Der FC Thun war in den letzten zwei Saisons immer ein sehr unangenehmer Gegner für den FCZ und ist zudem aktuell wohl in der besten Form seit 10 Jahren, als die Berner Oberländer den zweiten Platz und danach die Champions League erreichten. Zu Hause erzielte Thun zuletzt vier Siege in Folge und verlor das letzte Mal im November auf heimischem Kunstrasen. Kann man die Punkte also schon im voraus mit A-Post nach Thun schicken? Hier sind sechs Gründe, warum der FCZ in der Stockhorn Arena trotzdem die Chance hat, zu punkten:

1. Motivation: Mit einem Unentschieden macht der FCZ einen wichtigen, mit einem Sieg gar einen Riesenschritt in Richtung Europa League-Qualifikation!

2. Flügelzange: Gegen den FCB hat das Duo Meier/Rizzo auf der Suche nach der richtigen Balance im Team auf das System aus der erfolgreichen Rückrunde vor zwei Jahren zurückgegriffen. Chikhaoui spielte als die eine Hälfte der Flügelzange mit Christian Schneuwly seine wohl beste Partie der Rückrunde. Der schnelle Tunesier kann dem Team abgesichert durch Philippe Koch in einer Viererabwehr in dieser Rolle am meisten helfen, denn im Zentrum bringt er eher den Spielrhythmus und die Struktur der eigenen Mannschaft durcheinander. Das 0:1 durch Callà wurde in der TV-Zusammenfassung Chikhaoui angekreidet, was aber eine zu einseitige Beurteilung darstellt. Entscheidend in dieser Szene war der verlorene Zweikampf Djimsitis gegen Embolo und Callà erzielt dann das Tor eher auf Kochs Position.

3. Burim Kukeli: Der Solothurner zeigte bei seinem Teileinsatz gegen den FCB eindrücklich, was ein Kukeli in Form dem FCZ bringen kann. Als Mann für die einfachen und schnellen Lösungen brachte der Mittelfeldspieler den Ball zum Laufen und hielt einem Rodriguez oder einem Chikhaoui den Rücken frei, so dass diese in der Schlussphase der Partie aufblühten. Ist Kukeli in Thun schon bereit für einen Einsatz in der Startformation?

4. Alain Nef, Francisco Rodriguez, Oliver Buff, Mario Gavranovic: Sowohl Nef wie auch Rodriguez zeigen auf das Saisonende hin klar aufsteigende Tendenz. Nef war insgesamt der beste Zürcher gegen den FCB und Rodriguez sorgte nach seiner Einwechslung für viel Torgefahr – er wirkt schon seit ein paar Wochen wieder selbstbewusst und spielfreudig. Oliver Buff belebte die Offensive ebenfalls von Beginn weg mit seinen präzisen langen Bällen und guten Einfällen in Strafraumnähe. Gavranovic hat zwar immer noch nicht getroffen, zeigte sich zuletzt bei seinen Teileinsätzen aber ebenfalls verbessert.

5. Vorbereitung: Trainer Urs Meier liess die letzten zwei Tage als Vorbereitung auf Thun nicht nur im Juchhof auf Kunstrasen trainieren, sondern setzte diese Trainings zudem auch noch genau auf die Anspielzeit am Sonntag, 13:45, an, damit die Spieler vor dem Spiel in den richtigen Tagesrhythmus kommen.

6. Statistik: Der FCZ ist mit 26 Punkten aus 16 Spielen nach dem FC Basel das zweitbeste Auswärtsteam der Liga.

fcz in Thun 1505

Die wichtigste Frage beim FCZ ist, ob das Trainerduo Meier/Rizzo und Burim Kukeli sich entscheiden, ob dieser bereits von Beginn weg spielen kann, oder nochmal von der Bank aus ins Spiel eingreifen wird. Von der Aufstellung und Spielweise her bietet sich ansonsten das Konzept vom Heimspiel gegen den FCB an, da es gut funktionierte. Das Spiel gegen die Rotblauen wurde wegen Einzelsituationen und verlorenen Zweikämpfen verloren, nicht wegen der allgemeinen Spielweise.

thun 1505

Mit Ausnahme von Gianluca Frontino fehlt Trainer Urs Fischer kein Stammspieler. Der junge Nicola Sutter ist eine Option für entweder Rojas , Gonzalez oder gar Siegfried in der Startformation. Ansonsten gibt es kaum offene Fragen in einem Team, welches mit viel Konstanz auftritt.

 

Der FCZ erreicht am Blue Stars/FIFA Youth Cup 2015 als Gruppensieger den Final und schlägt auf dem Weg dorthin im Derby GC 1:0.IMG_0569

„Arturo“ Petrosyan schaut ganz genau hin.

IMG_0522

Ohne Elvedi, Grgic und Oberlin in der Startaufstellung verliert der FCZ zum Auftakt gegen das disziplinierte, zweikampf- und konterstarke Bursaspor verdient mit 1:3.

IMG_0538

Der 2:0-Sieg gegen Titelverteidiger Atlético Paranaense durch die Tore der schnellen Graf und Oberlin ist dann der Auftakt zu drei Siegen in Serie, unter anderem ein 5:0 gegen Werder Bremen, das höchste Resultat im gesamten Turnier, und für die Tordifferenz und damit die Finalqualifikation im Vergleich mit Bursaspor entscheidend.

IMG_0572

Im Final obsiegt dann das kompaktere und ausgeglichenere Luzern. Der FCZ setzt zu stark auf individuelle Aktionen und fängt zu spät zu kombinieren an. Finaltorschütze ist „Jantschis“ Mini Me Luka Sliskovic (Bild) per Penalty, nachdem FCZ-Torhüter Fellmann im eigenen Strafraum durch Zögern beim Herauslaufen Luzern diese Chance eröffnet hatte. Bereits im Mittelfeld aber war der FCZ davor immer einen Schritt zu spät gewesen und hatte den Angriff der Innerschweizer nicht unterbinden können.

IMG_0557

„Rodriguez! Rodriguez!“ – die Jungs hatten Freude an der besonderen Atmosphäre auf der Buchlern. Neben Urs Meier und Massimo Rizzo waren unter anderem Rodriguez, Schönbi und Djimsiti vor Ort. Das GC-Trio Tami/Huber/Spross hatte einen Schweif an Spielerberatern im Schlepptau.

IMG_0555

Die Jungs von Bursaspor darf man nicht schiessen lassen….

IMG_0512

Platz 2 – hier spielte der FCZ gegen Bursaspor, Werder und GC.

IMG_0542

Flavio Gautreaux wird gegen Bursaspor gefordert.

IMG_0523

Dem FIFA TV entgeht nichts.

IMG_0581

Résumé:

Tor: Kecojevic

Best Player: Alain Nef

Top-Aktionen: 11 – Buff (3), P.Koch (2), Rodriguez (2), Schneuwly, Etoundi, Chikhaoui, Rikan

Torchancen: 9  – Etoundi (3), Chiumiento, Nef, Buff, P. Koch, Rikan, Kecojevic

Vorlagen (zu Toren und Torchancen):  Chikhaoui (2), Djimsiti, Schneuwly, Buff, Rodriguez

Team-Noten (Skala 1-10):

Präsenz: 6

Spielfreude: 7

1 vs. 1: 7

Solidarität: 7

Zielstrebigkeit: 5

Standards: 7

Aufstellung und Spieler-Noten (Skala 1-10):

Brecher (4); Djimsiti (6), Nef (8), Kecojevic (5), P.Koch (7); Rikan (4) (73. Gavranovic (6)), Buff (7), Chiumiento (5) (65. Kukeli (8)); Schneuwly (6) (84. Rodriguez (8)), Etoundi (6), Chikhaoui (7).

Résumé:

Tore: 0

Best Player: Francisco Rodriguez

Top-Aktionen: 3 – Chiumiento, Chikhaoui, Rodriguez

Torchancen: 9  – Schneuwly (2), Nef (2), Chikhaoui (2), Djimsiti, Kecojevic, Rodriguez

Vorlagen (zu Toren und Torchancen):  Sarr (2), Rodriguez (2), Gavranovic, Etoundi, Chikhaoui

Team-Noten (Skala 1-10):

Präsenz: 3

Spielfreude: 5

1 vs. 1: 4

Solidarität: 5

Zielstrebigkeit: 4

Standards: 3

Telegramm und Spieler-Noten (Skala 1-10):

Brecher (6); Elvedi (5), Nef (7), Kecojevic (6), Djimsiti (7); Schneuwly (5) (79. Sadiku (4)), C.Brunner (5) (70. Sarr (7)), Chiumiento (6), Rodriguez (8) (61. Gavranovic (7)); Etoundi (6), Chikhaoui (6).

Der FCZ verliert auch die vierte Direktbegegnung der Saison gegen den FC Basel. Die Torfolge gleicht dabei derjenigen der 1:2-Niederlage vom 30.November beinahe wie ein Ei dem anderen. Basel geht erneut kurz vor der Pause eher entgegen dem Spielverlauf in Führung, der FCZ kann nach mehreren vergebenen Topchancen kurz vor Ende der Partie ausgleichen. Diesmal durch einen Kopfball Kecojevics nach schöner Freistossflanke des eingewechselten Francisco Rodriguez.

Erneut fällt dann in der 94.Minute durch einen Corner von derselben Seite wie im November das 2:1 für den FCB. Dass der ansonsten gut pfeifende Ref Alain Bieri nach Foul von Traoré an Etoundi im Strafraum den Mut nicht hat, Penalty zu pfeifen, und im Gegenzug Suchy sich den Ball mit der Hand zum 2:1 vorlegt, passt in die Serie an unglücklichen Situationen und irregulären Gegentoren in dieser Rückrunde. Davor hatte sich die Taktik mit Schneuwly und Chikhaoui auf den offensiven Flügeln ausbezahlt, Buff spielte im Zentrum eine starke Partie und die Einwechslung von Kukeli gab dem Zürcher Spiel noch mehr Struktur.

An der Einstellung und der Spielkultur lag es nicht, dass erneut eine schmerzhafte Heimniederlage hingenommen werden musste, sondern unter anderem auch an der Cleverness in einzelnen Situationen, wie auch Burim Kukeli im Interview nach der Partie gegenüber Züri Live einräumen musste.

FC Zürich – FC Basel 1:2 (0:1)

Letzigrund – 11 569 Zuschauer – SR Bieri

Tore: 42. Callà 0:1, 86. Kecojevic 1:1, 94. Suchy 1:2

Zürich: Brecher; Djimsiti, Nef, Kecojevic, Philippe Koch; Schneuwly (84. Rodriguez), Chiumiento (65. Kukeli), Buff, Rikan (73. Gavranovic), Chikhaoui; Etoundi

Basel: Vaclik; Callà, Schär, Suchy, Safari (79. Traoré);  Elneny, Frei, Xhaka (73. Delgado); Gonzalez (76. Streller), Embolo, Gashi.

Die Direktbegegnung der beiden damaligen Spitzenteams der Super League am 30.November im Letzigrund war sicherlich eine für diese Saison für beide Equipen vorentscheidende Begegnung. Der FCZ zeigte in der ersten Halbzeit eine starke Leistung, war überlegen, lag aber nach einem Gegentreffer aus dem Nichts von Shkelzen Gashi nach Safari-Hereingabe trotzdem mit 0:1 hinten. Der formstarke Etoundi wurde immer wieder ungestraft in die Mangel genommen. Schönbächler glänzte auf der linken Seite mit druckvollen Offensivaktionen. Nach dem mehr als verdienten 1:1-Ausgleich durch Handspenalty in der 88.Minute stand dann zwei Minuten später plötzlich kein einziger der drei kopfballstarken Zürcher Innenverteidiger mehr auf dem Platz – Djimsiti und Nef hatten ausgewechselt werden müssen, und Kecojevic sah erneut in einem Heimspiel gegen Basel  die Gelb-Rote Karte. Prompt gelang Gashi nach einem Corner in der 94.Minute per Kopf noch das 1:2.

IMG_0499

Heute nimmt der Stadtclub einen weiteren Anlauf, die 7 Monate dauernde Serie ohne Heimsieg zu beenden. Der Fokus ist auf die Entwicklung der eigenen Mannschaft gerichtet. Dass der FCB allenfalls in dieser Partie bereits die Meisterschaft entscheiden könnte, ist Nebensache. Gut möglich, dass Urs Meier die gleichen Elf wie gegen YB in der gleichen Formation auflaufen lassen wird. Burim Kukeli könnte zudem zumindest auf die Ersatzbank zurückkehren.

fcz vs fcb 1505

Im Abschlusstraining am Samstag auf dem Letzigrund-Nebenplatz zeigten sich vor allem die Verteidiger sehr treffsicher. Kecojevic zielte genau ins Lattenkreuz und Nef gelang ein Traumtor nach dem anderen – unter anderem per Seitfallzieher.

IMG_0474

Marco Schönbächler kann leider weiterhin nicht richtig mittrainieren und wird wie schon vor einigen Wochen von Züri Live berichtet, diese Saison wohl nicht mehr ins Geschehen eingreifen.

IMG_0477

Basel hat zuletzt bei den Siegen in Vaduz (3:1) und gegen GC (2:1) mit einer Dreierabwehr agiert und leistet sich den Luxus, Offensivspieler wie Embolo oder Gashi vorläufig auch mal nur auf der Bank zu lassen. Es wird der letzte Auftritt von Marco Streller im Letzigrund. Mit 12 Toren ist er der erfolgreichste FCB-Torschütze der Geschichte in den Direktduellen mit dem FCZ.

fcb 1504

 

 

Der FCZ beginnt gut, und ist auf dem besten Weg zu einem positiven Ergebnis, bis der Penaltyentscheid mit dem 0:1-Treffer durch den ansonsten eher blassen Guillaume Hoarau in der 38.Minute die Mannschaft aus dem Tritt bringt. Danach ist gerade von den Führungsspielern zu wenig Willen und Selbstvertrauen erkennbar, die Partie noch zu drehen, wozu noch mehr als genug Zeit gegen einen an diesem Tag auch nicht wirklich überzeugenden Gegner zur Verfügung stand.

FC Zürich – BSC Young Boys 0:1 (0:1)

Letzigrund – 9169 Zuschauer – SR Schärer

Tor: 38. Hoarau (Foulpenalty) 0:1

Zürich: Brecher; Elvedi, Nef, Kecojevic, Djimsiti; Rodriguez (61. Gavranovic), Chiumiento, Cédric Brunner (70. Sarr), Schneuwly (79. Sadiku); Chikhaoui, Etoundi

Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Vilotic, von Bergen, Sutter; Sanogo (71. Gajic), Bertone; Steffen, Gerndt (86. Nuzzolo), Zarate (80. Lecjaks); Hoarau

Statistik:

Tore: Rikan (2)

Torchancen: 5  – Etoundi (2), Kecojevic, Chiumiento, Rikan

Vorlagen: Chiumiento (2), Schneuwly (2), Rodriguez (2), Etoundi

Top-Aktionen: 12 – Rodriguez (3), Brecher (3), Buff (2), Etoundi, P.Koch, Schneuwly, Djimsiti

Noten (Skala 1-10):

Präsenz: 5

Spielfreude: 7

1 vs. 1: 5

Solidarität: 6

Zielstrebigkeit: 6

Standards: 7

Best Player: Yanick Brecher

Brecher (8); Djimsiti (6), Nef (7), Kecojevic (5), P.Koch (4) (63. Kleiber (5)); Schneuwly (7), Buff (6), Rikan (5), Rodriguez (7) (85. Elvedi (6)); Chiumiento (6) (76. Chermiti (4)), Etoundi (5). (4-4-2)

Der ehemalige FCZ-Haudegen Yvan Quentin äussert sich erstmals auf Züri Live mit erhellenden und teilweise überraschenden Aussagen über das Wallis, die Flachpass-Bar, Roy Hodgson, sein FCZ-Herz, seinen Onkel und ehemaligen FCZ-Stürmer René-Pierre, warum er an der WM 1994 gegen Rumänien plötzlich am gegnerischen Strafraum aufgetaucht ist, und seinen Beitrag zum Cupsieg 2000.

 

 

Der FCZ empfängt zum zweiten Mal in dieser Saison YB. Beim ersten Aufeinandertreffen im August konnte der Stadtclub etwas glücklich durch die Tore von Chiumiento und Chermiti (Penalty) mit 2:1 gewinnen und damit den resultatmässig idealen Saisonstart (3 Siege aus ebenso vielen Spielen) komplettieren. Im September lief es dann umgekehrt. Der FCZ war im Stade de Suisse von A – Z überlegen und zeigte auf dem Kunstrasen eine starke Partie, der 1:1-Ausgleich in der zweiten Halbzeit durch Chikhaoui nach Yapi-Vorarbeit war gemessen an Spielanteilen und Chancen eine zu kleine Ausbeute. In der Endphase wurde bei YB Guillaume Hoarau eingewechselt und dem Franzosen gelang auf Pass von Milan Gajic aus dem Nichts heraus der Lucky Punch in Unterzahl (Nuzzolo hatte zwei Mal wegen Reklamierens Gelb gesehen).

Im März dieses Jahres folgte dann gleichenorts die wohl schlechteste Partie des FCZ in dieser Saison. Selbst ohne den Platzverweis gegen Yassine Chikhaoui hätte man an diesem Tag in Bern keine Chance gehabt. Trotz Umstellung auf eine Viererabwehrkette konnten die YB-Flügelspieler zu selten am Flanken gehindert werden.

IMG_0461

Nach einem mässigen 0:0 in Aarau zeigte der FCZ unter der Woche in Sion gute Ansätze und konnte durch die beiden Penaltytore von Avi Rikan endlich wieder einmal gewinnen. Vor allem in der ersten Halbzeit war es eine gute Leistung, am Ende benötigte man dann viel Kampfgeist und einen gut aufgelegten Yanick Brecher, um den Sieg ins Trockene zu bringen. Dies geschah in Abwesenheit von Yassine Chikhaoui im 4-4-2 System mit Chiumiento als zweite Sturmspitze neben Etoundi.

fcz vs yb 1505

Im Abschlusstraining stand bei den Spielformen Chiumiento stark im Mittelpunkt, das Spiel wurde um ihn herum aufgebaut. Chikhaoui kehrt ins Team zurück und wird wahrscheinlich auch in der Startformation sein, allerdings könnte durchaus auch das Setzen auf die „Sion-Formation“ (ohne die gesperrten Buff, Rikan und Philippe Koch) Sinn machen. Auch der in Sion eingewechselte Chermiti muss gelbgesperrt zuschauen.

IMG_0436

Der Zürcher Trainer Uli Forte kann bei YB aus dem Vollen schöpfen. Zwei Mal hat YB zuletzt in der Schlussphase nachgelassen und vor Wochenfrist bereits einmal im Letzigrund gegen GC und dann zu Hause gegen Aarau jeweils noch den 2:2-Ausgleich hinnehmen müssen. Kommt wie schon gegen Aarau im Mittelfeld erneut Sanogo für Bertone zum Zug? Und spielt Hadergjonaj oder Sutter als Rechtsverteidiger? Dies sind ein paar wenige Luxusprobleme, mit denen sich der Berner Coach vor dem Anpfiff noch herumschlagen muss. Das Spiel wird wie schon die 1:2-Niederlage in Bern vom September von Sandro Schärer geleitet.

yb 1505