FCZ will Europacup-Qualifikation, Lugano Selbstvertrauen tanken / FCZ – Lugano VORSCHAU

Dem FC Zürich fehlt noch ein Punkt, um die Europacup-Qualifikation mit grosser Sicherheit zu schaffen. Lugano braucht noch drei Punkte, um sicher auf dem 2. Platz zu landen. In der Vorrunde konnte der FCZ zwei Mal mit 3:0 gegen die Tessiner gewinnen. Die Begegnung der Rückrunde endete hingegen 2:0 für den FC Lugano. Das Team des seit drei Jahren verantwortlichen Mattia Croci-Torti ist klar die beste Super League-Mannschaft im Jahr 2024. Die Bianconeri spielen einen Ballbesitzfussball mit vielen Positionswechseln, bei welchem sie immer wieder die Räume zwischen gegnerischer Abwehr und Mittelfeld suchen und dann mit ihren wirbligen Stürmern bespielen – allen voran Nationalspieler Renato Steffen. Der FCZ rotiert die Positionen unter dem neuen Coach Ricardo Moniz allerdings ebenfalls mehr als zuvor.

FCZ mit Okita und Afriyie – ohne Oko-Flex

Im Hinblick auf den Cupfinal in zwei Wochen versucht Lugano seine Stammelf im Spielrhythmus zu halten, ohne dass es zu einer Überlastung kommt. Damit hat Croci-Torti in den letzten Jahren Erfahrungen sammeln können. Die Resultate waren sowohl letztes wie vorletztes Jahr in den Liga-Partien vor dem Cupfinal gut bis sehr gut. Man will also auch heute unbedingt Selbstvertrauen tanken.

Beim FCZ fehlt diesmal Armstrong Oko-Flex im Matchkader. Okita kehrt in die Startformation zurück. Calixte Ligue wurde am Samstag beim 0:0 der U21 gegen Servette eingewechselt. Bajrami steht hingegen in der 1. Mannschaft wieder als Einwechselspieler bereit. Vermutlich wird Ricardo Moniz wieder ein 4-3-3 auf den Platz bringen mit Kamberi und dem vielseitigen Afriyie auf der Rechten Seite. Auf den Rechten Flügel hat der Nigerianer diese Saison vermutlich seine besten Spiele gemacht – und zum Saisonstart schnürte er beim 3:0-Heimsieg gegen die Luganesi einen Doppelpack.

Direktbegegnungen im Überblick (dbfcz)

Direktbegegnungen im Überblick (Transfermarkt)

Daten und Fakten im Vergleich (Transfermarkt)

Kamberi wiederholt seinen Fehler vom 284. Derby / Lugano – FCZ Analyse mit Randnotizen: Penaltyszenen und die veränderte Spielweise in Zahlen

LUGANO MIT VORSPRUNG AUF DER LEISTUNGSKURVE / LUGANO – FCZ VORSCHAU (Züri Live)

Die zweite Auswärtspartie bei einem FCL hintereinander brachte nach dem starken Auftritt in Luzern einen Rückschlag. Der sich aktuell in einer sehr guten Verfassung befindliche FC Lugano war für den sich im Umbruch befindlichen FCZ an diesem Tag zu gut. Das Pressing Luganos ist nicht so intensiv wie dasjenige des FCZ, aber dafür clever. Dadurch schafften es die Tessiner als erstes Team überhaupt in dieser Saison gegen den FCZ ein Tor (das 2:0) aus einem Hohen Pressing zu erzielen – nicht nur das: auch der Penalty zum 1:0 entstand aus einer solchen Situation. Natürlich waren diese Premièren auch durch die neue Spielweise des FC Zürich bedingt. Der 17-jährige Débutant Cheveyo Tsawa verkörperte das mutige Direktspiel des FC Zürich durchs Mittelfeld. Neben Tsawa kamen gleichzeitig Dante und Oko-Flex zu ihren Startelf-Débuts in der Liga. Und Nils Reichmuth spielte in dieser Saison ebenfalls zum ersten Mal in der Super League von Anfang an. Dante, Tsawa und Oko-Flex kommen alle auf eine ungenügende Note „3“.

FCZ in der 2. Halbzeit variabler

Es heisst, man solle den gleichen Fehler nicht zwei Mal begehen. Dies passierte aber vor dem wegweisenden 1:0 Luganos Lindrit Kamberi. Schon im 284. Derby hatte er kurz vor Schluss den Ball aus den Augen verloren und ein Zuspiel Cheick Condés passieren lassen, weil er mit einem Seitenblick hektisch zum anstürmenden Pascal Schürpf schaute. Dasselbe wiederholte sich in Lugano, als Kamberi ein Zuspiel seines Torhüter Yanick Brecher am eigenen Strafraum ohne Probleme hätte erreichen und verarbeiten können, wenn er nicht seinen Lauf gebremst, mit einem Seitenblick zum anstürmenden Hicham Mahou geschaut – und so den Ball aus den Augen verloren hätte. Ob man beim anschliessenden Tackling Kryezius im Strafraum gegen Mattia Bottani wirklich auf Penalty entscheiden musste, ist eine andere Frage (siehe Randnotiz).

Der FCZ agierte wie in Luzern in der 1. Halbzeit im 4-2-3-1, nahm dann aber auf die 2. Halbzeit hin einige Umstellungen vor – und brachte mehr Variabilität in sein Spiel. Di Giusto und Okita kamen für Tsawa und Oko-Flex rein. Man lief nun in einer 4-3-3 Grundformation auf, mit Di Giusto und Marchesano auf den beiden 8er-Positionen vor dem 6er Mathew. Wenn immer möglich, versuchte man daraus in der gegnerischen Hälfte in 3-3-4 zu machen. Dafür verschob sich Conceição rechts auf die Höhe der Stürmer und machte zusammen mit Okita das Spiel breit. Lugano vermochte so den FCZ nicht mehr so effektiv im Spielaufbau zu stören. Die Positionen wurden viel rotiert – umso mehr nach der Einwechslung Boranijasevics, der dafür ein Spezialist ist.

In der Offensivleistung grosse Diskrepanzen im Team

Während es für den FCZ in der 2. Halbzeit taktisch besser lief, schien gleichzeitig aber nach den läuferisch sehr intensiven ersten 45 Minuten die Team-Energie im zweiten Durchgang sich nicht mehr auf dem gleichen Level zu befinden. Insgesamt ist die Züri Live-Teamnote mit 5,6 unterdurchschnittlich, vergleichbar mit den beiden letzten Derbys. Defensiv war die Fehlerquote relativ hoch. Offensiv herrschte eine grosse Diskrepanz zwischen den auf hohem Niveau agierenden Boranijasevic, Marchesano und Mathew – und den ungenügend auftretenden Oko-Flex oder Tsawa am anderen Ende der Skala.

Highlights – Fand es ein deutliches Hands

Personalien – Nils Reichmuth findet Räume und Anspielstationen “aus dem Nichts“

  • Ifeanyi Mathew: Offensiv stark, mit den meisten Abschlüssen – defensiv aber fehlerbehaftet. Von allen eingesetzten Spielern die meisten Defensiv-Minuspunkte – unter anderem am 2:0-Treffer Luganos mit schlechter Zweikampfführung beteiligt.
  • Cheveyo Tsawa: Bei seinem Startelf-Début mutig, stark im Direktspiel, aber noch mit dem ein oder anderen Fehlpass zu viel.
  • Nevio Di Giusto: Spiel läuft zu Beginn seines Einsatzes noch etwas an ihm vorbei, steigert sich dann aber schnell.
  • Rodrigo Conceiçâo: Gegen eine im Schnitt eher kleingewachsene gegnerische Mannschaft scheint er sich besser durchsetzen zu können. Ist erstmals der Defensiv und zum dritten Mal in der 1. Halbzeit der Beste beim FCZ, baut allerdings in der 2. Halbzeit stark ab.
  • Nikola Boranijasevic: Zum ersten Mal in dieser Saison der beste FCZ-Spieler einer Partie. Hingegen bereits zum vierten Mal der beste Spieler der 2. Halbzeit und ebenfalls bereits zum vierten Mal der beste Spieler in der Offensiven Phase. Nach seiner Einwechslung speziell offensiv mit viel Impact, aber letztendlich ohne Ertrag, weil von den Mitspielern insgesamt in der Schlussphase zu wenig Unterstützung kommt – und Lugano diszipliniert und abgezockt agiert.
  • Armstrong Oko-Flex: Kann seine Chance in der Startformation (erstmals in der Liga) nicht nutzen. Unter anderem zu wenig engagiert im Gegenpressing. Positiv kann man die sofort und friktionslos funktionierende gegenseitige Abstimmung mit Dante auf der linken Seite erwähnen.
  • Jonathan Okita: Seine Standards sind auch in diesem Spiel gut. Den ersten Eckball kann er allerdings erst in der 91. Minute treten. Davor gab es für den FCZ keinen. LIefert fast die Hälfte der Abschlussvorlagen. Man spürt aber trotzdem bei ihm zu wenig den unbedingten Willen eines Einwechselspielers, die Partie noch zu drehen. Verliert die Bälle teilweise zu einfach.
  • Nils Reichmuth: Erster Startelf-Einsatz der Saison. Findet Räume und Anspielstationen “aus dem Nichts“, so auch bei seiner Vorlage zur einzigen FCZ-Torchance der 1. Halbzeit durch Junior Ligue. Unter dem Strich aber immer noch etwas zu wenig solide.

Kommentare – Luxusproblem: viele Auswärtsfans

Randnotiz 1 – (Potentielle) Penaltyszenen

Randnotiz 2 – Veränderte Spielweise des FCZ in Zahlen

Footballytics hat die Daten des FCZ unter Bo Henriksen (Saison 23/24) mit denjenigen der ersten beiden Partien der Nach-Henriksen Ära verglichen. Natürlich ist es eigentlich zu früh, Schlussfolgerungen zu ziehen. Die Mannschaft befindet sich in einer Anpassungs- und Übergangsphase. Kurzfristig hat sich auf jeden Fall der Ballbesitz wie vermutet von 48% auf 58% erhöht. Dementsprechend gibt es praktisch keine Konter mehr und es werden 40% mehr Pässe und gleichzeitig anteilsmässig deutlich weniger Lange Bälle gespielt. Das Pressing wurde stark intensiviert. Entscheidend dabei aber: die Expected Goals-Werte haben sich deutlich verschlechtert. Die Erwarteten Tore pro Spiel haben sich von 1,52 auf 0,7 mehr als halbiert. Gleichzeitig haben sich die Erwarteten Tore für die Gegner von 1,04 auf 1,74 erhöht. Eine positive Chancenbilanz wurde zu einer stark negativen. Dazu passt, dass trotz oder gerade wegen deutlich mehr Ballbesitz die Anzahl Ballberührungen im gegnerischen Strafraum um 46% zurückgegangen sind.

Weitere Berichte

Telegramm (transfermarkt)

Vladi und Celar schiessen harmlose Zürcher ab – Lugano rückt dem FCZ auf die Pelle (Blue)

Junger FCZ im Tessin überfordert (Blick)

Lugano schlägt den FCZ verdient (SRF)

Kurz ist in Lugano die Rede von Spielabbruch (Landbote)

Super League: FC Lugano schlägt FC Zürich 2:0 (Nau)

Lugano mit Vorsprung auf der Leistungskurve / Lugano – FCZ VORSCHAU

Direktbegegnungen im Überblick (dbfcz)

Daten und Fakten im Vergleich (Transfermarkt)

Im Cornaredo treffen am Sonntag zwei Teams aufeinander, die sich wieder im Aufschwung befinden. Die Tessiner sind dies aber schon länger als der FCZ und haben daher den Vorteil, dass sie etwas gefestigter sind. Das Team von Coach Mattia Croci-Torti hatte diesmal während der Europa League-Gruppenphase in der Liga Mühe, vor allem auch weil es gleichzeitig viele verletzte Stammspieler gab. Der Tiefpunkt war die 0:3-Niederlage Mitte November mit einem Rumpfteam gegen den FC Zürich – 64 Stunden nach der 0:2-Niederlage in Brügge, wo man mit einem mutigen Auftritt über weite Strecken eine gute Leistung gezeigt hatte. Die Serie von vier ungeschlagenen Spielen in Folge (mit einem 1:0-Sieg in Basel und einem 3:3 gegen YB) wurde letzte Woche durch eine 1:2-Niederlage beim Zweitplatzierten und einzigen verbliebenen Schweizer Europacup-Teilnehmer Servette unterbrochen. In 1:0-Führung liegend, sah Lugano-Mittelfeldspieler Anto Grgic in der 75. Minute Rot, worauf der Gegner die Partie noch drehen konnte.

Croci-Tortis Team erinnert taktisch an die Weltmeister 2014

Der ehemalige FCZ-Junior wird also wegen seiner Sperre nicht dabei sein. Er wird den Tessinern speziell bei den Offensivstandards fehlen, die dank ihm zuletzt gefährlich waren und zu Toren führten. Der Ersatz Grgics auf der 6er-Position wäre im Normalfall mit Ousmane Doumbia ein weiterer ehemaliger FCZ-Spieler. Aber dieser wird voraussichtlich verletzungsbedingt ebenfalls ausfallen. So muss wohl Captain Jonathan Sabbatini von einer 8er- auf die 6er-Position zurückrücken. Dies könnte ebenfalls negative Auswirkungen aufs Offensivspiel der Luganesi haben, denn Sabbatini zeigte sich zuletzt in verschiedenster Weise nach vorne gefährlich – mit Ballgewinnen weit in der gegnerischen Platzhälfte wie beim Führungstreffer in Genf, mit Klasse-Zuspielen hinter die gegnerische Abwehrlinie wie beim Siegtreffer Renato Steffens in Basel – oder selbst als Torschütze wie in St. Gallen. Letzten März ist der 35-jährige Uruguayer, der im Sommer eigentlich als Profi aufhören und einen Job im Staff des FC Lugano hatte antreten wollen, beim 2:0-Heimsieg im Cornaredo gegen den FC Zürich mit einem Tor und einem Assist speziell aufgefallen. Auf den formstarken Routinier muss der FCZ sicherlich ein Auge werfen.

Die Spielweise von Lugano hat sich in letzter Zeit verändert. Torhüter Amir Saipi spielt viel mehr hohe Bälle hinten heraus ins Mittelfeld als früher – obwohl er darin weniger gut ist, als beispielsweise Yanick Brecher. Die Bälle sind dabei so gespielt, dass sie halbhoch verarbeitet werden können, denn die vordere Lugano-Linie ist nicht kopfballstark. Währenddessen hat sich das Aufbauspiel des FC Zürich zuletzt genau gegensätzlich entwickelt. Die Grundformation der Tessiner kann man als 4-3-3 bezeichnen, aber es ist kein klassisches 4-3-3. Auch von einem 4-1-4-1 oder 4-5-1 zu reden trifft es nur teilweise. Dies weil die offensiven Aussenspieler (aktuell in der Regel Mahou und Bislimi) nicht wie klassische Flügel agieren, sondern eher wie seitlich und vertikal verschobene 8-er. Vielleicht könnte man von “Super 8-ern“ sprechen. Sowohl die Rolle dieser “Super-8er“ (Özil, Müller), als auch die Viererkettte mit häufig vier gelernten Innenverteidigern, sowie die unregelmässige und punktuelle Art des Pressings erinnert taktisch an die Weltmeistermannschaft Deutschlands 2014. Im Normalfall ist Lugano defensiv eher an Raumdeckung orientiert. Allerdings gibt es Ausnahmen: beim Auswärtssieg in Basel spielte man Pressingfussball mit weitgehender Manndeckung in einem 4-4-2 gegen das 4-4-2 des FCB.

Lugano fast immer mit dem gleichen Rezept

Neben der Variante mit vier Innenverteidigern in der Viererkette (Hajrizi, Mai, El Wafi, Hajdari) hat Lugano-Coach Croci-Torti die Option mit dem offensiven Aussenverteidiger Valenzuela im Köcher – so wie 2014 Jogi Löw mit Philipp Lahm, der im Verlauf des Turniers zurück auf die Aussenverteidigerposition rückte. Für die Variante mit Valenzuela spricht, dass El Wafi zuletzt in Genf keinen glücklichen Auftritt hinlegte und vielleicht erstmal auf der Bank Platz nehmen muss. Eine Alternative auf der 6er-Position wäre der bereits 26-jährige, aber trotzdem noch wenig erfahrene Johan Nkama, was Sabbatini erlauben würde, auf der für ihn effektiveren 8er-Position zu spielen. Möglich auch, dass es zumindest im Verlauf der Partie bereits zum Début des neuen Stürmers Kacper Przybylko (30) kommt, der nach 114 Einsätzen in der 2. Bundesliga und 130 Partien in der Major League Soccer bei Maren Haile-Selassie-Klub Chicago Fire jüngeren Stürmern Platz machen musste. Die Mehrzahl seiner Tore erzielt Lugano in den letzten Wochen jeweils auf ähnliche Art und Weise. Ganz egal auf welcher Höhe sich die gegnerische Abwehrkette befindet, will man vor dieser in Ballbesitz zu kommen und von dort den Ball hinter die gegnerische Abwehrlinie spielen. Die Schwierigkeit für den Gegner besteht dabei darin, dass Lugano versucht, so viele Anspielstationen wie möglich auf die gegnerische Verteidigungslinie zu bringen – und häufig wird für das Zuspiel in die Tiefe dann nicht die naheliegendste Variante gewählt, um ein gewisses Überraschungsmoment zu nutzen.

Während bei Lugano der Liga-Aufschwung nach ihrer Herbst-Baisse schon Ende November eingesetzt hatte und nach dem Jahreswechsel anhielt, kam die FCZ-Resultatbaisse in den Wintermonaten. Im 285. Derby konnte nach sieben sieglosen Partien mit einer überdurchschnittlichen Defensivleistung und Pragmatismus der erste Sieg eingefahren werden. Der darauf folgende 1:0-Sieg in Luzern war basierend auf den Züri Live-Noten gar die Defensiv zweitbeste und insgesamt viertbeste Leistung der ganzen Saison. Die veränderte Spielweise und Spielformation, die Sperren von Katic und Condé und verletzungsbedingten Ausfälle von Guerrero und Daprelà, sowie die verstärkte Berücksichtigung von jungen Spielern aus dem eigenen Nachwuchs hat spürbar eine neue Dynamik in die Mannschaft gebracht. Da Luzern gleichzeitig sehr ersatzgeschwächt antreten musste, reichte es trotz den verschiedenen Umstellungen zum verdienten Sieg.

Kryeziu oder Daprelà neben Kamberi?

Junior Ligue hat sich in Luzern vorne in der Sturmspitze bewährt. Einen physisch starken Spieler auf dieser Position zu haben, der gleichzeitig auch noch eine gewisse Antrittschnelligkeit aufweist, tut der ganzen Mannschaft im Spielaufbau gut. Wenn Dante bereits in Lugano in der Startformation stehen würde, wäre es keine Überraschung. Die Profile der Lugano-Angreifer könnten in der Frage „Kryeziu oder Daprelà?“ eher für den ehemaligen Luganesi sprechen. Wer könnte es aus der U21 oder U19 diesmal aufs Matchblatt schaffen? Nevio Di Giusto (10er) scheint dafür ein heisser Kandidat zu sein. Allenfalls auch Ivan Kovacevic (innenverteidiger). Für den noch gesperrten Cheikh Condé wird eine Rückkehr in die Startformation sicherlich nicht einfach, denn das Duo Mathew / Krasniqi hat sich in den letzten Partien sehr bewährt. Antonio Marchesano erzielte in den letzten beiden Partien jeweils den Siegtreffer,. Der Tessiner hat für den FCZ gegen Lugano zudem schon acht Mal getroffen. Nur Fritz Künzli (11) und Köbi Kuhn (9) netzten im FCZ-Trikot gegen die Bianconeri noch häufiger ein.

Lugano harmlos, Guerrero macht den Unterschied / Lugano – FCZ Analyse

NEUES STURM-DUO FÜR DEN FCZ? / LUGANO – FCZ VORSCHAU (Züri Live)

Zweiter 3:0-Sieg gegen Lugano – allerdings ganz anders zustande gekommen als der erste. Der Heimsieg im Letzigrund war gegen ein Lugano, das damals mit zwei Siegen in die Saison gestartet war, einer der besten FCZ-Auftritte der bisherigen Saison. Im Cornaredo traf man nun aber auf ein äusserst ersatzgeschwächtes, vom Europacup müdes und vor allem vorne wenig potentes Lugano. Das Aufbauspiel der Tessiner von hinten heraus war zwar gut durchdacht. Der FCZ hatte lange Mühe mit dem Tessiner Dreieraufbau, Roman Macek übernahm überraschenderweise die Rolle des spielgestaltenden Sechsers und Verteidiger Hajdari bot sich immer wieder in vorgerückter Position im Mittelfeld an. Daniel Afriyie griff trotzdem vorne an und übernahm nicht wie üblich den gegnerischen Sechser: der Zugriff fehlte ihm aber. Da Lugano-Coach Croci-Torti zu Beginn das Trio Steffen / Aliseda / Mahou auf der Bank schonte, waren die Bianconeri sobald der Ball im Angriffsdrittel ankam, mit ihrem lombardischen Latein dann aber am Ende. Als die drei “Offensiv-Tenöre“ schlussendlich eingewechselt wurden, war die Partie beinahe schon entschieden. Dies vor allem auch dank zwei starken Assists des Zürcher MVP’s Adrian Guerrero. Neben Fabio Daprelà (bis zu dessen erneut verletzungsbedingter Auswechslung in der 50. Minute) und Antonio Marchesano war Guerrero einer von drei früher im Tessin aktiven FCZ-Protagonisten, die im Cornaredo eine gute Leistung ablieferten.

Offensiv magere Kost vom FCZ

Insgesamt war es eine der schlechtesten FCZ-Partien der bisherigen Saison. Nur das Heimspiel gegen St. Gallen (1:1) und die Cup-Partie in Tuggen (3:0) hatten eine minim schlechtere Züri Live-Durchschnittsnote. Die 1. Halbzeit war im Vergleich mit den letzten drei Partien gegen Stade Lausanne-Ouchy, Bellinzona und Servette zwar wieder etwas verbessert (Note: 6,1), in der 2. Halbzeit betrug der Notenschnitt dann aber gerade mal noch 5,0. Vor allem offensiv war es zusammen mit der Cup-Erstrundenpartie gegen Red Star der bisher schlechteste FCZ-Auftritt der Saison – gleich acht Spieler erhielten offensiv eine ungenügende bis schlechte Note. Dies obwohl man durchaus immer wieder für Übergewicht beim Spiel über die Seiten sorgte, indem sich Guerrero, Boranijasevic und Conceição manchmal alle auf die gleiche Seite verschoben – oder es wurde wie beim 0:1 gegen ein zentral massiertes Lugano erfolgreich mit Seitenwechseln gearbeitet.

Highlights – War ein Traumangriff

Personalien – Guerreros zweites Doppel-Assist

  • Nikola Boranijasevic: Erstmals diese Saison eine ungenügende 1. Halbzeit. Seine Kreise werden durch den vor ihm agierenden Rodrigo Conceição eingeengt, hat daher in Lugano Mühe, sich zu entfalten.
  • Yanick Brecher: Zum sechsten Mal in dieser Saison der defensiv beste Mann beim FCZ. Seine 2. Halbzeit ist allerdings ungenügend.
  • Lindrit Kamberi: Zwei Torbeteiligungen. Für einmal kein Positionswechsel nach der Wallner-Einwechslung, Kamberi bleibt auf halbrechts.
  • Rodrigo Conceição: Wie im Stadtderby bester FCZ-Spieler der 1. Halbzeit.
  • Adrian Guerrero: Zweites Doppel-Assist der Saison nach Stade Lausanne-Ouchy (auswärts). In den letzten drei Partien die tragende Säule in einer durchzogen auftretenden Mannschaft.
  • Cheikh Condé: Nach der längeren Verletzungsunterbrechung in der 2. Halbzeit (Pflege Steven Deanas) findet er den Tritt nicht mehr und baut stark ab.
  • Jonathan Okita: Schlechter Start in die Partie mit zwei Ballverlusten hintereinander. Hat aber seine zwischenzeitliche Torflaute überwunden – mit drei Toren in den letzten vier Partien.

Kommentare – Luganesi können Räume gut zumachen

Weitere Berichte

Telegramm (transfermarkt)

Telegramm und Statistiken (Eurosport)

Der FCZ findet gegen harmloses Lugano zum Siegen zurück (SRF)

Ein Schreckmoment und ein Sieg im Andenken an Raphael Dwamena (Tages-Anzeiger)

FCZ: Fans unterläuft Choreo-Panne in Lugano (nau.ch)

Zuerst Choreo-Fail, dann souveräner Auswärtssieg (Blick)

Lugano – FCZ (Südkurve)

1 2 3 13