Neben Kevin Rüegg (fünf Länderspiele) ist erstmals auch der sehr konstante Leistungen zeigende Toni Domgjoni von U21-Nationaltrainer Mauro Lustrinelli aufgeboten worden. Auch Innenverteidiger Mirlind Kryeziu ist wieder im Aufgebot dabei und könnte im September gegen Bosnien-Herzegowina oder Liechtenstein zu seinem ersten U21-Länderspiel kommen. Das gleiche gilt für den Zürcher Vasilije Janjicic, der beim HSV als Stammspieler in die Saison gestartet ist. Wie die Daten auf dbfcz zeigen, entwickelt sich das Durchschnittsalter der FCZ-Startformationen (aktuell: 24,54 Jahre) wieder klar in die gleiche Richtung wie zu Lucien Favre’s erfolgreichen Zeiten.

Die jüngsten Teams hatte der FCZ in den Meistersaisons 05/06 und 06/07 (Dzemaili, Raffael, Stahel, Abdi,…), sowie 12/13 (Drmic, Djimshiti, Buff, Benito,…), als der ehemalige U21-Trainer Urs Meier nach der verunglückten Fringer-Episode mit einer Aufholjagd Ende Saison noch den Vierten Platz erreichte. Als in der Saison 15/16 der Altersschnitt des FCZ erstmals seit 14 Jahren wieder über dem Ligadurchschnitt war, stieg der Letzigrund-Club ab (auch beim Abstieg 1988 lag das Durchschnittsalter über dem Ligaschnitt). Mit einer noch älteren und erfahreneren Mannschaft konnte man dann in der darauffolgenden Saison in der Challenge League bestehen. Nicht ausser Acht gelassen soll zudem, dass der FC Zürich in den erfolgreichen Zeiten der 70er-Jahre eine überdurchschnittlich erfahrene Mannschaft hatte – wobei dies vor allem im athletischen Bereich noch andere Zeiten waren.

(Graphik: dbfcz.ch)

Seine Initialen sind XM – und er war wirklich immer grösser als „Medium“. Erstmals in seiner neuen Funktion als Assistenztrainer von Lausanne-Sport kehrt heute Xavier Margairaz in den Letzigrund zurück. In der Vorrunde hatte Margairaz beim 1:1 auf der Pontaise das Spiel als Experte mitkommentiert. Zu jenem Zeitpunkt hoffte Margairaz noch, seine Karriere als Spieler fortsetzen zu können. Auf Einladung von Züri Live verfolgte er zum ersten Mal in dieser Saison Lausanne-Sport live im Stadion. Den FCZ hatte er häufiger am TV mitverfolgt. Damals fieberte Xavier noch 50/50 mit beiden Teams mit – heute natürlich nicht mehr – denn beide Teams brauchen die Punkte. Gerade deshalb ist es nochmal interessant, reinzuhören in die Sendung vom 20. September. Xavier Margairaz spricht über:über:

  • seine Gefühle am 13. Mai
  • die Erfolge mit dem FCZ (drei Meistertitel)
  • das Champions League-Spiel im Bernabeu gegen Real Madrid
  • warum er zum FC Sion wechselte
  • das Erfolgsrezept im Kampf mit dem „neureichen“ FC Wil beim Aufstieg mit Lausanne-Sport in die Super League
  • die „perfekte Mischung“ zu welcher fussballerisch der Westschweizer Einfluss im FCZ beiträgt
  • Taktik, Technik, „Vision de jeu“, Mayonnaise und vieles mehr…