In einer chancenarmen Partie, in welcher auf beiden Seiten die Defensiven dominierten, gewinnt der FCZ beim Challenge League-Tabellenschlusslicht SC Kriens dank einem weiteren Geniestreich von Antonio Marchesano (auch aus halbrechter Position vor dem Strafraum erfolgreich!) im Sechzehntelfinal des Schweizer Cups 1:0. Der SCK bringt zur Zeit nicht die Qualität früherer Jahre auf den Platz, als man beispielsweise vor zweieinhalb Jahren im Letzigrund das bessere Team war. Noch je zwei Spieler von damals (Marijan Urtic, Diogo Costa, Mirlind Kryeziu, Assan Ceesay) waren diesmal wieder dabei. Die einzige nennenswerte Chance hatte die Luzerner in der 86. Minute durch den ehemaligen FCZ- (und GC-) Junior Albion Avdijaj, welcher dank der reaktionsschnellen Störarbeit von Mirlind Kryeziu nach einem von Doumbia abgefälschten Mulaj-Abschluss aus sechs Metern zu hektisch abdrücken musste.

Wie schon gegen den FC Solothurn war die Gesamtzahl der vergebenen Offensivpunkte mit 81 tief. Teilweise weil der Gegner tief stand, aber auch weil er es dem FCZ in vielen Situationen zu einfach machte. Das Début von Ante Coric konnte als durchwegs gelungen bezeichnet werden. Die Kroatische Neuverpflichtung deutete seine Anlagen für die Differenz sorgen zu können, an. Wilfried Gnontos versuchte seine Chance in der Startformation zu nutzen und war von Anfang an sehr engagiert. Mit zunehmender Spieldauer baute er aber auch stark ab. Von den Einwechselspielern Fabian Rohner und Andy Gogia kam sowohl defensiv wie offensiv zu wenig. Antonio Marchesano gelang abgesehen von seinem Freistosstreffer deutlich weniger, als in der Mehrzahl der Ligapartien.

Telegramm

SC Kriens – FCZ 0:1 (0:1)
Tor: 19. Marchesano (Freistoss, Gnonto) 0:1.
SC Kriens – Brügger; Urtic, Goelzer, Harambasic, Costa (84. Djorkaeff); Selasi; Lang (60. Mistrafovic), Aliu (68. Sessolo), Yesilcayir (46. Mulaj), Avdijaj; Marleku (68. Binous).
FCZ – Kostadinovic; Omeragic, Kryeziu, Aliti; Boranijasevic (60. Rohner), Doumbia, Guerrero; Marchesano, Krasniqi (60. Coric); Ceesay (60. Pollero), Gnonto (79. Gogia).

Der FCZ erarbeitet sich gegen ein an diesem Abend harmlos auftretendes Vaduz ein erdrückendes Chancenplus mit unter anderem drei Lattenschüssen. Bezeichnenderweise geht dann aber Vaduz mit ihrer ersten Szene im Zürcher Strafraum in der 58.Minute durch Albion Avdijaj in Führung. Der Zürcher mit FCZ-Vergangenheit verzichtete aufs Bejubeln seines Treffers. Kecojevic, Buff und Koch gehörten zu den besseren Löwen in dieser Partie und erzielten in der Folge dann auch in kurzer Folge die Treffer zum 3:1-Sieg, der allerdings nach der 0:3 Niederlage St.Gallens in Lugano (0:2 schon nach 10 Minuten nach Abwehrfehlern des FCZ-Juniors Martin Angha) ohne Wert war. 34 Punkte hatten seit Einführung der Super League immer für den Klassenerhalt gereicht. Diesmal nicht.

FC Zürich – FC Vaduz 3:1 (0:0)

Letzigrund – 15 955 Zuschauer – SR San

Tore: 58. Avdijaj (Sutter) 0:1, 67. Kecojevic (Vinicius) 1:1, 69. Buff (Yapi) 2:1, 76. Koch (Buff) 3:1

Zürich: Favre; Kecojevic, Sanchez (46. Grgic), Kukeli (83. Simonyan); Koch, Yapi, Sarr, Vinicius; Buff; Kerzhakov, Bua (78. Chiumiento). 

Vaduz: Klaus; Gülen, Grippo, Bühler, Borgmann; Kamber (56. Sutter), Ciccone, Kukuruzovic, Hasler (82. Janjatovic); Costanzo (86. Kaufmann); Avdijaj.

Nachdem im Cup fast alle 14 eingesetzten Spieler eine fokussierte Leistung abgeliefert, und sich die Viertelfinalqualifikation redlich verdient hatten, nahm beim FCZ in den letzten Meisterschaftspartien in Bern und gegen Vaduz der absolute Siegeswille wieder schrittweise ab. Sowohl vor dem gegnerischen Tor, wie auch in der Abwehr fehlte der letzte Biss in den Aktionen, exemplarisch beim Gegentor, wo Koch und Schneuwly zu zweit den Dreikampf mit dem Vaduzer Borgmann auf die leichte Schulter nahmen.

Gegen ein ohne den rekonvaleszenten Neumayr äusserst harmloses Vaduz, schaffte das Team von Trainer Sami Hyypiä auch diesmal den ersten Heimsieg der Saison nicht. Nach 12:1 Abschlüssen in der ersten Halbzeit bei einem aber keineswegs überzeugenden Auftritt, reichte eine leichte Leistungssteigerung von Vaduz nach der Pause, und die Hereinnahme des etwas stabileren Von Niederhäusern als neuer Gegenspieler Buas an Stelle des ehemaligen FCZ-Juniors Untersee, um das Letzigrund-Team im Abstiegskampf auf Distanz zu halten.

Vor einer Rekordkulisse für Heimspiele gegen Vaduz konnte der von Beginn weg eingesetzte Sadiku seine Defizite bezüglich Technik, Zweikampfverhalten und Spielverständnis nicht verbergen. Die auf der Ersatzbank sitzenden Etoundi und Yapi wurden vermisst. Cabral hatte wie in bisher allen seinen Einsätzen auch diesmal mehrere Szenen, in welchen er für einen „Sechser“ viel zu nonchalant agierte. Sein Nebenmann Grgic machte hingegen eine gute Partie.

FC Zürich – FC Vaduz 1:1 (1:0)

Letzigrund – 7446 Zuschauer – SR Schärer

Tore: 29. Nef (Vinicius) 1:0, 69. Avdijaj (Borgmann) 1:1

Zürich: Favre; Koch, Nef, Brunner, Vinicius; Schneuwly, Cabral (85. Chermiti), Grgic, Bua; Gavranovic (71. Buff), Sadiku (78. Etoundi). 

Vaduz: Jehle; Untersee (46. Von Niederhäusern), Kaufmann, Grippo, Bühler, Borgmann; Kukuruzovic (64. Costanzo), Muntwiler, Ciccone; Avdijaj, Caballero (82. Burgmeier).