Nach den überraschend schlechten Auftritten von GC und Thun im Letzigrund traf der FCZ in Lugano erstmals auf einen Gegner, der über 90 Minuten eine konsistent solide Leistung abliefern konnte. Trainer Uli Forte stellte auf eine Viererabwehr um. Dies sei nicht wegen Personalnot auf der Innenverteidigerposition passiert, wie nach der Partie Alain Nef und Forte selbst versicherten, sondern um dem Gegner mit seinem Dreiermittelfeld im Zentrum nicht das Szepter zu überlassen. Dies funktionierte aber nicht ganz so wie gewünscht. Lugano war trotz allem dominant im Zentrum, wobei in der Regel das ehemalige Milan-Talent Piccinocchi an Stelle von Sabbatini die Sechserposition bekleidete.

Michi Frey war sehr viel unterwegs, und wich wie in den ersten beiden Partien häufig auf die Flügel aus, was ihm dann aber nicht immer ermöglichte, im Zentrum Rüegg und Sarr zu unterstützen. Ein kämpferisches Vorbild war Adrian Winter. Die Spieler kämpften bei hohen Temperaturen mit einem Schwarm von Mücken. Beide Teams erspielten sich kaum mal eine Torchance, wobei Lugano von den wenigen Möglichkeiten die besseren hatte. Nach zwei 0:0-Unentschieden im Cornaredo im Abstiegsjahr, wo beide Male der FCZ mit einem grossen Chancenplus klar hätte gewinnen müssen, ist das gleiche Resultat diesmal logisch zustande gekommen. Aus Sicht des Letzigrund-Teams ist diesmal das Resultat besser als die Leistung – 15/16 war es zwei Mal umgekehrt gewesen. Der FCZ bleibt nach drei Runden auf Rang 2 der Tabelle.

Lugano – FCZ 0:0 (0:0)

Lugano: Da Costa; Rouiller, Sulmoni, Golemic; Crnigoj (75. Culina), Piccinocchi, Mihajlovic; Sabbatini, Mariani; Bnou Marzouk (88. Vécsei), Carlinhos (59. Gerndt).

FC Zürich: Vanins; Brunner (88. Palsson), Nef, Bangura, Pa Modou; Winter, Rüegg, Sarr, Rodriguez (65. Haile-Selassie); Frey; Dwamena (77. Cavusevic).

 

Ugo Morselli hat in den 70-er Jahren zwei Mal selber für Lugano gegen den FCZ gespielt. Seit nunmehr mehr als drei Jahrzehnten verfolgt er die Entwicklung des Klubs aus der Sicht des Sportjournalisten. Für Züri Live wird Morselli in Lugano als Experte fungieren und gibt in einem Vorschaugespräch am Vorabend der Partie Einblicke aus Tessiner Sicht.

Hier das komplette Interview:

Morselli ist zuversichtlich, dass dem FC Lugano eine gute Partie gelingen wird: „Ich tippe auf ein 1:1. Der FCZ wird sich am Ende damit vielleicht nicht ganz zufrieden geben, aber trotzdem froh drum sein.“ Die Zuversicht wird genährt durch gute Auftritte und Resultate kurz vor der Winterpause. Auch im letzten Spiel in Thun hätte die Mannschaft einen Punkt verdient gehabt, und unglücklich in der Nachspielzeit das 1:2 durch Ridge Munsy hinnehmen müssen. Die Aufstiegseuphorie sei in Lugano immer noch da – mit der Qualifikation für den Cup-Halbfinal erst recht: Anfang März wird sich eine grosse Fankolonne über den Gotthard nach Luzern begeben.

Von der Arbeit Zdenek Zemans ist Morselli überzeugt: „Er verdient seinen Lohn, lebt für den Fussball, und überlässt nichts dem Zufall. Natürlich brauchte die Mannschaft Zeit, um sich an seine Ideen zu gewöhnen“. Ob die Methoden aus den 80-er und 90-er Jahren am Ende erfolgreich sein werden, wird man sehen. Gerne hätte Zeman für das Mittelfeld den bei Genoa unregelmässig zum Einsatz kommenden Griechen Tachtsidis verpflichtet, aber finanziell liess sich der Transfer offenbar nicht stemmen.

Zeman äusserte sich an der Tessiner Pressekonferenz vor dem morgigen Spiel in Bezug auf den FCZ überrascht darüber, dass der morgige Gegner in dieser Saison bisher so eine Mühe hatte, hinten rauszukommen. Die Tessiner Medien spekulieren, dass die Mannschaft zu Beginn wohl etwas zu selbstbewusst gewesen sei, und danach lange gebraucht habe, um die Situation mit dem Abstiegskampf anzunehmen.

Aufgrund der Trainingseindrücke geht Morselli davon aus, dass für den verletzten Padalino Veseli von der Mitte auf die rechte Aussenverteidigerposition rücken wird. Links erwartet Morselli Jozinovic für die gesperrte Neuverpflichtung Alioski, dessen Ausfall Morselli bedauert. Im Mittelfeld wird wohl der dynamische Slowene Crnigoj den erfahrenen Sabbatini ersetzen. Luganos Top-Torschütze Antonini Culina habe die ersten beiden Partien der Rückrunde schlecht gespielt und könnte für die Partie gegen den FCZ aus der Startelf fliegen.

Auch den neuverpflichteten Karim Rossi erwartet Morselli diesmal eher nicht von Beginn weg im Sturmzentrum. Statdessen sollen wohl Susnjar (in der Mitte) und Anastasios Donis (rechts) neben Eigengewächs Mattia Bottani stürmen. Mit Piccinocchi und Crnigoj hat Lugano neben Captain Rey ein talentiertes Mittelfeld. Hinten ist der Uruguayische Rückkehrer Malvino (einer der Schlüsselspieler beim Aufstieg letzte Saison) eine sichere Bank, welcher Lugano in der Rückrunde sicherlich helfen wird.

So sieht also die von Morselli erwartete Lugano-Aufstellung aus:

lugano vss aufstellung 1602