Der FCZ II unter Trainer Artur Petrosyan liegt nach 14 Spieltagen der Promotion League punktgleich mit dem Tabellenletzten Etoile Carouge nur dank der besseren Tordifferenz über dem Strich – auch die zweiten Mannschaften von Basel, St.Gallen und Sion müssen in dieser immer besser werdenden Liga kämpfen. Züri Live zieht mit Georgio Mettler, Speaker an den Spielen der 2.Mannschaft im Heerenschürli, eine Zwischenbilanz. Mettler teilt dabei auch seine Einschätzungen über die Entwicklung von Vasilije Janjicic, Lulzim Salija, Maxime Dominguez, Artjom Simonyan, Armin Alesevic und Marvin Graf.

Der FCZ nimmt von der Spielweise und Einstellung her viel vom erfolgreichen Cup-Achtelfinal wieder zurück nach Bern, auch wenn die Leistung schlussendlich nicht zu hundert Prozent an den 3:1-Sieg vom Donnerstag herankommt. Wieder fällt das wichtige erste Tor mit einem gut herausgespielten Konter über links. An dessen Ursprung steht Vinicius, der sich an der eigenen Cornerfahne hervorragend gegen Tabakovic und Steffen durchgesetzt hatte. Schneuwly legte zudem danach den Ball ideal in die Mitte für Buff – am Donnerstag hatte Schneuwly aus sehr ähnlicher Position noch eine Topchance vergeben gehabt.

BSC Young Boys – FC Zürich 1:1 (0:1)

Stade de Suisse Wankdorf – 17 450 Zuschauer – SR Amhof

Tore: 30. Buff (Schneuwly) 0:1, 66. Kubo 1:1

Young Boys
: Wölfli; Hadergjonaj, Rochat, Benito, Lecjaks; Steffen, Zakaria (79. Gajic), Bertone (46. Sanogo), Nuzzolo (65. Kubo); Tabakovic, Gerndt

Zürich: Brecher; Koch, Nef, Brunner, Vinicius; Schneuwly, Cabral, Grgic, Bua (93. Djimsiti); Buff (70. Gavranovic); Etoundi (80. Sadiku)

Zum heutigen Meisterschaftsspiel im Wankdorf haben sich die Verantwortlichen von Young Boys eine grosse Geste überlegt. 400 Flüchtlinge wurden eingeladen, das Super League-Spiel der 1.Mannschaft der Berner mitzuverfolgen.

IMG_1252[1]

Die in ihrer Heimat von einem repressiven Staatsapparat verfolgten Zürcher haben die Einladung gerne angenommen und mit Fahnen, Gesängen und Feuerwerk viel zum Gelingen des Anlasses in den Räumlichkeiten des Wankdorfs beigetragen.

IMG_1250[1]

Bern zeigt sich solidarisch mit den immer wieder durch Gummigeschosse, Einkesselung und Fichierung bedrohten FCZ-lern. Diese haben deshalb keine Mühen gescheut, und sich mit Hilfe von professionellen Schlepperbanden durch den Aargau gekämpft, wo, wie international bekannt ist, Bürgerrechte und Verfassungsgrundsätze schon länger nur noch auf dem Papier bestehen.

IMG_1253[1]

Auch die Hauptakteure des Events auf dem Kunstrasen sprachen vor dem Spiel ihre Solidarität mit den Verfolgten unter dem Motto „Gemeinsam gegen Gewalt“ aus. Die Flüchtlinge aus Zürich bedanken sich bei YB für die tolle Geste. Frieden und Freiheit für Fussballfans! Bis zum nächsten Mal!

Beim FCZ steht in der Meisterschaft in Bern wieder Yanick Brecher zwischen den Pfosten. Etoundi wird in der zentralen Offensive heute zu Beginn von Oliver Buff unterstützt. Mario Gavranovic beginnt auf der Ersatzbank. Für den angeschlagenen Yapi bekommt Anto Grgic eine Chance von Beginn weg.

1511 fcz bei yb

Bei YB steht mit Marco Wölfli ebenfalls ein anderer Torhüter, als am Donnerstag zwischen den Pfosten, Mvogo ist Ersatz. In der Innenverteidigung fehlen die gesperrten Vilotic und Wüthrich – für sie spielen die beiden ehemaligen FCZ-ler Benito und Rochat im Abwehrzentrum.

1511 yb vs fcz