Vorschau FCZ – Aarau

Der FCZ hat erneut die Ehre, die Super League-Runde zu eröffnen, und empfängt den FC Aarau im Letzigrundstadion. In den bisherigen beiden Direktbegegnungen dieser Saison (0:0 im Letzigrund, 1:0 in Aarau) fiel nur ein einziges Tor, erzielt per Kopf durch Nico Elvedi, welcher heute aber krankheitshalber nicht dabei sein kann. Im gleichen Spiel war Elvedi beim Ausführen eines Einwurfes von Aarau-Fans mit einem harten Gegenstand am Kopf getroffen worden, weshalb sich nun der FC Aarau überlegt, Fangnetze im Brügglifeld zu installieren.

Jenes Spiel mit dem rüden Foul von Sandro Wieser gegen Gilles Yapi wurde im Rückblick für beide Teams zum Knackpunkt. Beide verloren an diesem Tag aufgrund einer einzigen übermotivierten Aktion einen wichtigen Mosaikstein. Für den FCZ wurden die zu jenem Zeitpunkt wohl durchaus reellen Chancen auf eine gute Rolle im Kampf um den Meistertitel deutlich reduziert, aber auch Aarau wurde durch dieses Ereignis zurückgeworfen. Wieser hatte in den Wochen davor immer besser ins Team gefunden, und war drauf und dran, den schmerzhaften Abgang von Artur Ionita vergessen zu machen. Der Liechtensteiner fiel unter anderem mit einer langen Sperre aus, und wird auch heute im Letzigrund verletzungsbedingt nicht antreten. In einem Freundschaftsspiel gegen Schöftland mit der Aargauer U21 holte er sich zudem zuletzt eine weitere vom Schiedsrichter gemeldete Rote Karte, welche ihn am kommenden Spieltag sperren wird.

Auch die heutige dritte Saisonbegegnung wird für beide Seiten zum Spiel der Wahrheit. Der FCZ muss sich gegenüber dem in Überzahl eingespielten Derbysieg nochmal steigern, um drei Punkte zu gewinnen. Neben Elvedi fällt auch Philippe Koch weiterhin aus, und Mario Gavranovic ist nach seinen zwei Toren und zwei Assists gegen Lieblingsgegner Kriens vor Wochenfrist für den Test um die Mittagszeit gegen den FC Grenchen für die U21-Mannschaft aufgeboten. Am frühen Abend wird er dann sicherlich zumindest auf der Tribüne im Letzigrund zu sehen sein.

fcz aufstellung aarau 1502

Die letzten beiden Heimspiele gegen Aarau hat der FCZ unentschieden gespielt. Etoundi könnte im Vergleich zum Derby, wo er kurzfristig ausfiel, wieder in die Startformation zurückkehren. Trotz 2:0-Sieg wurde der Kameruner beim Team von Urs Meier vermisst.  Falls die angeschlagenen Schönbächler und Kukeli nicht antreten können, wäre dies die Chance für Asmir Kajevic, der sich dann zum bereits dritten Mal in vier Spielen in der Startformation beweisen könnte. Mit dem Montenegriner in der Startformation gab es bisher zwei Siege. Maurice Brunner ist eine Option, wahrscheinlicher ist aber ein Einsatz von Avi Rikan von Beginn weg, wohl auf der für ihn aus Israel gewohnten Position auf dem Flügel, wo er mit Rodriguez die Seiten regelmässig wechseln könnte.

aarau aufstellung fcz 1502

Mit dem Ex-Academyspieler Sandro Burki und Ex-Leistungsträger Dusan Djuric stehen wohl zwei ehemalige FCZ-ler in der Startformation der Aarauer. Juan Pablo Garat fehlt gesperrt, was aber für die Aargauer nicht wesentlich ins Gewicht fallen wird. Igor Nganga könnte für Stephan Andrist auf die rechte Aussenverteidigerposition zurückkehren, auch wenn die offensive Aufstellung mit Andrist hinten rechts beim starken Start in die Rückrunde in Thun (1:1) gut aufgegangen war. Falls Costanzo ausfällt, könnte Trainer Sven Christ im Offensivzentrum mit Senger und Sliskovic auf zwei gelernte Stürmer setzen, von welchen wohl dann immer jeweils einer zurückstaffeln wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*