Es ist Wochenende und Länderspielpause – auch die Mannschaft hat mal ein richtiges Wochenende mit zwei freien Tagen zur Verfügung, um mit Freunden und Familie den Kopf so zu lüften, dass die Angst vor dem Gewinnen nachher hoffentlich komplett draussen ist. Auch der geneigte FCZ-Afficionado hat nun endlich mal Zeit für andere Dinge, als immer nur….Super League. Da kommt der Super Saturday gerade recht!

– 16:00, Heerenschürli, Promotion League, FC Zürich II – FC Tuggen

– 18:00, GC/Campus Niederhasli, NLA, GC – FC Zürich Frauen

Selbst mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist es möglich, beinahe drei ganze Halbzeiten zu sehen, wahlweise nach dem Muster 2+1 oder 1+2.

Der FCZ II unter Trainer Artur „Turi“ Petrosyan hatte fast schon traditionell in der immer stärker werdenden Promotion League einen schwierigen Start und muss zur Zeit gegen den Abstieg kämpfen. Spielerisch gehören die jungen Zürcher zu den besseren Teams der Liga, aber es fehlt häufig die Cleverness und Abgebrühtheit in den beiden Strafräumen.

Der heutige Gegner Tuggen (9.) hat vier Punkte mehr auf dem Konto, als der FCZ II (14.). Bei Tuggen spielen die ehemaligen FCZ-ler Sandro Gugelmann, Dominik Schiendorfer, Javier Santana und Nico Weibel, sowie rund ein Dutzend Akteure mit Challenge League-Erfahrung. Es ist dies bereits die erste Partie der Rückrunde – das erste Duell zwischen den beiden Teams hatte der FCZ im Sommer zum Saisonauftakt auswärts mit 3:2 gewonnen gehabt (Tore: C.Schiendorfer (Penalty), Pizzi; Turkes, Mariani, Kim)

Welches sind die zurzeit interessantesten Spieler beim FCZ II ?

Nr. 8, Vasilije Janjicic, vor  2 Wochen 17 geworden, ist nach dem Abgang von Sow und Oberlin wohl aktuell das grösste Talent der „U21“, ein vielseitiger Spieler, welcher dem Tempo in der Super League dank seinen One Touch-Fussball Qualitäten bereits heute gewachsen wäre.

Nr. 11, Marvin Graf, ein schneller Flügel, der wohl ab Winter fest in der 1.Mannschaft dabei sein wird. Er hat sich zuletzt in Sachen Spielverständnis und Reife gesteigert, sollte aber noch treffsicherer werden.

Nr. 6, Artjom Simonyan, gehört eigentlich bereits zur 1.Mannschaft und hat auf jeden Fall die Qualitäten, dem FCZ weiterzuhelfen. Überzeugte unter den Trainern Meier und Rizzo mit starken Leistungen. Beim ersten Spiel in der Startelf unter dem neuen Trainer Hyypiä in Luzern war Simonyan etwas nervös und traf zudem mit dem brillant aufspielenden Jérôme Thiesson auf grosse Gegenwehr, wurde nach mehreren Ballverlusten zur Pause ausgewechselt, und sucht versucht seither sein Selbstvertrauen in der Promotion League unter Landsmann Petrosyan wieder aufzubauen.

Die FC Zürich Frauen liegen nach neun Runden mit acht Siegen und einem Unentschieden an der Tabellenspitze der Nationalliga A mit einem Punkt Vorsprung auf den FC Neunkirch (Schaffhausen) und vier Punkten auf den FC Luzern (ehemalige SC Kriens Frauen). Im letzten Spiel vor der Winterpause will das Team von Trainer Dorjee Tsawa im Derby auf dem GC/Campus die Tabellenspitze mit einem Sieg verteidigen.

Welches sind die zurzeit interessantesten Spielerinnen bei den FCZ Frauen?

Nr. 24, Meriame Terchoun: eine grosse Leidenschaft für den Fussball und viel Kampfgeist hatte die vor kurzem 20 Jahre jung gewordene Offensivkraft schon immer, seit einigen Monaten kann sie dies aber zusätzlich mit viel mehr Effizienz, Ruhe, Zielstrebigkeit und Reife kombinieren, und katapultierte sich so mittlerweile völlig zu Recht als einzige Nicht-WM-Fahrerin in die Startformation der A-Nationalmannschaft

Nr. 16, Nathalie Lienhard: die 17-jährige gehört schon jetzt zu den schnellsten Spielerinnen im Schweizer Frauenfussball, sie hat sich in kürzester Zeit ganz nahe an die Stammformation des amtierenden Schweizer Meisters gelaufen und gespielt

Nr. 4, Katie Duncan: die 27-jährige Neuseeländische Nationalspielerin ist aus privaten Gründen in die Limmatstadt gezogen, und konnte letztes Jahr in ihrer ersten Saison im Dress der Löwinnen nicht überzeugen – mittlerweile hat sie sich in der Rolle als 6-er aber deutlich gesteigert, und verleiht dem jungen und talentierten Mittelfeld der Zürcherinnen Struktur und Stabilität, und ist in die Rolle als weiblicher Gilles Yapi hineingewachsen

 

Der FC Wohlen hat nach dem Abgang des erfolgreichen „Local Boy“ Ciriaco Sforza in die Super League mit Martin Rueda denjenigen Trainer wieder verpflichtet, welcher die Wohler 2002 in die Challenge League geführt hat, wo die Freiämter sich seither ununterbrochen halten können, was eine grandiose Leistung darstellt. In diesem Sommer hat das Team von der Niedermatten mit Rapp, Buess (beide Torschützen mit Thun gegen den FCZ vor Wochenfrist), Pnishi, Brahimi (beide GC) und Bühler (Vaduz) gleich fünf Spieler an Super League-Teams verloren. Das Kader war selbst kurz vor Saisonstart so klein, dass das Matchblatt nicht immer ganz gefüllt werden konnte. Mit den vorhandenen Spielern schafft es der FC Wohlen zur Zeit ein Maximum aus seinen Möglichkeiten herauszuholen, denn die Wohler waren im bisherigen Saisonverlauf in praktisch keinem Spiel die schwächere Mannschaft, und hatte  auch in den Partien in Aarau oder in Lausanne die Vorteile eher auf ihrer Seite.

Wie folgt könnte heute im Cupmatch die Aufstellung gegen den FCZ aussehen:

Wohlen allg

Im Tor steht mit Joel Kiassumbua ein Schweizer U17-Weltmeister – allerdings in der Rolle als Ersatztorhüter. Die Nummer 1 Benjamin Siegrist war damals klar stärker und eine wichtige Teamstütze – mit Kiassumbua im Tor wäre die Schweiz nicht Weltmeister geworden. Von Luzern über Kriens wechselte er zwischenzeitlich in die 1.Liga Classic zu Rapperswil-Jona. Dann aber fand er beim FC Wohlen Unterschlupf, wo er trotz zu Beginn fehlendem Challenge League-Niveau stark gefördert und unter den Fittichen von Torhütertrainer Boris Ivkovic zur Stammkraft aufgebaut wurde. Mittlerweile gehört Kiassumbua in der zweitobersten Liga eher zu den besseren Torhütern.

Die Innenverteidigung werden wohl der beim FC Wil nicht mehr erwünschte Franzose Marko Muslin (30, beinahe 200 Challenge League-Einsätze) und  der aus dem FCB-Nachwuchs stammende Simon Dünki (21) bilden. Dünki ist ähnlich wie beim FCZ Djimsiti etwas unbeweglich und langsam, und spielt zur Zeit nur dank einer Verletzung des talentierteren Nicolas Bürgy (20, aus dem YB-Nachwuchs).

Den grössten Entwicklungssprung im letzten Jahr hat der vom FC Luzern stammende Marijan Urtic genommen, welcher in aktueller Form zu den Besten im Team gehört. Nach Sforza setzt nun auch Rueda auf den vielseitigen und sehr laufstarken Spieler, welcher auch mal mit dem Ball am Fuss ein Solo über den ganzen Platz versucht, und danach trotzdem wieder rechtzeitig auf seiner Position zurück ist. Vielleicht wird ihn Trainer Rueda gegen den FCZ statt auf der Aussenverteidigerposition auf dem offensiven Flügel bringen. Auch auf der linken Seite hat Wohlen mit dem Waadtländer Dylan Stadelmann einen äusserst lauf- und kampfstarken Spieler, welcher für jeden Gegenspieler unangenehm werden kann, und viel für die Offensive tut.

Im zentralen Mittelfeld übernimmt der ehemalige Aargauer Junioren-Nationalspieler Joël Geissmann (Ex-GC, 22) eine immer wichtigere Rolle und nimmt diese nach gewissen Anlaufschwierigkeiten auch immer mehr an. Neben Geissmann wird wohl ein Spieler aus dem FCB-Nachwuchs spielen – entweder das Raubein Simon Grether (verantwortlich für die lange Verletzung von Kukeli, eine ähnliche Story wie beim ebenfalls aus dem FCB-Nachwuchs stammenden Sandro Wieser mit Gilles Yapi) oder der offensiv stärkere Michael Weber.

Auf dem Flügel spielt der torgefährliche Genfer Samir Ramizi und dazu wohl der im Tausch mit Brahimi von GC neu zu Wohlen gestossene Ex-Wiler Jordan Brown, welcher gegen den FCZ zu seinem Début in der Startformation kommen könnte, nachdem er in der Liga zuletzt eingewechselt worden war.

Im Sturm  agiert zurückhängend Captain Alain Schultz mit seinen Weitschussqualitäten und rund 180 Pflichtspielen für den FC Wohlen, und davor der Ostschweizer Nico Abegglen, welcher sich mit jeder Partie besser ins Mannschaftsgefüge einpassen kann.

Der FCZ hat erneut die Ehre, die Super League-Runde zu eröffnen, und empfängt den FC Aarau im Letzigrundstadion. In den bisherigen beiden Direktbegegnungen dieser Saison (0:0 im Letzigrund, 1:0 in Aarau) fiel nur ein einziges Tor, erzielt per Kopf durch Nico Elvedi, welcher heute aber krankheitshalber nicht dabei sein kann. Im gleichen Spiel war Elvedi beim Ausführen eines Einwurfes von Aarau-Fans mit einem harten Gegenstand am Kopf getroffen worden, weshalb sich nun der FC Aarau überlegt, Fangnetze im Brügglifeld zu installieren.

Jenes Spiel mit dem rüden Foul von Sandro Wieser gegen Gilles Yapi wurde im Rückblick für beide Teams zum Knackpunkt. Beide verloren an diesem Tag aufgrund einer einzigen übermotivierten Aktion einen wichtigen Mosaikstein. Für den FCZ wurden die zu jenem Zeitpunkt wohl durchaus reellen Chancen auf eine gute Rolle im Kampf um den Meistertitel deutlich reduziert, aber auch Aarau wurde durch dieses Ereignis zurückgeworfen. Wieser hatte in den Wochen davor immer besser ins Team gefunden, und war drauf und dran, den schmerzhaften Abgang von Artur Ionita vergessen zu machen. Der Liechtensteiner fiel unter anderem mit einer langen Sperre aus, und wird auch heute im Letzigrund verletzungsbedingt nicht antreten. In einem Freundschaftsspiel gegen Schöftland mit der Aargauer U21 holte er sich zudem zuletzt eine weitere vom Schiedsrichter gemeldete Rote Karte, welche ihn am kommenden Spieltag sperren wird.

Auch die heutige dritte Saisonbegegnung wird für beide Seiten zum Spiel der Wahrheit. Der FCZ muss sich gegenüber dem in Überzahl eingespielten Derbysieg nochmal steigern, um drei Punkte zu gewinnen. Neben Elvedi fällt auch Philippe Koch weiterhin aus, und Mario Gavranovic ist nach seinen zwei Toren und zwei Assists gegen Lieblingsgegner Kriens vor Wochenfrist für den Test um die Mittagszeit gegen den FC Grenchen für die U21-Mannschaft aufgeboten. Am frühen Abend wird er dann sicherlich zumindest auf der Tribüne im Letzigrund zu sehen sein.

fcz aufstellung aarau 1502

Die letzten beiden Heimspiele gegen Aarau hat der FCZ unentschieden gespielt. Etoundi könnte im Vergleich zum Derby, wo er kurzfristig ausfiel, wieder in die Startformation zurückkehren. Trotz 2:0-Sieg wurde der Kameruner beim Team von Urs Meier vermisst.  Falls die angeschlagenen Schönbächler und Kukeli nicht antreten können, wäre dies die Chance für Asmir Kajevic, der sich dann zum bereits dritten Mal in vier Spielen in der Startformation beweisen könnte. Mit dem Montenegriner in der Startformation gab es bisher zwei Siege. Maurice Brunner ist eine Option, wahrscheinlicher ist aber ein Einsatz von Avi Rikan von Beginn weg, wohl auf der für ihn aus Israel gewohnten Position auf dem Flügel, wo er mit Rodriguez die Seiten regelmässig wechseln könnte.

aarau aufstellung fcz 1502

 

Mit dem Ex-Academyspieler Sandro Burki und Ex-Leistungsträger Dusan Djuric stehen wohl zwei ehemalige FCZ-ler in der Startformation der Aarauer. Juan Pablo Garat fehlt gesperrt, was aber für die Aargauer nicht wesentlich ins Gewicht fallen wird. Igor Nganga könnte für Stephan Andrist auf die rechte Aussenverteidigerposition zurückkehren, auch wenn die offensive Aufstellung mit Andrist hinten rechts beim starken Start in die Rückrunde in Thun (1:1) gut aufgegangen war. Falls Costanzo ausfällt, könnte Trainer Sven Christ im Offensivzentrum mit Senger und Sliskovic auf zwei gelernte Stürmer setzen, von welchen wohl dann immer jeweils einer zurückstaffeln wird.

Der FCZ hat erneut die Ehre, die Super League-Runde zu eröffnen, und empfängt den FC Aarau im Letzigrundstadion. In den bisherigen beiden Direktbegegnungen dieser Saison (0:0 im Letzigrund, 1:0 in Aarau) fiel nur ein einziges Tor, erzielt per Kopf durch Nico Elvedi, welcher heute aber krankheitshalber nicht dabei sein kann. Im gleichen Spiel war Elvedi beim Ausführen eines Einwurfes von Aarau-Fans mit einem harten Gegenstand am Kopf getroffen worden, weshalb sich nun der FC Aarau überlegt, Fangnetze im Brügglifeld zu installieren.

Jenes Spiel mit dem rüden Foul von Sandro Wieser gegen Gilles Yapi wurde im Rückblick für beide Teams zum Knackpunkt. Beide verloren an diesem Tag aufgrund einer einzigen übermotivierten Aktion einen wichtigen Mosaikstein. Für den FCZ wurden die zu jenem Zeitpunkt wohl durchaus reellen Chancen auf eine gute Rolle im Kampf um den Meistertitel deutlich reduziert, aber auch Aarau wurde durch dieses Ereignis zurückgeworfen. Wieser hatte in den Wochen davor immer besser ins Team gefunden, und war drauf und dran, den schmerzhaften Abgang von Artur Ionita vergessen zu machen. Der Liechtensteiner fiel unter anderem mit einer langen Sperre aus, und wird auch heute im Letzigrund verletzungsbedingt nicht antreten. In einem Freundschaftsspiel gegen Schöftland mit der Aargauer U21 holte er sich zudem zuletzt eine weitere vom Schiedsrichter gemeldete Rote Karte, welche ihn am kommenden Spieltag sperren wird.

Auch die heutige dritte Saisonbegegnung wird für beide Seiten zum Spiel der Wahrheit. Der FCZ muss sich gegenüber dem in Überzahl eingespielten Derbysieg nochmal steigern, um drei Punkte zu gewinnen. Neben Elvedi fällt auch Philippe Koch weiterhin aus, und Mario Gavranovic ist nach seinen zwei Toren und zwei Assists gegen Lieblingsgegner Kriens vor Wochenfrist für den Test um die Mittagszeit gegen den FC Grenchen für die U21-Mannschaft aufgeboten. Am frühen Abend wird er dann sicherlich zumindest auf der Tribüne im Letzigrund zu sehen sein.

fcz aufstellung aarau 1502

Die letzten beiden Heimspiele gegen Aarau hat der FCZ unentschieden gespielt. Etoundi könnte im Vergleich zum Derby, wo er kurzfristig ausfiel, wieder in die Startformation zurückkehren. Trotz 2:0-Sieg wurde der Kameruner beim Team von Urs Meier vermisst.  Falls die angeschlagenen Schönbächler und Kukeli nicht antreten können, wäre dies die Chance für Asmir Kajevic, der sich dann zum bereits dritten Mal in vier Spielen in der Startformation beweisen könnte. Mit dem Montenegriner in der Startformation gab es bisher zwei Siege. Maurice Brunner ist eine Option, wahrscheinlicher ist aber ein Einsatz von Avi Rikan von Beginn weg, wohl auf der für ihn aus Israel gewohnten Position auf dem Flügel, wo er mit Rodriguez die Seiten regelmässig wechseln könnte.

aarau aufstellung fcz 1502

Mit dem Ex-Academyspieler Sandro Burki und Ex-Leistungsträger Dusan Djuric stehen wohl zwei ehemalige FCZ-ler in der Startformation der Aarauer. Juan Pablo Garat fehlt gesperrt, was aber für die Aargauer nicht wesentlich ins Gewicht fallen wird. Igor Nganga könnte für Stephan Andrist auf die rechte Aussenverteidigerposition zurückkehren, auch wenn die offensive Aufstellung mit Andrist hinten rechts beim starken Start in die Rückrunde in Thun (1:1) gut aufgegangen war. Falls Costanzo ausfällt, könnte Trainer Sven Christ im Offensivzentrum mit Senger und Sliskovic auf zwei gelernte Stürmer setzen, von welchen wohl dann immer jeweils einer zurückstaffeln wird.

Der FCZ konnte nach dem Ausweichen auf den Kunstrasen des Heerenschürli nun wieder auf die vom Schnee befreite Allmend Brunau zurückkehren, und das Derby gegen GC auf einem ähnlichen Untergrund vorbereiten, wie es dann auch gespielt werden wird. Hier Impressionen vom Abschlusstraining am Freitag:

IMG_0126

Ivan Kecojevic schraubt sich hoch, und köpft „die Grünen“ in Front. Am Samstag wird der FCZ wohl wieder in violett antreten.

IMG_0107

Oliver Buff benutzt in den Trainingsspielen nach zwei Nasenbeinbrüchen hintereinander weiterhin seine Maske. Er kann grundsätzlich voll mittrainieren, aber es ist ihm noch nicht möglich, Kopfballduelle anzunehmen, was auf Super Leaugue-Niveau im Spiel ein zu grosses Defizit für das Team darstellen würde.

???????????????????????????????

Mario Gavranovic ist ebenfalls im Training mit dabei und wird heute Samstag im Freundschaftsspiel der U21 gegen den SC Kriens sein Début geben. Gegen Kriens hatte Gavranovic vor mehr als einem Jahr nach seiner Verbannung in den Nachwuchs in der Promotion League schon nach zehn Minuten zwei Mal getroffen (Endresultat: 3:2 für FCZ U21).

IMG_0149

Davide Chiumiento bespricht sich nach dem Training mit Athletiktrainer Tobias Powalla. In seinem ersten Rückrundeneinsatz gegen Thun wollte es Chiumiento am letzten Sonntag besonders gut machen, aber es gelang ihm noch nicht alles. Sein Pfostenschuss kurz vor der Pause war der beste Zürcher Abschluss der Partie gewesen. Im Juli-Derby traf „Chiu“ beim Saisonstart zum entscheidenden 1:0. Kann er auch diesmal im Derby einen Lauf starten, wie zu Beginn der Vorrunde?

IMG_0151

Die Signaturen von Gavranovic und Rikan sind begehrt. Rikan ist eine Option als Kukeli-Ersatz – eine andere ist der in St.Gallen als 8-er neben Schneuwly stark auftretende Kajevic, welcher unter anderem beim mit 3:1 gewonnenen Auswärts-Derby im Oktober ebenfalls auf der 6-er Position gespielt hatte.

IMG_0140

Brunner C., Alesevic & Brunner M. räumen ab. Auch im Derby von der Bank kommend?

 

Der FCZ konnte nach dem Ausweichen auf den Kunstrasen des Heerenschürli nun wieder auf die vom Schnee befreite Allmend Brunau zurückkehren, und das Derby gegen GC auf einem ähnlichen Untergrund vorbereiten, wie es dann auch gespielt werden wird. Hier Impressionen vom Abschlusstraining am Freitag:

IMG_0126

Ivan Kecojevic schraubt sich hoch, und köpft „die Grünen“ in Front. Am Samstag wird der FCZ wohl wieder in violett antreten.

IMG_0107

Oliver Buff benutzt in den Trainingsspielen nach zwei Nasenbeinbrüchen hintereinander weiterhin seine Maske. Er kann grundsätzlich voll mittrainieren, aber es ist ihm noch nicht möglich, Kopfballduelle anzunehmen, was auf Super Leaugue-Niveau im Spiel ein zu grosses Defizit für das Team darstellen würde.

???????????????????????????????

Mario Gavranovic ist ebenfalls im Training mit dabei und wird heute Samstag im Freundschaftsspiel der U21 gegen den SC Kriens sein Début geben. Gegen Kriens hatte Gavranovic vor mehr als einem Jahr nach seiner Verbannung in den Nachwuchs in der Promotion League schon nach zehn Minuten zwei Mal getroffen (Endresultat: 3:2 für FCZ U21).

IMG_0149

Davide Chiumiento bespricht sich nach dem Training mit Athletiktrainer Tobias Powalla. In seinem ersten Rückrundeneinsatz gegen Thun wollte es Chiumiento am letzten Sonntag besonders gut machen, aber es gelang ihm noch nicht alles. Sein Pfostenschuss kurz vor der Pause war der beste Zürcher Abschluss der Partie gewesen. Im Juli-Derby traf „Chiu“ beim Saisonstart zum entscheidenden 1:0. Kann er auch diesmal im Derby einen Lauf starten, wie zu Beginn der Vorrunde?

IMG_0151

Die Signaturen von Gavranovic und Rikan sind begehrt. Rikan ist eine Option als Kukeli-Ersatz – eine andere ist der in St.Gallen als 8-er neben Schneuwly stark auftretende Kajevic, welcher unter anderem beim mit 3:1 gewonnenen Auswärts-Derby im Oktober ebenfalls auf der 6-er Position gespielt hatte.

IMG_0140

Brunner C., Alesevic & Brunner M. räumen ab. Auch im Derby von der Bank kommend?