Oliver Buff

Oliver Buff wird an diesem für den FCZ turbulenten Tag 23 Jahre alt. Beim FCZ ist Buff seit 10 Jahren, gleich lange wie Mike Kleiber, und – mit einem längeren Unterbruch – Alain Nef. Vom aktuellen Kader der 1.Mannschaft ist nach den Abgängen von Maurice Brunner und David Da Costa nur Marco Schönbächler noch länger dabei. Buff ist deshalb auch einer jener Spieler, für die ein Derby grösste Bedeutung hat, was man ihm vor, während und nach den Spielen jeweils auch deutlich anmerkt. Im jugendlichen Alter hatte er zuerst mehrere Einladungen von GC, diese aber drei Mal abgelehnt, weil er unbedingt zum FCZ wollte, was ihm später dann auch gelang.

2009 war Buff als Spielgestalter im zentralen Mittelfeld einer der Schlüsselspieler der Schweizer U17-Nationalmannschaft, welche im Mai an der U17-EM den Halbfinal erreichte, und ein halbes Jahr später vor 60’000 Fans in Abuja gegen das Heimteam (und Titelverteidiger) Nigeria gar Weltmeister wurde. Buff zirkelte dabei im Final beim schlussendlich entscheidenden 1:0 einen Corner von links mit dem rechten Fuss ideal auf den Kopf von Haris Seferovic. Das Schweizer Team gewann an diesem Turnier alle sieben Partien, unter anderem gegen Brasilien (mit Neymar), Deutschland (mit Ter Stegen und Götze), und Italien (mit El Shaarawy). Gegen die Italiener erzielte Buff im Viertelfinal das entscheidende 2:1.

Weitere vier Monate später feierte er bei einem 2:0-Heimsieg gegen die AC Bellinzona am 21.März 2010 seinen Einstand in der 1.Mannschaft des FCZ und spielte im zentralen Mittelfeld neben Milan Gajic die vollen 93 Minuten durch. U17-Teamkollege Ricardo Rodriguez wurde in jenem Spiel nach einer halben Stunde für den angeschlagenen Hannu Tihinen eingewechselt. Etwas mehr als ein Jahr später wurde Buff dann Stammspieler, das heisst, nun schon seit mehr als vier Jahren. Aus dem aktuellen Kader ist nur Philippe Koch noch länger ununterbrochen Stammspieler. Buff hat damit den FCZ in den letzten Jahren stark mitgeprägt. Fast unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit hat der zuvor zwar immer hochtalentierte, aber etwas unkonstant agierende Buff vor allem in den letzten zwei Jahren unter Trainer Urs Meier nochmal einen grossen Schritt nach vorne gemacht.

Beim Cupsieg 2014 war er im Final gegen den FCB wohl der beste Zürcher auf dem Platz. In der Europa League gegen Villareal und auswärts bei Mönchengladbach als Innenverteidiger lieferte er starke Partien ab. In der Saison 14/15 wurde Buff beim FCZ zum besten Assistgeber. Insgesamt hat Buff in 133 Super League-Partien 21 Skorerpunkte realisiert. Vor allem auch dank ihm war der FCZ letzte Saison das beste Team der Liga bei offensiven Standards. In erster Linie aber ist er zusammen mit Chiumiento und Caio der technisch beste Spieler der Liga mit immer wieder ausgezeichnetem One Touch-Fussball in Strafraumnähe. Heute wächst er als nun 23-jähriger beim FCZ immer mehr in eine Leaderrolle auf dem Platz. Es ist schön, Oli, dass Du nach 10 Jahren mehr denn je den FCZ spielst, lebst und repräsentierst! Alles Gute im neuen Jahr!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*