Die Challenge League-Saison beginnt für den FCZ in drei Tagen. Alles neu in einer neuen Liga? Nicht was die Medienkonferenz betrifft. Vollversammlung in der Saalsporthalle. Es ist Groundhog Day. Dieselben grimmigen Gesichter. Dieselben grimmigen Fragen. Einer will wissen, ob die Profis den Ernst der Lage begriffen hätten. Dieselbe Frage stellt er schon seit Jahren – in guten, wie in schlechten Zeiten. Aussagen von Forte und Bickel werden mit abschätzigen Lauten aus der hinteren Reihe kommentiert. Wie schon bei Fischer. Wie schon bei Meier. Wie schon bei Hyypiä. Man wähnt sich in einer pubertierenden Schulklasse. Hyypiä hat sich dies jeweils nicht gefallen lassen. Mehrmals hat sich der Finne während seiner Amtszeit über die Respektlosigkeit von Schweizer Fussball-Journalisten beklagt, und diese dann jeweils zum Vieraugengespräch zitiert. Die Medienkonferenzen waren in der Folge schlechter besucht, aber deutlich informativer. Einerseits entspricht die ehrliche und direkte Kommunikation der Mentalität des grossen Finnen, vor allem aber spielt die Gunst der Schweizer Journalisten für seine berufliche Zukunft keine Rolle. Für einheimische Trainer ist dies anders. Deutlich mehr als 100 von ihnen haben die UEFA Pro Lizenz.

Wirklich neue Informationen gab es wenig zu berichten. Der Dominguez-Transfer zu Lausanne ist definitiv, und es wird noch weitere Zu- und Abgänge geben. Mit Cabral «wird eine Lösung gesucht», so Bickel. Yapi und Kukeli sind weiterhin fraglich und Winter sowie Voser haben am Uhrencup einen Schlag kassiert. Der FCZ habe nicht nur ein Transferplus erwirtschaftet, sondern die Lohnsumme der Spieler ist gemäss Bickel zur Zeit auch tiefer, als im letzten Jahr. Aber mit Betonung auf «zur Zeit». Sie kann sich derjenigen des letzten Jahres wieder angleichen, wenn vor allem der zusätzliche Verteidiger, der noch gesucht wird, verpflichtet werden kann. Man wolle aber auf keinen Fall einen Schnellschuss machen, es müsse mittel- bis langfristig passen. Zudem müssen die Kandidaten auch die finanziellen Rahmenbedingungen akzeptieren – zwei gute interessierte Kandidaten seien aus diesem Grund leider ausgeschieden. Zum Thema fehlender Hauptsponsor zum Saisonstart meint Uli Forte: «Das hatten wir bei YB auch. Es ist nicht mehr so einfach wie früher, Sponsoren zu finden. Aber generell ist das nicht meine Baustelle.» Winterthur schätzt Forte als guten Auftaktgegner ein: „Silvio ist auf Challenge League-Niveau für 15 bis 20 Tore gut. Auch die Qualität von Spielern wie Radice oder Russo ist bekannt.“

IMG_0190[1]

«Schreiben, was ist» ist ein bekannter journalistischer Leitsatz des «Spiegel»-Gründers Rudolf Augstein. «Schreiben, was ist» kann man auf die sorgfältige Analyse eines komplexen Themas beziehen, wie auch auf die korrekte Wiedergabe von beobachteten Einzelereignissen.

In beiderlei Hinsicht hat ein Grossteil der über den FCZ berichtenden Medienschaffenden aus dem Grossraum Zürich in den letzten Wochen und Monaten wiederholt versagt. Anstatt mit unabhängigem Geist die Situation zu analysieren, wird eine persönliche Fehde mit den Waffen des öffentlichen Druckes ausgetragen. An die Stelle von Analyse tritt populistische Propaganda, vereinfacht zugespitzt auf eine einfache Message: «Ancillo Canepa ist doof, im FCZ ist alles schlecht, und Canepa ist alleine Schuld daran». Dies wurde bis zum geht nicht mehr wiederholt, wiederholt, wiederholt und nochmal wiederholt.

Hat man sich erst mal auf eine schuldige Person oder Personengruppe geeinigt, ist aufgeputscht durch Tagi, NZZ und Co. der Weg bereitet für die Meute aus der Südkurve, die sich durch den Spielereingang in Richtung des «Schuldigen» zwängt. Es sind immer die gleichen Schritte, welche bei solchen kollektiven Prozessen ablaufen – vom Mobbing auf dem Schulhausplatz bis zum Völkermord in Ruanda oder Nazi-Deutschland.

Die einfachen Parolen sind ganz offensichtlich beim Volk angekommen. Dies müsste die Brandstifter in den Redaktionen eigentlich nicht erstaunen. Tut es aber offenbar doch. Interessant, dass ausgerechnet der als Boulevardmedium verschriene «Blick» noch am ehesten eine differenzierte und vielfältige Berichterstattung zustande bringt, während bei «NZZ» und «Tagi» im Fussball-Bereich liebgewonnene Ideologien wie «Anti-Südkurve» oder «Anti-Canepa» in Stein gemeisselt sind. Anstatt zu schreiben, was ist.

Blinde Wut konnte man übrigens in der Aktion der Meute aus der Südkurve zumindest im Stadion nicht erkennen, sondern es war eine gezielte Aktion mit einer klaren Stossrichtung, die im Endeffekt erstaunlich gewaltfrei ablief. Und hier kommt das zweite Versagen der angesprochenen Journalisten ins Spiel. Es wird in der Berichterstattung der Ereignisse ein Phantasiebild gezeichnet von «Ausbruch von Gewalt» und «fliegenden Fäusten» (ja, wir bestellen das Bild). Mit anderen Worten: es wurde erneut nicht geschrieben, was war.

Die Mehrheit der 20 Minuten-Leser (52%) war in einer Online-Umfrage der Meinung, dass der FCZ bereits im Wallis absteigen würde, und lagen damit falsch.  Nur rund ein Viertel der Leser waren vor dem Sonntag der Meinung, dass der FCZ den Turnaround noch schaffen könnte. Am wenigsten Stimmen bekam ein Abstieg nach dem Vaduz-Spiel (22%). Andererseits gingen zusammengezählt 74% von einem Abstieg des FCZ aus. Ob dies aufgrund der tiefen Trefferquote der 20 Minuten-Leser sogar ein gutes Omen ist, muss jeder selbst beurteilen.

20min umfrage abstieg

Die «Pro- und Contra-Kolumne» ist eine interessante Form der journalistischen Aufbereitung von kontroversen Themen. An Stelle von einem Autor, der  versucht, ein Thema ausgewogen abzuhandeln, öffnen zwei kontrovers argumentierende Autoren das Spektrum an Meinungen für den Leser.

Eigentlich ein äusserst simples Prinzip, aber der Tages-Anzeiger beschäftigt mit Ueli Kägi und Thomas Schifferle tatsächlich zwei Journalisten, die es nicht verstanden haben. Denn beide hauen in ihrer heutigen Kolumne zur Frage «Steigt der FCZ ab?» in die gleiche Kerbe. «Die Führung fällt falsche Entscheide», «die Jungen werden vertrieben», «Spieler ohne Eigenverantwortung», «lustlose Mannschaft», «die Konkurrenz lacht über den FCZ»….

Überraschend sind diese Voten ja keineswegs, denn es ist das, was Kägi und Schifferle immer über den FCZ schreiben. Tagein, tagaus, Woche für Woche, Jahr für Jahr. Das einzige, was diesmal fehlte war der obligate «graue Himmel» zur Illustration ihrer Sicht auf den FCZ. Blöderweise war es in den letzten Tagen in Zürich durchweg sonnig und warm gewesen.

Am Schluss muss dann natürlich einer von beiden die Frage «Steigt der FCZ ab?» aufgrund des Formates doch noch mit «Nein» beantworten. Die Begründung Schifferles «weil es noch immer Vaduz und Lugano in der Super League gibt» wird in zwei Sätzen abgehandelt. Klar, es ging ihm ja auch nicht darum, zur Frage, warum der FCZ nicht absteigt, ins Detail zu gehen. Es ging einzig und allein darum, zum 1’756.Mal in den letzten Jahren über den FCZ und seine Klubführung herzuziehen. Gleiche Worte, gleiche Argumente, gleiche Langeweile wie immer.

Eine Zeitung für die am Kiosk bezahlt werden muss, sollte eigentlich zwingend eine interne Qualitätskontrolle haben, die verhindert, dass Journalisten immer wieder das gleiche schreiben. Dann müssten sich auch Ueli Kägi und Thomas Schifferle mal hinsetzen, und sich wieder mal etwas neues zum Thema FCZ einfallen lassen. Und wer weiss, vielleicht würde es dann sogar für eine Pro und Contra-Kolumne mit zwei kontroversen Meinungen und interessanten Argumenten reichen? Ausserdem könnte man ohne eigene Lustlosigkeit natürlich auch mit einem etwas besseren Gewissen die «lustlose Mannschaft» kritisieren.

 

All die letzten langweiligen Jahre, als das Tabellenbild der Super League immer nur einen Klub am Ende der Saison an erster Stelle auswies, tröstete mich die Hoffnung, dass das alles schlussendlich einem guten Zweck dient. Würde der FCB mal mehrere Jahre hintereinander so richtig absahnen, und Titel um Titel gewinnen, dachte ich naiverweise, könnte dies einen kollektiven Heilungsprozess auslösen. So viel Erfolg muss doch eine psychologische Wirkung haben, und die immer noch sehr zahlreich unter Minderwertigkeitskomplexen leidenden Basler endlich von ihrem Leiden befreien. Es wäre dann definitiv wieder etwas lustiger in der Schweiz.

Diese Hoffnung hat nun gerade wieder einen echten Dämpfer erlitten. BaZ-Journalist Marcel Rohr schreibt am Wochenende in seinem Kommentar: «Die Sportstadt Zürich liegt in Trümmern», «Sie produziert keine Helden, sondern nur Nieten», «Sie ist die Sahelzone der Eidgenossenschaft». Der Artikel muss schon seit Jahren in Rohrs Schublade gelegen haben. Das Problem: die Zürcher Teams waren die ganze Zeit einfach zu erfolgreich, und er konnte daher nicht publiziert werden. Nun aber schien der richtige Moment gekommen: der Cupsieg der ZSC Lions ist «schon» zwei Monate her, der Cupfinal bei den Fussballern mit Beteiligung des FCZ erst in 6 Wochen, und die FCZ Frauen haben die Endphase der Meisterschaft auch noch nicht erreicht. Die letzten erfolglosen Wochen müssen Zürich in Schutt und Asche gelegt haben. Daher: liebe Grüsse von den Trümmerfrauen und -männern!

Nur doof eigentlich, dass an diesem Wochenende die Zürcherin Viktorija Golubic im Team des Zürchers Heinz Günthardt für zwei grosse Sensationssiege im Davis Cup sorgte. Und dass der Sauber Formel 1-Rennstall aus dem Zürcherischen Hinwil in Shanghai zwar keine Punkte holte, aber hey! Welches andere Land von der Grösse der Schweiz hat schon seit 23 Jahren ein Team in der Formel 1?

Rohr fordert fast schon verzweifelt, dass in Zürich «alle einen roten Kopf bekommen sollten, wenn in den nächsten Tagen die nächste spontane Meisterparty auf dem Barfüsserplatz steigt» und träumt davon, dass die sieben FCB-Titel «eine Demütigung für alle Zürcher, die mit dem Profisport zu tun haben» sein müssen. Ich frage mal bei Golubic nach, aber nein, ich glaube nicht, dass sie das gross interessiert.

Es muss schon hart sein, wenn der Lieblingsklub auf bestem Weg zum siebten Meistertitel in Serie ist, und man sich nicht mal mehr richtig darüber freuen kann. Und die Gedanken nur darum kreisen, wie wohl «die Zürcher» das Ganze sehen. Das Feindbild Zürich verkauft sich in Basel tatsächlich immer noch sehr gut. Die Partie gegen den sich im Abstiegskampf befindlichen FCZ wollten in Basel 10’000 Zuschauer mehr miterleben, als den Europa League-Achtelfinal gegen Sevilla!

Das zweite Problem aus der Sicht vieler Basler ist, dass ihre Abneigung nicht im gleichen Ausmass erwidert wird, und irgendwie ins Leere läuft. Natürlich ist ein FCZ- oder GC-Fan enttäuscht, wenn seine Mannschaft nicht gut abschneidet. Aber ob jetzt Basel, YB oder Servette Meister wird, ist den meisten so ziemlich egal – Hauptsache, es ist nicht der Stadtrivale…

fussball und eishockey titel staedte

Die Zürcher nennen ihr Zentrum liebevoll „Dörfli“, was Rohr nicht daran hindert, sich darüber aufzuregen, dass Zürich in verschiedensten Ratings von internationalen Beratungsfirmen zu den „Global Cities“ gezählt wird. Wie viele Meistertitel in Folge braucht es noch, um diesen Komplex zu besiegen? 10? 15? 20? Dabei gäbe es allen Grund, sich in Basel schlicht und einfach darüber zu freuen, dass die eigene Sportstadt dank dem FCB in diesem Jahrzehnt einen neuen Rekord an Titeln gewinnen könnte. Zürich hält den bisherigen Rekord mit 11 Titeln pro Jahrzehnt sowohl in den 90-er, wie auch den 00-er Jahren. Macht der FCB so weiter, wie bisher, dann wird Basel in den 10-er Jahren schätzungsweise 14 Titel gewinnen. Im Fussball liegt Zürich mit bisher 68 Titeln weit vor Basel mit 29 und Genf mit 25. Zählt man die beiden Hauptsportarten Fussball und Eishockey zusammen, ist der Vorsprung von Zürich mit 90 Titeln vor Bern (33) und Basel (29) noch grösser. Dank mehreren Klubs in der höchsten Liga und der lokalen Rivalität konnte Zürich im Schnitt jedes Jahr einen Fussball- oder Eishockey-Titel feiern.

fussball titel staedte

Als letzten grossen Nationalspieler mit rotem Pass beim FC Zürich eruiert Rohr Köbi Kuhn. Da stellt sich natürlich die Frage: gab es überhaupt jemals in der Geschichte einen richtig grossen Spieler mit rotem Pass? Aber wenn man schon Köbi Kuhn (und damit natürlich automatisch auch Karli Odermatt) einen grossen Spieler nennt, dann muss man René Botteron oder aktuell Ricardo Rodriguez sicherlich auch dazuzählen.

Rohr stellt zudem die rhetorische Frage, wie viele Nationalspieler zuletzt GC hervorgebacht habe. Ihm kommt nur Tarashaj in den Sinn. Wenn man wirklich nur die unmittelbare Vergangenheit anschaut, dann stimmt das. Der FCB hat da mit Embolo allerdings auch nur einen. Blättert man ein paar Jahre zurück, dann kommen sowohl bei GC (Seferovic, Kasami), wie beim FCB (Xhaka, Shaqiri) je zwei weitere Spieler dazu. Dazu kommen von den nicht mehr ganz jungen Spielern noch Sommer und Klose (FCB), sowie Lichtsteiner (GC). Im erweiterten Kader stehen zudem Stocker, Frei (FCB) und Ziegler (GC). Derdiyok kam als bereits 18-jähriger dank einem Tor im Schweizer Cup von Old Boys direkt in den erweiterten Kader der 1.Mannschaft. Den hatte man beim FCB im Juniorenalter verpasst. Wesentlich mehr aktuelle Nationalspieler hat der FCB im Vergleich zu GC also nicht hervorgebracht. Die aus dem GC-Nachwuchs stammenden aktuell für andere Nationen auflaufenden Spieler wie Petric, die Hajrovic-Brüder, Abrashi, Jaggy oder Chappuis sind da noch gar nicht mit dabei.

Insgesamt entstammen von den auf Wikipedia als aktuelle Schweizer Nationalspieler aufgeführten Akteuren 10 aus dem Nachwuchs eines Zürcher Vereins – gegenüber 9, die aus einem Basler Klub hervorgegangen sind. Im Eishockey sind die Verhältnisse sowieso klar: die Hälfte des WM-Silbermedaillenteams von 2013 stammt aus der Region Zürich. Und die ZSC Lions haben 2009 als einziges Schweizer Team in einer international kompetitiven Sportart den Europacup gegen die besten Teams Europas gewinnen können.

Der Schweizer Fussball wurde in den letzten ein, zwei Dekaden sowieso ganz wesentlich von Trainern aus derjenigen Sportstadt geprägt, die angeblich «nur Nieten produziert». Der aktuelle Schweizer Trainer des Jahres Marcel Koller führte St.Gallen sensationell zur zweiten Meisterschaft der Vereinsgeschichte, von welcher der Klub bis heute profitiert – unter anderem wurde das Stadionprojekt aus jener Euphorie geboren. Koller gewann auch mit GC vor seinem erfolgreichen Wirken in Deutschland und Österreich die Meisterschaft. Christian Gross kennt man wohl auch in Basel: nachdem er das zuvor völlig unbedeutende Wil in den Profifussball geführt und mit GC zwei Meistertitel gewonnen hatte, machte er in der Dekade seines Wirkens aus dem Mittelfeldklub FCB die Nummer 1 des Landes. Köbi Kuhn führte die Schweizer Nati an drei Endrunden hintereinander. Urs Schönenberger schaffte mit dem kleinen FC Thun sensationell die Qualifikation für die Champions League-Gruppenphase und die Mannschaft konnte dort dank vier Punkten gegen Sparta Prag sogar europäisch überwintern.

Während Gross den FCB an die Spitze führte, war mit Marco Schällibaum ein weiterer Zürcher als Trainer dafür verantwortlich, dass YB den Wiederaufstieg in die höchste Spielklasse schaffte und gleich im Jahr darauf sogar einen Europacupplatz erreichte, und damit eine sehr gute Basis für den Einzug ins neu erstellte Wankdorfstadion hatte. Mit Vaduz den erstmaligen Aufstieg in die Super League schaffte 2008 mit Trainer Heinz Hermann ein weiterer Stadt-Zürcher. Urs Fischer arbeitete erfolgreich mit dem FCZ und Thun, und könnte nun in seiner Premiere-Saison mit Basel einige Rekorde brechen.

Aus der Zürcher Vorstadt stammen Rolf Fringer, der mit Aarau in den 90er-Jahren sensationell Meister wurde, und Uli Forte, welcher nach dem Cup-Halbfinal mit Wil mit St.Gallen einen weiteren Traditionsklub des Landes zurück in die Super League brachte. Auch Urs Meier gewann 2014 mit dem FCZ den Cuptitel und setzte damit die Tradition der letzten 15 Jahren fort, in welchen im Schweizer Fussball mit Ausnahme des aus der GC-Schule stammenden Baslers Murat Yakin ausschliesslich Zürcher, Romands und Ausländer als Trainer Titel gewonnen haben. Einer davon war der bedauernswerte Bernard Challandes, dem Rohr in seinem Artikel den Meistertitel 2009 weggenommen, und Lucien Favre zugeschrieben hat.

Lukas Stocker

 

Im Nachgang zum Spiel in Basel trafen sich die Präsidenten und Besitzer der beiden Klubs (Ancillo Canepa und Bernhard Heusler) bei Jontsch in der „Fussball Arena“ http://www.telezueri.ch/show-brack-ch-fussball-arena#praesidentenrunde zur Diskussion. In der Mausefalle – strategisch gelegen genau in der Mitte zwischen FCZ-Geschäftsstelle und Privatbüro der Familie Canepa. Züri Live vergibt Pluspunkte und Negativpunkte an die drei Diskussionsteilnehmer:

Minuspunkt Jontsch + Heusler: Explizit wird ausschliesslich von „unverbesserlichen Zürchern“ gesprochen und dass im Basler Sektor „weniger passiert“ sei. Gut, Zürcher haben angefangen, aber einer von drei Böllern kam aus der Muttenzerkurve und nach der Partie stürmten rund 200 Basler über die Haupttribüne Richtung Zürcher Fansektor und eskalierten die Situation.

Pluspunkt Canepa: Für die Beschreibung der sportlichen Situation, auch wenn eine Frage nicht beantwortet wurde. Warum ist diese ominöse „Negativspirale“ immer noch auf freiem Fuss, wenn sie solch Unbill anrichtet? Suchen, festnehmen, aburteilen! Jawohl!

Pluspunkt Canepa: „Wir sind ein Team und gehen zusammen durch die guten Zeiten und auch durch die schlechten Zeiten“. Nicht besonders kreativ, dafür aber umso wahrer.

Pluspunkt Heusler: „Das 1:3 müssen wir zählen lassen. Es wäre zu gefährlich, äussere Einflüsse die Ergebnisse bestimmen zu lassen.“ Gut zu wissen, dass es trotz der ganzen Hysterie im Schweizer Fussball Leute mit einem gewissen Verständnis und Weitblick in rechtlichen und Reglementsfragen gibt.

Minuspunkt Jontsch + Canepa: Chiumiento berührt mit angezogenem Bein und geringem Tempo Delgado leicht am Fuss. Dieser fällt mit grosser Theatralik. So ein im Verhältnis harmloses Foul, nach welchem Delgado auch sofort und ohne Probleme weiterspielen kann, mit der Attacke von Wieser zu vergleichen, ist schlichtweg absurd. Der Druck der Medien ist natürlich gross, aber trotzdem sollte auch Canepa vorsichtig damit sein, eigenen Spielern Gesundheitsgefährdung vorzuwerfen, wenn dies nicht der Fall ist. Sein Basler Antipode hätte das mit Sicherheit nicht getan.

Minuspunkt Heusler: Für die etwas gar starke rotblaue Brille bei der Beurteilung der Szenen rund um Gashis Rote Karte.  Wirft Rikan Simulation vor „an Chopf lange, und härewärfe“, dabei bleibt dieser stehen, als ihn Streller wegstösst, was bei Gashi bei Kecojevics Schubser nicht der Fall ist. Gashi hingegen greift Rikan an den Hals und stösst ihn heftig um.

Minuspunkt Jontsch: Am 13.Mai 2006 seien Fans aus der Muttenzerkurve rüber in den Zürcher Sektor gerannt „und umgekehrt“. Wenn Basel einen Titel gewinnt, stürmen die rotblauen Fans jeweils auf den Platz und feiern. Die FCZ-Fans wurden am 13.Mai hingegen von den Sicherheitskräften in einer Ecke eingekesselt, weil Basler, und nur Basler Fans über den Platz gestürmt waren und mit Faustschlägen, Tritten und Pyrofackeln Zürcher Spieler und Offizielle angegriffen haben. Der beinahe schon greise FCZ-Präsident Sven Hotz wurde zudem auf der Haupttribüne von einem Fan geschlagen. So wars.

Pluspunkt Heusler: Für die Klarstellung der Sicherheitssituation und finanziellen Voraussetzungen in Deutschland und in der Premier League: „Deutschland hat es nicht im Griff“. Das musste auch mal gesagt sein.

Pluspunkt Canepa: Die Problematik in der Zusammenarbeit mit der Polizei und Justiz an einem Beispiel überzeugend erklärt. Pflichtprogramm für alle, die immer schreien „die Klubs machen nichts“.

Minuspunkt Jontsch: „Gestern habe ich beim FCZ niemanden gesehen, der zu den Südkürvlern gegangen ist und versuchte, die Situation zu beruhigen“. Aufmerksames Betrachten der Einspieler in der eigenen Sendung würde völlig ausreichen. Denn da sieht man im Hintergrund schön, wie die ganze Zürcher Mannschaft in der Kurve steht, mit den Fans redet und Trikots verteilt.

Pluspunkt Heusler: Für die Bemühungen um die Wiederherstellung der Verhältnismässigkeit. Es ist zwar unglaublich, dass man dafür überhaupt einstehen muss, aber ja: alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich – auch Fussballfans.

Pluspunkt Jontsch: Merci für die Sendung ganz generell. Typische montägliche Verzweiflungstaten wie „Sportlounge gucken“ gehören definitiv der Vergangenheit an.

Schlussresultat

Canepa: 3:1

Heusler: 3:2

Jontsch: 1:4

FCZ: 1:5