Linke Seite

???????????????????????????????

Bis zur Verletzung von Marco Schönbächler harmonierte dieser letzte Saison sehr gut mit Berat Djimsiti. In der Sommervorbereitung konnte das Duo Simonyan / Di Gregorio unterstützt aus dem Zentrum durch Chiumiento, Rikan oder Dominguez auf links überzeugen. In der Pole Position bei Abwesenheit Schönbächlers werden auf dieser Seite aber Koch (welcher die Seite gewechselt hat) und Chermiti sein. Chikhaoui hat letzte Saison auf dem linken Flügel seine besten Spiele gemacht, und auch Linksfuss Rikan kommt in Frage.

Fazit: Die linke Seite bleibt unabhängig von der Besetzung die starke Seite des Teams.

 

Rechte Seite

???????????????????????????????

Letzte Saison bildeten über weite Strecken Rodriguez und Nef die rechte Seite, aktuell läuft es auf das Duo Schneuwly / Djimsiti hinaus. Dieser hat letzte Saison von allen Spielern am meisten Einsatzminuten absolviert, und ist damit innert eines Jahres nach dem Wechsel vom Zentrum auf links/halblinks nun auf der rechten Seite angelangt. Mike Kleiber ist aktuell die Alternative für Djimsiti, offensiv wird Schneuwly vom neuverpflichteten Bua, Chermiti und Simonyan bedrängt, welche alle auch auf links spielen können. Und dann ist da natürlich auch noch Rodriguez selbst.

Fazit:  Über rechts muss mehr kommen! Da ist die ideale Kombination noch nicht gefunden.

 

Sturmspitze

???????????????????????????????

Das Standardangriffsduo bildeten letzte Saison über weite Strecken Etoundi und Chikhaoui – manchmal agierte Franck Etoundi auch als einzige Spitze. Mario Gavranovic war lange verletzt und konnte danach in der Rückrunde nicht überzeugen. Chermiti fehlt im Zentrum die Durchsetzungfähigkeit und kann auf dem Flügel viel mehr bewirken. Sadiku kam nach Zürich mit einem Defizit in taktischer und spielerischer Hinsicht, welches er aber immer mehr verringern kann. In die neue Saison geht der im letzten Jahr lange verletzt gewesene Sadiku mit einem Vorsprung. Speziell mit Davide Chiumiento scheint er sich immer besser zu verstehen. Etoundi und Chikhaoui hingegen müssen erst ihren Trainingsrückstand aufholen, Gavranovic agiert weiterhin nicht überzeugend, und Oberlin, der mit guten Chancen in die Vorbereitung gestartet war, wechselte nach Salzburg.

Fazit: Der FCZ wird wohl vorwiegend mit einer Sturmspitze agieren und diese wird zu Beginn wahrscheinlich Sadiku heissen, mit Etoundi als erste Alternative je nach Formstand, Gegner und Situation.

 

 

 

Noch vier Tage bis zum Saisonstart gegen YB. Wie hat sich im Sommer die Situation im Kader des FCZ entwickelt? Mit David Da Costa, Andres Malloth, Nico Elvedi, Raphael Koch, Mirlind Kryeziu (Leihe), Djibril Sow, Maurice Brunner, Dimitri Oberlin und Patrick Rossini haben neun Spieler aus der 1.Mannschaft und der U21 den FCZ verlassen, ausser Rossini alle aus der FCZ Academy stammend. Für Elvedi, Sow und Oberlin hat der FCZ rund 10 Millionen Franken eingenommen, was unter anderem hilft, die umfangreichen Investitionen in die Nachwuchsabteilung zu refinanzieren.

Der Stamm bleibt

Elvedi, Sow und Oberlin hätten die 1.Mannschaft in den kommenden Spielzeiten wesentlich verstärken können. Eine Schwächung des Stamms, welcher in der letzten Vorrunde über weite Strecken gute Resultate erzielt hatte, stellen diese Abgänge aber nicht dar. Das Kader wurde zudem mit jungen Spielern aufgefrischt, dazu kommt der erfahrenere Adilson Tavares Varela („Cabral“) auf der Positions des „Sechsers“, welche letzte Saison verletzungsbedingt zur Achillesferse geworden war.

Die Konkurrenz rüstet auf

YB, Luzern (zweitbestes Rückrundenteam) und Sion (Cupsieg) sind nach den Eindrücken der letzten Saison und speziell der Rückrunde im Aufwind. Thun zeigt viel Konstanz auf hohem Niveau und war zuletzt gerade für Teams wie den FCZ schwer zu bezwingen. Lugano wird versuchen mit Trainer Zeman und italienischen Toptalenten die Liga aufzumischen. Mit den Investitionsmöglichkeiten von Basel, YB und Sion in die 1.Mannschaft kann der FCZ nicht mithalten. Der Zürcher Stadtclub hat aber weiter weiterhin eines der spielerisch besten Teams der Liga. Entscheidend wird sein, dass Mittelfeld und Sturm die Abwehr im defensiven Spiel ohne Ball tatkräftig und effektiv unterstützen können, so dass der Ball wieder schneller zurückerobert werden kann, wie dies über weite Strecken der Vorrunde mit dem damaligen Personal gut funktioniert hat.

Taktik: mehr Optionen

Das 3-5-2 System kam der Mannschaft letzte Saison so lange entgegen, wie das Personal dafür vorhanden war. Die Umstellung auf eine Viererabwehr war im besten Spiel der letzten Saison zu Hause gegen Villareal (3:2) noch ein Überraschungscoup gewesen. Danach wurde es aber aufgrund der Verletzungen von Schönbächler, Yapi und Kukeli mehr und mehr zu einer Notwendigkeit. Die Sommervorbereitung deutet darauf hin, dass diese Abwehrformation vorläufig beibehalten werden wird, in der Form eines 4-1-4-1, oder je nach Gegner oder Situation auch als 4-4-2. Trotzdem bleibt das 3-5-2 eine Option, zumal im Gegensatz zur letzten Saison mit Cabral, Di Gregorio oder Kleiber auf den für dieses System entscheidenden Positionen nun valable Alternativen vorhanden sind.

Fazit: Europacupplatz in der Liga, Europa League-Gruppenphase und ein gutes Abschneiden im Cup als Ziel sind in der kommenden Saison durchaus möglich und realistisch.

Ausgerechnet in der Woche vor dem Spiel in Aarau trainiert Gilles Yapi wieder mit Ball! Der Ivorer kämpft sich auf dem Nebenplatz unterstützt von Athletiktrainer Tobias Powalla wieder an die Mannschaft heran, bereits auch mit leichten Übungen mit Ball zusammen mit dem zu Beginn der Saison so kongenialen Mittelfeldpartner Burim Kukeli. Dies sechseinhalb Monate nachdem Gegenspieler Sandro Wieser Yapis Karriereende mutwillig in Kauf genommen hatte.

.IMG_0393

IMG_0382

IMG_0409

In derselben Partie hatte Nico Elvedi per Kopf das bisher einzige Tor in den drei Duellen zwischen dem FC Zürich und dem FC Aarau in dieser Saison erzielt. Elvedi war in jenem Spiel bei der Ausführung eines Einwurfes von einem Gegenstand aus dem Aarauer Fansektor am Kopf getroffen worden. Gesperrt ist aber nun am Samstag im Brügglifeld der Sektor der FCZ-Gästefans. Ob eine solche Massnahme wirklich zielführend ist, vor allem für die Situation ausserhalb des Stadions, wo wie immer am meisten Gefahr droht? Im Stadion selbst hatten in den letzten Jahren ja einzig die FCB-Fans einmal für Tumulte gesorgt gehabt.

IMG_0406

IMG_0421

IMG_0413

Zurück zum FCZ-Training vom Donnerstag: Marco Schönbächler ist der dritte im Bunde auf dem Nebenplatz – begleitet vom medizinischen Leiter Stefan Rausch versucht er einige Schüsse aufs Tor zu bringen, muss diese Übung aber bald abbrechen. Der „Flügelflitzi“ ist noch mitten in der Leidenszeit, während Yapi nach seinen Übungen bereits am Spielfeldrand sehnsuchtsvoll den Kollegen beim Training zuschaut, und den Tag herbeisehnt, wann er wieder voll im Mannschaftstraining dabei sein kann. So wie Oliver Buff, welcher wieder voll mittun kann. Die lange Verletzten- und Gesperrtenliste auf Urs Meiers Kaderliste lichtet sich langsam wieder. Dieser drängt seine Mannen in den Übungen immer wieder darauf, auch im Training im Abschluss voll fokussiert zu sein. Denn wer im Training nicht trifft, trifft häufig danach auch im Spiel nicht…

IMG_0414                                                                                                                                                                                                                                 IMG_0400

 

Marco Schönbächler steht nicht im Aufgebot für den wichtigen Cup-Halbfinal gegen den FC Sion. Nach Angaben von Cheftrainer Urs Meier ist es sogar möglich, dass der Offensiv-Stammspieler für den Rest der Saison ausfällt. Die Adduktoren- und Leistenprobleme traten bereits gegen Ende der Vorrunde auf. Mit zwei Super-Standards gleich zu Beginn der Partie in St.Gallen sorgte Schönbi im Februar für einen Top-Auftakt in die Rückrunde. Er spielte aber bereits da mit Schmerzen und konnte nicht sein volles Leistungsvermögen abrufen. Im Cup-Viertelfinal gegen GC war er trotzdem noch die vollen 120 Minuten auf dem Platz.

 

Seit seiner Auswechslung in der 75.Minute im Meisterschaftsheimspiel gegen Sion vor drei Wochen (Francisco Rodriguez kam für ihn rein) konnte der Urdorfer keine Einsätze mehr bestreiten. Die Verletzung wird vorläufig weiterhin konservativ behandelt, aber es werden alle Optionen offengelassen. Schönbächler ist unserer Einschätzung nach der konstanteste FCZ-Spieler der letzten 2 Jahre, welcher gerade auch in der Vorrunde in vielen Spielen den Unterschied zugunsten des FCZ ausgemacht und hochverdient den Sprung in die Nationalmannschaft gepackt hat. Neben Gilles Yapi und dem häufig zwischen Fussballplatz und Lazarett hin- und herpendelnden Burim Kukeli ist Schönbi ein weiterer Leistungsträger, welcher lange körperlich nicht voll leistungsfähig war, und nun gar ganz ausfällt.

Eventuell hat die Leidensgeschichte am Ende aber noch ein Happy End. Schönbi hat nie Zweifel darüber gelassen, dass für ihn ein Wechsel ins Ausland nur in Frage kommt, wenn dabei wirklich alles stimmt, ansonsten er viel lieber als Leistungsträger den FCZ der nächsten Jahre mitprägen wolle. Die Verletzung könnte nun natürlich dazu führen, dass die ihm vorliegenden Angebote von der sportlichen Perspektive und dem sportlichen Status innerhalb eines allfälligen neuen Vereines her nicht attraktiv genug sein werden, und Schönbi das Projekt FCZ (mit dem Halten der jungen Leistungsträger eine erfolgreiche Mannschaft aufbauen) vorzieht.

Statistik:

Tore: 1 – Rodriguez

Torchancen: 11  – Schönbächler (3), Djimsiti (2), Buff (2), Nef, Etoundi, Chikhaoui, Kajevic

Vorlagen (zu Toren und Torchancen):  Etoundi (4), Buff (2), Schönbächler (2), Kecojevic

Top-Aktionen: 6 – Schönbächler (4), Da Costa, Etoundi

Noten (Skala 1-10):

Präsenz: 8

Spielfreude: 6

1 vs. 1: 6

Solidarität: 7

Zielstrebigkeit: 6

Standards: 6

Best Player: Marco Schönbächler

Da Costa (7); Nef (5), Kecojevic (5), Djimsiti (5); Rikan (6) (72. Rodriguez (8)),  Kajevic (5), Schneuwly (6),  Schönbächler (8); Buff (7) (90. Gavranovic (5)); Chikhaoui (6), Etoundi (8) (106. P.Koch (5)).

Präsenz, Spielfreude, Zweikämpfe und Zielstrebigkeit waren im Cup-Derby deutlich besser, als am Samstag gegen Aarau. In der Einzelbewertung haben sich im Vergleich zum Aarau-Spiel vor allem der eingewechselte Rodriguez und Chikhaoui gesteigert. Schönbächler, obwohl am Tor nicht direkt beteiligt, war im fünften Rückrundenspiel zum zweiten Mal der Best Player, nicht nur mit Offensiv-, sondern auch dank Defensivaktionen. Der von GC-Verteidiger Wüthrich während der ganzen Partie beharkte Franck Etoundi erhält mit seinen vier Vorlagen (davon die entscheidende in der Verlängerung, als er bereits angeschlagen war) genauso wie Schönbächler und Torschütze Rodriguez die Note 8 auf einer Skala von 1-10.

FC Zürich – FC Vaduz 3:0 (3:0)

Letzigrund – 7225 Zuschauer – SR Bieri

Tore: 5. Kukeli 1:0, 15. Schönbächler 2:0, 25. Schönbächler 3:0

Zürich: Da Costa; Nef, Kecojevic, Philippe Koch; Kukeli (61. Rossini), Yapi; Buff, Chiumiento (76. Rodriquez), Schönbächler; Chikhaoui, Chermiti (61. Etoundi)

Vaduz: Jehle; Kaufmann, Stahel, Grippo; von Niederhäusern, Ciccone, Kryeziu (41. Polverino), Burgmeier; Hasler (66. Abegglen), Cecchini (46. Untersee), Schürpf