Der Fussballarbeiter: Henri Koide im Fokus

Grosse Talente, die in ihrer Entwicklung irgendwann zu stagnieren beginnen, gibt es beim FCZ genug. Henri Koide ist anders. Nie der Überflieger, aber Jahr für Jahr Fortschritte gemacht, und zielstrebig an sich gearbeitet. Wenn ein junger Spieler dank seinem Arbeitseifer nie unter ein gewisses Niveau fällt, ist dies ein aussergewöhnliches Merkmal. Bei Koide war dies bei den Spielen, bei denen Züri Live über die Jahre zugegen war, der Fall. Auch bei seinen Testauftritten in der 1. Mannschaft vorletzte und letzte Saison kam dem Teamplayer seine frühe fussballerische und persönliche Reife zugute. Lange davor konnte man ihn auch mal bei einem Training der 1. Mannschaft antreffen, einen Augenschein nehmend, was es braucht, um den Sprung zu schaffen.

Das Timing hätte nicht besser sein können: zum Heimspiel gegen Lugano Ende Juni (hier gehts zum Analyse-Artikel), als Koide sein Super League-Début feiern durfte, war bei Züri Live mit Daniel Salzmann Koides Jugendfreund zu Gast. Dieser war beim FCZ der erste Absolvent des Programmes „14/18-Coach“, hat als Assistenztrainer bereits in Jugendjahren Erfahrung bei den Letzikids und im Footeco-Bereich gesammelt, und ist auf der Suche nach einem Job im Juniorenspitzenfussball. Im Pausengespräch sprach er über seinen Werdegang, den richtigen Ansatz und Prioritäten auf verschiedenen Altersstufen der Juniorenentwicklung – und natürlich über Henri Koide…

Verwendete Schlagwörter: , , ,

2 Comments on “Der Fussballarbeiter: Henri Koide im Fokus

Schreibe einen Kommentar zu etound14 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*