Wie vor vier Jahren in der Cupsiegersaison 2013/2014 trifft der FCZ nach Bassersdorf auf Stade Lausanne-Ouchy (SLO). Drei der sechs Cup-Fights gewann der FCZ damals erst in der Verlängerung oder gar im Penaltyschiessen (Halbfinal gegen Thun). Trotzdem war wohl damals die Partie der 2. Runde bei Stade Lausanne-Ouchy die heikelste und schwierigste der erfolgreichen Kampagne. SLO ging durch Kaissi und Ngindu zwei Mal in Führung. Erst in der 74. Minute konnte Marco Schönbächler zum 2:2 ausgleichen, und zwei Minuten später sah der Lausanner Axel Danner durch Schiedsrichter Alain Bieri eine hart gepfiffene Gelb-Rote Karte. Dem in der 65. Minute beim Stand von 1:2 zusammen mit Schönbächler eingewechselten Franck Etoundi gelang erst vier Minuten vor Schluss das 3:2 in einer Partie, in welcher die Waadtländer Spitzen-Amateure eigentlich das bessere Team gewesen waren.

Aus dem damaligen Team haben die offensiven Ruchat, Ngindu und Rushenguziminega mit Yverdon die Ambition, in die Challenge League aufzusteigen. Promotion League-Aufsteiger Stade Lausanne-Ouchy liegt zehn Punkte hinter dem drittplatzierten Yverdon-Sport im Mittelfeld der Tabelle knapp hinter der U21 des FCZ, welche die Lausanner zuletzt mit 2:1 geschlagen haben. Doppeltorschütze war dabei der junge Etienne Ndongo, der auch beim grandiosen 2:1 nach Verlängerung gegen Sion in der 2.Runde des Cups getroffen hatte. Zürcher Torschütze in der Promotion League-Begegnung vor zwei Wochen war in Vidy in der 89. Minute zum 1:2-Anschlusstreffer der beste FCZ-Cuptorschütze der bisherigen Saison (fünf Tore) Dzengis Cavusevic gewesen. Auch Stephen Odey, Yassin Maouche und Yanick Brecher aus dem Kader des «Eins» standen in der Startformation.

Mittelfeldspieler Ahmed Mejri ist mit sagenhaften 14 Treffern aus 15 Pflichtspielen dieser Saison bisher in der Form seines Lebens. Der 27-jährige ist wohl der beste Standardspezialist der Promotion League. In dieser Kategorie hat der Lausannois wohl Super League-Niveau. Stürmer Sonny Kok (Ex-Nyon, Sohn von Robert Kok) gehört seit Jahren zu den besten Sturmspitzen im Spitzenamateurfussball am Lac Léman. Die Routiniers Fabian Geiser (ex-YB, – Lausanne, -Schaffhausen) und Axel Danner waren auch schon vor vier Jahren dabei.

Für Lausanne-Sport brachte in dieser Vorrunde eine 2:5-Klatsche in Thun die Wende zum Guten, YB profitierte von einem 0:4 zu Hause gegen Thun und auch durch die Mannschaft von Raphaël Wicky beim FC Basel ging nach der Niederlage in St. Gallen mit schwacher Erster Halbzeit ein Ruck. Gelingt dem FCZ nach dem 0:4 im Derby etwas ähnliches?

Rasmus Thelander kommt zu seinem FCZ-Pflichtspieldébut und spielt eine solide, schnörkellose und praktisch fehlerlose Partie. Eine gute Leistung der Dreierabwehr ist gegen die Bassersdorfer vonnöten. Denn der Gegner hat auf den Cup-Match hin viele kreative Spielkombinationen in der Offensive einstudiert. Schon seit ein paar Wochen eine Bank in der Abwehrkette ist Cédric Brunner. Nach einer guten Vorrunde hatte der Zürcher in der Rückrunde der letzten Saison eine lange Formkrise durchlebt. Auch die Vorbereitung auf die neue Saison gestaltete sich eher durchzogen. In seiner Rolle auf halblinks oder halbrechts in der Dreierabwehr fühlt sich der von osteuropäischen und türkischen TV-Kommentatoren konsequent pseudo-französisch «Brünnäär» genannte Defensivakteur nun aber immer besser Zuhause. Ohne seine guten Antizipationen hätte der FCZ auch in Bassersdorf nochmal ins Zittern geraten können, und seine zuverlässige und schnörkellose Spieleröffnung über die rechte Seite war wichtig fürs Zürcher Offensivspiel.

Deshalb ist Brunner für Züri Live der MVP des Cup-Sechzehntelfinals. Der als Captain auflaufende Yanick Brecher hatte dadurch nicht allzu viel Arbeit, war aber in einer Szene trotzdem aufmerksam und schnell auf den Beinen, als er vor dem eigenen Strafraum einen schnell vorgetragenen Konter neutralisieren konnte. Der Letzigrund-Club war in Bassersdorf sowohl offensiv wie auch defensiv im Backfield am stärksten. Ausserdem war man über die Seiten deutlich überzeugender, als in der Mitte. Insgesamt schlug das Forte-Team 34 Flanken in oder vor den Bassersdorfer Strafraum – Rekord seit diese Werte von Züri Live gemessen werden!

Auch die 15 Hereingaben von Fabian Rohner sind ein Flanken-Rekord in der Einzelwertung. Rohner könnte mit seiner Schnelligkeit auch in der Super League sowohl Offensiv wie auch Defensiv für die FCZ-Teamperformance ein Gewinn sein. Noch wartet Rohner (seit Januar Profi) aber auf seinen ersten Super League-Einsatz. Maren Haile-Selassie konnte sich auf einer der drei Stürmerpositionen vor allem in der 1. Halbzeit ein paar Mal gut in Szene setzen. Der hinter ihm spielende Kay Voser zog allerdings häufig relativ früh in die Mitte und flankte aus dieser Position. Nicht empfehlen konnte sich hingegen erneut das Trio Cavusevic / Palsson / Maouche. Gelangen Dzengis Cavusevic in Chippis noch fünf Tore, konnte der Slowene diesmal kein Bein vors andere bekommen – ähnlich wie bei seinem Halbzeiteinsatz in Luzern. Schon letzte Saison wies «Dzenga» grosse Leistungsunsterschiede zwischen seinen guten und schlechten Saisonphasen aus. Schon eine einzelne gelungene oder missglückte Aktion kann bei ihm einen Umschwung in die eine oder andere Richtung auslösen.

Victor Palsson gelangen in Bassersdorf zwei, drei gute Aktionen. Auf der anderen Seite unterliefen ihm aber auch gleich sieben gröbere Schnitzer, wovon der eine oder andere zu einer Torchance Bassersdorfs führte. Der schwerste Fall ist aber weiterhin Yassin Maouche. Alles am Mittelfeldspieler erinnert an seinen Genfer Vorgänger Maxime Dominguez: gewisse technische Fähigkeiten und zeitweise regelmässige Einsätze in der 1. Mannschaft von Servette führen zu Selbstüberschätzung. Die Selbstüberschätzung führt zu fehlender Einsicht in vorhandene Defizite, unsolidarischem Verhalten in der Mannschaft und Streit mit dem Klub. Es folgt der Wechsel zum FC Zürich, wo der junge Spieler zeigen will, dass er bei seinem Stammklub zu Unrecht nicht auf den Sockel gehoben worden ist. Beim FCZ ist der Sprung ins Team dann aber schwieriger, als vom Spieler und seinem Umfeld vermutet – wegen den bereits von den Servette-Verantwortlichen angesprochenen Defiziten: Schnelligkeit, Konstanz, Geduld, Robustheit, Zweikampfverhalten, Arbeit fürs Team.

 

Obwohl gegen den Sechstligisten aus der Agglomeration „nur“ ein Sieg mit drei Toren Unterschied resultiert, kann man aus FCZ-Sicht mit der Partie zufrieden sein. Bassersdorf war diesmal mit Spielern mit Profi-Erfahrung wie Russheim und Oehri stärker als letztes Mal und sehr gut auf die Partie eingestellt. Und erneut blieb die Forte-Truppe ohne Gegentor. Erst in der 26. Minute tat sich in der Bassersdorfer Abwehr zum ersten Mal eine (dafür ziemlich grosse) Lücke auf, und der FCZ nutzte diese sofort zum 1:0 durch Moussa Koné aus spitzem Winkel. Es war auch die einzige Szene, in welcher Bassersdorf-Keeper Caruso nicht das Optimum aus der Situation herausholen konnte. Nach einer Voser-Flanke konnte Koné in der 58. Minute die Führung ausbauen. Der Senegalese kann damit im dritten Spiel in Folge den Ball im gegnerischen Netz unterbringen.  Einen der vielen guten Angriffe über die rechte Seite versenkt schliesslich der eingewechselte Michael Frey nach Vorarbeit von Fabian Rohner und Adi Winter im Netz. In den Achtelfinals trifft der FCZ auswärts auf Stade Lausanne-Ouchy (Promotion League, aktuell 10. Platz): ein ganz spezieller Zufall. In der Cupsiegersaison 13/14 war der FCZ bereits auf Bassersdorf sowie Stade Lausanne-Ouchy getroffen.

Bassersdorf – FCZ 0:3 (0:1)

Tore: 26. Koné (Palsson) 1:0; 58. Koné (Voser) 0:2, 81. Frey (Rohner) 0:3.

Bassersdorf: Caruso; G. Zambelli, Keller (77. Kumbuesa), Meier, Oehri, Schmid (49. Barbey); Ramani, Russheim, S. Zambelli, Schaich (59. Copat); Tinner.

FC Zürich: Brecher; Brunner, Bangura, Thelander; Rohner, Maouche, Palsson, Voser; Koné (66. Winter), Cavusevic (69. Frey), Haile-Selassie (81. Rodriguez).

 

 

In den Sechzigerjahren begann sich Bassersdorf, vom Bauerndorf an den Strassen nach Zürich und Winterthur zu einer  Agglomerationsgemeinde zu entwickeln, die von der Lage her genau in der Mitte zwischen den Grosstädten Zürich und Winterthur lag, und gleichzeitig von der Lage nahe des Flughafens Zürich-Kloten profitierte. Zu dieser Zeit waren der Turnverein und der Eishockeyclub die einzigen Vereine, in denen Kinder, Jugendliche und Männer Sport treiben konnten. Wer in einem Club Fussball spielen wollte, tat das beim benachbarten FC Brüttisellen oder beim FC Kloten oder dann an weiter entfernten Orten. Dadurch versammelten sich auf der Spielwiese beim Schulhaus Mösli in der wärmeren Jahreszeit jeweils 20 bis 30 Jugendliche, um zu „Mätschlen“. Der FCZ war übrigens damals der Lieblingsverein der meisten fussballbegeisterten Jugendlichen dort. Es herrschte eine natürliche Hierarchie, gepaart aus dem Vorrecht der Älteren, verbunden mit dem bereits angeeigneten Können und Wissen im Fussballsport: sozusagen Strassenfussball ohne Strasse, sondern auf der Wiese. Nur der gelegentlich strenge Schulhausabwart Max Christen schaute als einziger Erwachsener kurz vorbei, um einzelne ältere Knaben mit Stollenschuhen vom Platz zu weisen.

Denn der gepflegte Rasen war eine Art Heiligtum. Der Verkäufer des Landstücks an die Schulgemeinde hatte sogar notariell hinterlegt, dass auf der Mösliwiese keine offiziellen Fussballspiele durchgeführt werden dürfen. So gesehen waren auch nicht alle Einwohner erfreut, als 1968 ein paar Zugezogene und Einheimische den FC Bassersdorf gründeten, mit Franco Nonella als Präsidenten. Er spielte zuvor beim FC Schwamendingen und sollte dem FCB später 10 Jahre vorstehen. Der Club begann in der 4. Liga, damals der tiefsten Spielklasse der Schweiz, und trug seine Heimspiele bei der Kaserne in Kloten aus. 1971 konnte dann trotz vereinzelter Widerstände auf der Acherwies, einem ehemaligen Sumpfgebiet ausserhalb des Dorfes Richtung Kloten, der erste Fussballplatz eingeweiht werden. In der 4. Liga spielten gleichzeitig bis zu vier Aktiv-Mannschaften für den Club. Die Juniorenabteilung wuchs ebenfalls rasant. 1977 gelang unter Trainer Sepp Müller der ersehnte Aufstieg in die 3. Liga mit vielen früheren eigenen Junioren.

Bald musste die Anlage auf der Acherwies erweitert werden. Trotzdem war sie jahrelang, ja fast jahrzehntelang an oder über der Kapazitätsgrenze angelangt. Unter der Führung von Präsident Luciano Honegger wurden zwei Versuche unternommen, an andern Orten in der Gemeinde einen neuen Fussballplatz zu errichten. Sie scheiterten im Nachhinein zum Glück am Widerstand der jeweils benachbarten Wohnbevölkerung. Zum Einzugsgebiet des Clubs gehört aber auch die Gemeinde Nürensdorf. Dort wurde Im Längimoos in den Neunzigerjahren ein Fussballplatz gebaut, der vom FC Bassersdorf genutzt werden darf, was für Entlastung sorgte. Luciano Honegger stiess vom FC Brüttisellen zum FC Bassersdorf und wirkte in seinem Amt 19 Jahre lang. Er konnte im Wissen zurücktreten, diese grosse Hürde genommen zu haben.

Unter seinem Nachfolger Bruno Früh, ursprünglich Junior beim SC Veltheim, später Spieler beim FC Kemptthal gelang der Aufstieg in die 2. Liga, für eine Saison gar in die 2. Liga interregional. Zu dieser Zeit hiess der erfolgreiche Trainer Marcel Tanner, früher Spieler des FCZ und 1969 sogar Cupsieger mit dem FC St. Gallen. Das Grounding der Swissair 2001 bewirkte paradoxerweise bei vielen Sportclubs in Bassersdorf einen Schub. Denn die Gemeinde konnte später nach einer Urnenabstimmung die Freizeitanlage von der Pensionskasse der Swissair-Angestellten erwerben. Mit einem Mal verfügte der FC Bassersdorf über drei weitere Fussballplätze. Zur Anlage gehören auch noch Tennisplätze, eine Sporthalle, eine gedeckte Bocciabahn, Fitnessräume sowie ein Restaurant. Diese Anlage ist einer sportbegeisterten Stadt angemessen, zu der Bassersdorf mit nun 11’500 Einwohnern gewachsen ist. Und wenn die 5’500 Einwohner von Nürensdorf dazu gezählt werden, dann verfügt der FC Bassersdorf über eine gute Basis, weiterhin mit vielen Spielern aus der eigenen Juniorenabteilung in der 2. Liga spielen zu können.

Unter dem aktuellen Präsidenten Serge Caminada, früher Spieler beim FC Glattbrugg, entwickelte sich der FC Bassersdorf zu einer eigentlichen Cupmannschaft. Zwischen 2007 und 2017 stand der Club sechmal im Regionalcupfinal. Zweimal konnte dieser gewonnen werden, jeweils unter dramatischen Umständen, nämlich 2013 und 2017. Und immer zog der FC Bassersdorf mit dem FCZ danach das grosse Los. 2013 gewann der FCZ in der 1. Hauptrunde auf der bxa-Anlage mit 6:0 und schliesslich auch in Bern den Cupfinal gegen den FC Basel mit 2:0 nach Verlängerung. Heute spielt der FCZ in der 2. Hauptrunde in Bassersdorf, nachdem die Einheimischen wieder unter dramatischen Umständen den höherklassigen AC Taverne aus dem Tessin aus dem Cup eliminierten. Das heutige Spiel steht aber auch sonst noch unter einem besonderen Vorzeichen: Der heutige Trainer des FC Bassersdorf, Marco Tanner, Sohn von Marcel Tanner, und ehemaliger Junior des Clubs, war als 20-jähriger Mitglied der U21 des FCZ. Er spielte dort mit Alain Nef zusammen, musste eine mögliche Karriere im Spitzensport aber aus gesundheitlichen Gründen abbrechen und wirkte noch viele Jahre als Mittelfeld-Regisseur für seine Ursprungsclub, so auch 2013 gegen den FCZ. Und Sandro Chieffo, Assistenztrainer des FC Zürich, war in der Saison 2010/2011 als Trainer des FC Bassersdorf engagiert. Es war dies das bisher einzige Mal, dass Chieffo Chef-Trainer einer Aktivmannschaft war. Daher ist diese Zeit noch in besonderer Erinnerung.

Der FC Bassersdorf steht so solide und erfolgreich da, weil Präsidenten, oft von auswärts gekommen, sich lange Jahre für den Club engagierten, und so auch Kontinuität im Vorstand möglich war, und weil der Club über einen bespielhaften Zusammenhalt verfügt, was auch für die 1. Mannschaft gilt, in der die ehemaligen eigenen Junioren den übrigen Mannschaftskollegen gegenüber seit Beginn der Clubgründung hohe Identität stiften.

Toni Gassmann für zuerilive

Moussa Koné benötigt ziemlich genau 45 Minuten, um nach seiner kurzen Verletzungspause von zwei Spielen wieder Tritt zu fassen. Diese 11 Minuten plus Nachspielzeit gegen Sion und die ersten 33 Minuten in Chippis verliefen für den neuen Letzigrund-Prinz harzig. Dann setzte er auf der rechten Seitenlinie zu einem unwiderstehlichen Antritt an und bediente mit einer präzisen Flanke Dwamena, welcher wiederum den Ball direkt Cavusevic zu einem der schönsten Tore des Nachmittags zum 5:0 servierte. Nach der Auswechslung Dwamenas in der 55. Minute rückte Koné vom Rechten Flügel in den Zweimannsturm und erzielte nach sechs verpassten Torchancen am Ende doch noch seine zwei Tore – und über Koné-Tore freuen sich die mitgereisten Fans jeweils ganz besonders.

Eine bessere Abschlussquote hatte Dzengis Cavusevic, der an diesem Nachmittag etwas mehr als die Hälfte seiner Abschlüsse im gegnerischen Tor unterbrachte, bei Raphael Dwamena waren es gar drei von vier – und beim einzigen Schuss des Ghanaischen Stürmers, welcher nicht rein ging, parierte der gegnerische Torhüter Oliveira mirakulös. Zu seinem ersten Saisoneinsatz kam Kay Voser, bei den Neuzugängen Viktor Palsson und Yassin Maouche waren es die ersten Startelfeinsätze. Alle drei agierten noch ziemlich fehlerhaft, am meisten Maouche, obwohl dieser mehrere Standards schlagen durfte, von welchen einer zum 3:0 durch Cavusevic führte. Insgesamt genügen 11 Top-Defensivaktionen, um die „Null zu halten“, auch wenn Torhüter Yanick Brecher nicht immer hundertprozentig sicher wirkte – Alain Nef und Cavusevic machten die grössten Möglichkeiten des zum Ende hin nochmal auf den Ehrentreffer drückenden Heimteams zunichte.

Zu ihren ersten Wettbewerbseinsätzen der Saison in der 1. Mannschaft kamen zudem Armin Alesevic (1. Halbzeit) sowie Izer Aliu und Fabian Rohner (beide 2. Halbzeit). Das junge Trio hatte im Gegensatz zu den erfahreneren Palsson und Voser gar keine Anlaufschwierigkeiten – vor allem Rohner konnte über die rechte Seite richtig Dampf machen. Züri Live-Most Valuable Player der Partie ist aber (zum ersten Mal in einem Wettbewerbsspiel) mit Maren Haile-Selassie ein weiterer 18-jähriger, der während der gesamten 90 Minuten über den linken Flügel eine gute Offensivaktion an die andere reihte (unter anderem drei Assists), sei es mit Doppelpässen, gewonnenen Zweikämpfen und Laufduellen oder dem Vordringen vor den Strafraum und Pässen in die Schnittstelle hinter die Abwehr im richtigen Moment. Haile-Selassie ist zusammen mit Maouche auch für die meisten Standards in Strafraumnähe zuständig gewesen.

 

10:0 – mit einem Resultat in dieser Höhe hatte der FCZ letztmals vor acht Jahren beim deutlich schwächer als Chippis einzustufenden FC Witikon gewonnen (Torschützen: Vonlanthen, Mehmedi, Schönbächler, Djuric, Nikci). Bei sonnigem Wetter zeigte der FCZ zum Ende seiner „Walliser Woche“ eine professionelle Einstellung. Beide Teams traten im 4-4-2 System an. Das Heimteam hatte dabei in der Anfangsphase eher etwas mehr Spielanteile, kam aber lange Zeit zu keiner richtigen Torchance. Die offensive Ausrichtung des 2. Liga Interregional-Aufsteigers kam dem Forte-Team entgegen – man konnte mit seinen schnellen Offensivspielern kontern.

Dzengis Cavusevic erzielte die Hälfte der Zürcher Treffer und hätte bei seinen Aluminiumtreffern eigentlich auch noch zwei weitere erzielen müssen. Die fünf Tore sind aber schon mal gleichviel wie der beste FCZ-Torschütze (Schönbächler) in der gesamten Cupsiegersaison 13/14 erzielt hat, und mehr als der beste FCZ-Torschütze der Cupsiegersaison 15/16 (Sadiku, 3 Treffer). Der Slowenische Stürmer durfte durchspielen und war an insgesamt an acht der zehn Tore beteiligt. Der in der 55. Minute ausgewechselte Raphael Dwamena war gar bei allen sechs Toren involviert, bei denen er auf dem Platz stand.

Im Zentralen Mittelfeld spielten die neuverpflichteten Viktor Palsson und Yassin Maouche erstmals in einem Wettbewerbsspiel in der Startformation – beide noch ziemlich fehleranfällig. In der Halbzeitpause wechselte Palsson auf die Innenverteiderposition neben Alain Nef – das Zentrale Mittelfeld wurde im 2. Durchgang von Maouche und Izer Aliu gebildet. Nach der Einwechslung von Fabian Rohner (55.) wechselte Moussa Koné ins Sturmzentrum neben Cavusevic und erzielte auch noch zwei Tore. Der in der 66. Minute eingewechselte Kevin Rüegg spielte wie schon in der Schlussphase in Lugano auf der Rechtsverteidigerposition, Kay Voser wechselte auf die linke Seite. Flügelspieler Maren Haile-Selassie wusste erneut zu überzeugen und war bester Assistgeber (3).

Chippis – FCZ 0:10 (2:0)

Tore: 4. Cavusevic (Nef) 0:1, 15. Dwamena (Cavusevic) 0:2, 18. Cavusevic (Dwamena) 0:3, 31. Dwamena (Haile-Selassie) 0:4, 33. Cavusevic (Dwamena) 0:5, 35. Dwamena (Haile-Selassie) 0:6; 69. Cavusevic 0:7, 80. Cavusevic (Koné) 0:8, 82. Koné (Rohner) 0:9, 84. Koné (Haile-Selassie) 0:10.

Chippis: Oliveira; M. Maselli (70. Smith), Vuk, Genoud, De Palma; Perruchoud (46. Mariéthoz), Pegado, Pereira, Jan; Yassin (54. F. Maselli), Mvuatu.

FC Zürich: Brecher; Voser, Nef, Alesevic (46. Aliu), Pa Modou (66. Rüegg); Koné, Maouche, Palsson, Haile-Selassie; Dwamena (55. Rohner), Cavusevic.

 

Der FCZ kann seinen Cuptitel 2016 nicht verteidigen und scheidet nach einer starken Leistung im Achtelfinal gegen den FC St.Gallen im Viertelfinal in Basel nach einer 1:3-Niederlage aus. Es war eine für Schweizer Verhältnisse intensiv geführte Partie gewesen, in welcher der FCZ nach einem Anfangspressing und guter Vorbereitung durch Rodriguez durch Oli Buffs Doppelknaller früh 1:0 in Führung ging. Buff war nicht nur wegens seines Treffers einer der besten im Zürcher Team. Dank über weite Strecken konzentrierter Spielweise auf beiden Seiten gab es insgesamt nur wenige Torchancen. Im Endeffekt machte der FCZ im Vergleich zum Gegner schlussendlich die ein, zwei Fehler zu viel. Dies betrifft in entscheidenden Szenen vor allem die beiden Ex-Basler Voser und Yapi.

fcb-fcz-cup-match-performance-1703Kay Voser verursachte erst mit einem nicht erklärbaren Blackout („Kopfballvorlage“ auf Gegenspieler Janko) die erste Basler Chance, welche Vanins mirakulös parieren konnte, dann stand er vor dem 1:1-Ausgleich falsch, wodurch Lang und Elyounoussi auf der Seite nach einem Einwurf Überzahl erhielten. Beim 1:2 noch vor der Pause kam Rodriguez ebenfalls auf der linken Seite im Zweikampf mit Xhaka einen Viertelschritt zu spät, und beim fälligen Freistoss Zuffis in den Strafraum behinderte Stürmer Dwamena im eigenen Strafraum den zum Klären bereiten Alain Nef – Vanins lenkte den scharfen Direktschuss Langs aus kurzer Distanz ins eigene Netz. Dem 1:3 Steffens durch einen Konter in der Zweiten Halbzeit gingen zwei Stockfehler hintereinander von Brunner und des ansonsten magistral agierenden Yapi voraus. Und der für den in den Partien davor überzeugenden Mirlind Kryeziu in der Startformation stehende Umaru Bangura konnte ein weiteres Mal seine Super League-tauglichkeit nicht nachweisen.

fcb-fcz-cup-match-stats-1703

Sowohl Renato Steffen (Tätlichkeit gegen Cédric Brunner in der 8. Minute), als auch Marc Janko mit seinen vielen ungeahndeten versteckten Fouls hätten eigentlich schon früh nicht mehr auf den Platz gehört. Die Gelbrote Karte sah dann in der 56. Minute Taulant Xhaka mit einer Aktion, wo man auch noch mal hätte Gnade vor Recht ergehen lassen können. Basel igelte sich nun hinten ein – dem FCZ gelang zwar der ein oder andere Durchbruch, aber es war insgesamt zuwenig. In der Schlussphase sorgte dann allerdings der eingewechselte Antonio Marchesano nochmal für mächtig Betrieb und drei Torchancen.

Es ist das Thema der Woche: nach 2012 fühlt sich erneut ein Unterklassiger im Cup-Halbfinal um den lange ersehnten Finaleinzug (letzter Cupfinal 1975 gegen…den FCB) betrogen – wieder ist es der beim FCZ-Anhang mit grossem Abstand beliebteste Kantonsrivale Winterthur. Und wieder gegen den FC Basel. Dies nachdem Winterthur auch diesmal die Partie ausgeglichen halten konnte, und dann durch zwei angezweifelte Standards mit zwei Toren in Rückstand geriet. Der Freistoss vor dem 0:2 ist aus Sicht von Züri Live korrekt gepfiffen, auch wenn Renato Steffen im Zweikampf mit Tobias Schättin viel Theatralik walten lässt.

Anders sieht es beim wegweisenden Penalty vor dem 0:1 aus, der in den Gazzetten und im Internet hauptsächlich das Thema war. Die Anhänger der beiden Klubs beurteilen die Szene naturgemäss so wie es Fans halt eben tun: «Basel wird noch von jedem Schiri in der Schweiz bevorteilt», «Janko wälzt sich wie ein Schwerverletzter», «Liebe Winterthurer, es war ein Penalty!». Neu ist, dass sich neben Winterthurern und Baslern noch eine dritte Fanfraktion in die Diskussion einmischt. Der Schweizerische Fussballverband (SFV) supportet auf seiner Website vehement den die Verbandsfarben vertretenden Schiedsrichter Sascha Amhof.

«Zu 100%» sei der Pfiff ihres Schützlings korrekt gewesen, schreibt der Autor des im Nachgang des turbulenten Cup-Halbfinals publizierten Artikels auf der SFV-eigenen Webpage, basierend auf einer Analyse des hauseigenen «Ressorts Spitzenschiedsrichter». Ganz im Boulevard-Stil wird dabei in eindrücklicher Grossaufnahme der Moment gezeigt, wo FCB-Stürmer Marc Janko die Berührung seines Gegenspielers Schuler spürt, und sich dabei theatralisch ins Kreuz wirft.

Belehrend wird weiter konstatiert: «die in einer breiten Öffentlichkeit verbreitete Meinung, wenn (auch) der Ball gespielt worden sei, liege auch kein Foul vor» sei falsch. Ob diese Erkenntnis «die breite Öffentlichkeit», zu welcher auch 280’000 SFV-Mitglieder gehören, wohl tatsächlich in Erstaunen versetzt hat? Sind alle aktiven und fussballinteressierten Schweizer bisher in corpore davon ausgegangen, in diesem Sport sei alles erlaubt, wenn nur nebenbei auch noch der Ball berührt wird?

Entscheidend ist vielmehr der darauffolgende Abschnitt des Pamphlets. Gemäss dem Autor auf der SFV-Webseite war es «kein saubereres Tackling, sondern ein fahrlässiges oder rücksichtsloses Einsteigen» von Patrick Schuler. Daher habe Sascha Amhof gemäss Regelwerk von «FIFA und UEFA» zu «100 Prozent korrekt» entschieden. Abgesehen davon, dass der «breiten Öffentlichkeit» bisher wohl tatsächlich entgangen sein dürfte, dass die UEFA ein separates Fussball-Regelwerk führt, wirft die undifferenzierte Aussage dann doch einige Fragen auf.

Geht Schuler wirklich «fahrlässig» oder gar «rücksichtslos» Richtung Ball? Eines kann man vorab schon mal festhalten: um diese Frage zu beantworten, wäre es zweifelsohne sinnvoller gewesen, an Stelle des effekthascherische Photos auf der SFV-Seite den Moment zu zeigen, wo Schuler tatsächlich «Richtung Ball geht». Wir liefern dieses Standbild nach.  Man sieht zwei Spieler, die im 150 Grad-Winkel auf den Ball gehen. Schulers Tackling gilt dem Ball – und nur dem Ball. Janko steht nicht zwischen Schuler und dem Ball, sondern kommt nach seinem abrupten Richtungswechsel aus einer völlig anderen Richtung.

schuler-janko

Natürlich nehmen beide Spieler gleichermassen in Kauf, dass sie NACH dem Spielen des Balles zusammenprallen werden, was dann ja auch passiert. Aus neutraler Warte eine solche Szene zu beurteilen, bedeutet aber, nicht zu berücksichtigen, wer Verteidiger ist und wer Stürmer, wer Winterthurer und wer Basler, und auch nicht dass sich die Szene im Strafraum abspielt. Wie wird eine solche Szene also im Normalfall gepfiffen? Wenn zwei Spieler, die im 90, 180 oder 150 Grad-Winkel im Kampf um den Ball nach dem Spielen des Balles aufeinanderprallen, wird nach unserer Erfahrung häufig gar nicht gepfiffen. Und wenn doch gepfiffen wird, dann ist jeweils derjenige Spieler «im Recht» und erhält den Freistoss zugesprochen, welcher zuerst am Ball war.

Dass sich der SFV im Nachgang nun so aussergewöhnlich offensiv und undifferenziert aus dem Fenster lehnt, («Amhof war 100 Prozent korrekt») weckt daher unser Erstaunen. Nicht zuletzt auch, weil das «SFV-Team» auf dem Platz eine spezielle Rolle einnimmt, welches sich mit fanatischer und einseitiger Unterstützung durch dessen «Fans» nur schlecht verträgt. Denn in der Sequenz der Ereignisse ist zu sehen, dass zuerst Schuler den Ball spielt, dann Janko den Ball verfehlend dem Winterthurer ins Bein tritt – und erst als drittes Schuler mit dem nachgezogenen Bein den Basler am Fuss trifft. Tendenziell also, wenn überhaupt gepfiffen wird, eher ein Foul des Österreichers. Zumindest ist es keine „100-prozentige“ Situation. Und ein interessantes Gedankenspiel bietet sich an: wie wäre alles inklusive Reaktion des SFV abgelaufen, wenn Schuler Suchy und Janko Silvio gewesen wäre?