfinal steigern und überzeugt vor allem mit einem druckvollen Start in den ersten 10 Minuten mit dem frühen Führungstreffer durch Oliver Buff nach bereits 125 Sekunden. Die aktuelle Formbaisse (im Vergleich zur Vorrunde) konnte das Letzigrundteam dann aber nicht über die vollen 90 Minuten verbergen. Ausgerechnet ehemalige FCB-Spieler wie Kay Voser oder Gilles Yapi zeigten am meisten Respekt vor dem Gegner und zogen keinen guten Abend ein. Voser liess Rodriguez vor Langs Flanke zum 1:1-Ausgleich im Stich, legte die zweite gute Kopfballchance Marc Jankos gleich selbst auf und verursachte einen weiteren Rundschlag, der in den eigenen Strafraum flog.

Gilles Yapi ist nach seiner Verletzungspause (Unterarmbruch) noch nicht im Rhythmus – es unterliefen ihm auch in  der Liga zuletzt noch zu viele Fehler. Für Sangoné Sarr kam das Basel-Spiel zu früh und Kevin Rüegg traute Trainer Forte die knifflige Aufgabe im St.Jakob Park offensichtlich noch nicht zu. Auch Roberto Rodriguez konnte sein Formtief nicht verstecken, selbst wenn er es war, der zu Beginn mit einer schönen Aktion den frühen FCZ-Führungstreffer einleitete. Bei der wohl angeschlagen ins Spiel gegangenen Neuverpflichtung Raphael Dwamena wechseln sich zur Zeit noch sehr gute Leistungen (Xamax, Wohlen) mit durchschnittlichen (Wil, Basel) ab. Der Ghanaische Stürmer kam beim 1:2 von Lang im eigenen Strafraum dem eigenen Mitspieler Nef ins Gehege, welcher die eigentlich ungefährliche Hereingabe mit Sicherheit weggeköpft hätte.

Basel – FC Zürich 3:1 (2:1)

Tore: 3. Buff (Dwamena) 0:1, 21. Janko (Lang) 1:1, 42. Lang 2:1; 75. Steffen (Zuffi) 3:1.

Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Akanji, Traoré; Xhaka, Delgado (60. Fransson), Zuffi; Elyounoussi, Janko (80. Doumbia), Steffen (88. Callà).

FC Zürich: Vanins; Brunner (80. Marchesano), Nef, Bangura, Voser; Winter, Yapi, Kukeli, Rodriguez (71. Schönbächler); Buff (71. Koné), Dwamena.

 

Buff und Marchesano: zwei sind einer zuviel / Wohlen – FCZ Stats, Performance und Spielinfos

1702-wohlen-fcz-match-performance

In den sieglosen ersten beiden Rückrundenpartien standen Oliver Buff und Antonio Marchesano gemeinsam auf dem Platz. Seit wieder nur noch einer der beiden in der Startaufstellung steht, gewinnt der FCZ wieder. Raphael Dwamena ist an der Hälfte der Tore und mehr als der Hälfte der Torchancen beteiligt, und wird nach dem Xamax-Heimspiel zum zweiten Mal zum Züri Live Most Valuable Player gekürt (in Genf und Wil war es jeweils Buff).

Igor Tadic schiesst das erste Wohlen-Tor der Geschichte gegen den FCZ im erst vierten Wettbewerbsduell der beiden Klubs.  Dies auch weil die Leistung des Stadtklubs unter dem Strich nur knapp genügend ausfällt. Der Notenschnitt von 5.2 ist nach dem Cupspiel der 1.Runde in La Chaux-de-Fonds (5.1) der zweitschlechteste der Saison. Die Häflte der eingesetzten 14 Spieler erhält eine ungenügende Note. Es gibt dabei allerdings keinen Spieler, der komplett schlecht auftritt – fast alle haben Ups und Downs.

1702-wohlen-fcz-match-stats

Der Gegner lässt dabei erneut relativ viel zu. Gegen kein anderes Team kommt der FCZ in dieser Saison zu so vielen Abschlüssen. Tore und Torchancen zusammengerechnet sind es in den drei bisherigen Partien 22, 29 und nun 21. Nach Steaua auswärts und Servette auswärts (Vorrunde) gelingen mit 26 am drittmeisten Top-Offensivaktionen.

8 Top-Defensivaktionen in der Rückrunde im Schnitt pro Spiel – deutlich weniger, als in der Vorrunde. Eher positiv. Wenige Top-Defensivaktionen tendenziell bei Spielen mit keinem (oder einem) Gegentor. Wenn der Gegner wenig zustande bringt bzw. man als Kollektiv stark verteidigt, braucht es auch weniger individuelle Top-Defensivaktionen.

 

Uli Forte: „Wir müssen uns steigern“

Vor dem Cup-Viertelfinal in Basel ist beim FCZ alles klar. Es gibt weder Zweifel noch Hoffnung, weder Beschönigungen noch Schwarzmalerei. „Wir müssen uns steigern. In Basel müssen wir unsere bisher beste Leistung des Jahres 2017 zeigen. Das Potential dazu haben wir!“, sagt Trainer Uli Forte an der Pressekonferenz in der Saalsporthalle. Dem Trainer-Staff und der Mannschaft ist klar, dass die vier Liga-Auftritte seit der Winterpause noch nicht auf dem Niveau der Vorrunde waren. Dazu kam, dass ein gewisses Wettkampfglück des Herbstes zuletzt das ein oder andere Mal gefehlt hat.

Das Training auf der Allmend Brunau hatte am Vormittag eine grosse Schar von 26 Kaderspielern (inklusive Torhüter) bestritten. Erst nach dem stündigen Teammeeting ging es zu abwechslungsreichen Aufwärm- und Koordinationsübungen, sowie anschliessenden Taktischen Spielformen. Auch die zuletzt angeschlagenen Spieler waren dabei. Neben Mike Kleiber werden nur Armin Alesevic und Dzengis Cavusevic 1703-training-for-cup-viertelfinalim Viertelfinal am Donnerstagabend ausfallen. Forte sieht dies als gutes Zeichen. Raphael Dwamena ist allerdings noch fraglich. Die für das Wohlen-Spiel nicht ganz fitten Oliver Buff, Alain Nef und Burim Kukeli werden voraussichtlich wieder ins Team kommen.

„Gegen Basel muss man vor allem defensiv gut stehen“ gibt Forte die Marschrichtung vor, redet gleichzeitig aber auch von „frech spielen“. Man darf gespannt sein, wie dieses „frech defensiv gut stehen“ auf dem Platz dann umgesetzt wird. Die Mannschaft freut sich auf das Spiel. Und deren Trainer findet die Anstosszeit 20:30 „cool“. Warum? Flutlicht und Champions League-Anspielzeit – beinahe. Das steigert die Vorfreude noch zusätzlich, wie auch die zu erwartende grosse Unterstützung von den Rängen mit rund 4’000  FCZ-Fans im Fansektor und vielen zusätzlichen auf den anderen Tribünen.

Der FCZ nimmt den Cup-Wettbewerb ernst – „als Titelverteidiger haben wir da auch eine Verantwortung“, sagt Forte. Das hat seine Mannschaft schon in den ersten drei Runden bewiesen. In Bellinzona gab sie sich unmittelbar nach dem Highlight in Villarreal keine Blösse und St.Gallen konnte 2:1 besiegt werden. Für ein paar wenige Tage rückt nun das eigentliche Hauptziel der Saison, der Aufstieg in die Super League, ein bisschen in den Hintergrund. Der FCZ ist im St.Jakob Park wie schon im Herbst sechs Mal in der Europa League und ein Mal im Cup der ambitionierte Aussenseiter, und fühlt sich in dieser Rolle wohl.

FCZ läuft Herbstform hinterher: Wohlen – FCZ 1:4 Spielbericht und Highlights

Zweiter Rückrundensieg ohne zu überzeugen für den FCZ. Vor allem in der 1.Halbzeit war die Partie ausgeglichen und es lief beim Team von Uli Forte nicht viel zusammen. Am besten präsentierten sich noch Mirlind Kryeziu in seinem dritten Volleinsatz in Folge und Débutant Kevin Rüegg. Speziell die Flügel Winter und Rodriguez taten sich schwer – beide haben ihre Form aus der Vorrunde noch nicht wiedergefunden. Dzengis Cavusevic hatte in der 12.Minute eine gute Weitschusschance, musste dann aber in der 29.Minute nach einem Zusammenprall mit Marko Muslin mit Verdacht auf Jochbeinbruch ausgewechselt werden. Der etwas angeschlagene Raphael Dwamena kam so früher als geplant ins Spiel. Der Ghanaer tat dem Zürcher Spiel gut, der FCZ konnte sich in der 2.Halbzeit phasenweise steigern. Es gab aber weiterhin auch Flauten im Zürcher Spiel, und in einer solchen nutzten die Wohler Unaufmerksamkeiten von Adrian Winter und Umaru Bangura zum 1:2-Anschlusstreffer. Der FCZ schaffte es allerdings, das Tempo sofort wieder zu verschärfen, und das schnelle 3:1 zu suchen. Dem eine Viertelstunde vor Schluss eingewechselten Moussa Koné gelang nach dem herbstlichen Aarau-Heimspiel zum zweiten Mal in dieser Saison ein «Doublé» in der Schlussphase. In der Liga erzielt der junge Senegalese im Schnitt alle 55 Minuten ein Tor (Torschützenleader Jean-Pierre Nsamé alle 93 Minuten).

FC Wohlen – FC Zürich 1:4 (0:1)

Tore: 33. Rodriguez (Handspenalty) 0:1; 63. Marchesano (Rodriguez) 0:2; 81. Tadic (Castroman) 1:2; 83. Koné (Foulpenalty) 1:3, 90+3. Koné (Dwamena) 1:4.

Wohlen: Tahiraj; Hajrovic, Stahel (63. Loosli), Schmid; Bicvic (63. Tadic); Von Niederhäusern (75. Pagliuca), Muslin, Castroman, Kamber; Foschini; Pacar.

FC Zürich: Vanins; Brunner, Bangura, Kryeziu, Voser; Winter, Rüegg, Yapi, Rodriguez (75. Koné); Marchesano (68. Chiumiento), Cavusevic (29. Dwamena).

1 151 152 153 154 155 242